Welche Unternehmen am meisten für Diversity und Inklusion tun: Apple, Ebay und Salesforce

Apple, Ebay und Salesforce führen im Diversity- und Inklusions-Ranking der Job-Plattform Glassdoor. Und warum Unternehmenslenker sich um Gehälterungerechtigkeit in ihrer Company kümmern sollten, wenn sie sich nicht Compliance-Vorwürfen aussetzen wollen.

Wie die eigenen Mitarbeiter ihre Arbeitgeber sehen im Hinblick auf deren Anstrengungen für Diversity und Inklusion. Eine Umfrage des Jobportals ergibt, dass Diversität und Inklusion den Arbeitnehmern in Deutschland (zwölf Prozent)  ebenso  wichtig seien wie Löhne und Sozialleistungen.

Jeder zweite Mitarbeiter glaubt jedoch, dass seine Company die ethischen Gruppen besser behandeln und ihre Löhne denen der anderen gleichstellen sollte. Darüber hinaus denken 56 Prozent der Befragten in den Unternehmen, dass ihr Brötchengeber mehr gegen die Lohnungerechtigkeit gegenüber Behinderten tun könnte.

 

Sebastian Frahm (Foto: Privat)

Nebenbei bemerkt: Ich frage mich nur, ob in den untersuchten Unternehmen Lohntransparenz herrscht – so dass alle Mitarbeiter so genau bescheid wissen über Gehaltsgefälle. Und, wenn dies so offenbar ist, der Missstand trotzdem so bleibt. Denn solche Diskriminierung und Ungleichbehandlung ist laut Arbeitsrechtler Sebastian Frahm von Frahm Kuckuk in Stuttgart ein Compliance-Verstoß. Unternehmenslenker sollten sich ihr Gehaltsgefüge im Unternehmen daraufhin mal ansehen, es könnte für sie brenzlig werden.

 

IT-Branche schneidet am besten ab

Besonders fair: Zwölf der Top-20-Unternehmen im Ranking kommen aus der IT-Branche, laut Glassdoor. Drei Unternehmen aus dem Finanzwesen, zwei aus der Forschung und nur jeweils eins aus dem Handel (Ikea, Platz 18), Produktion (Ford Motor Company, Platz 19) oder Telekommunikation (Nokia, Platz neun).

Mit einem Score von 4,79 steht Apple unter den Top-20 ganz oben. Auf Rang zwei folgt Ebay (4,64) und auf Rang drei Salesforce (4,60).

Auch die Firmen auf den weiteren zwei Plätzen unter den Top-Fünf kommen mit Capgemini und Personio aus der IT-Branche. Mit der Deutschen Börse Group (Platz sechs) und der European Central Bank (Platz elf) sind auch zwei namhafte Finanzinstitutionen im Ranking vertreten.

 

 

Diversity- und Inklusionsranking: Apple, Ebay und Salesvorce führen

Unternehmen Diversitäts- und Inklusions-Score
1 Apple 4,79
2 Ebay 4,64
3 Salesforce 4,60
4 Capgemini 4,58
5 Personio 4,56
6 Deutsche Börse Group 4,55
7 SAP 4,49
8 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt 4,46
9 Nokia 4,46
10 trivago 4,45
11 European Central Bank 4,44
12 Intel Corporation 4,41
13 Google 4,41
14 Contentful 4,40
15 Dell Technologies 4,40
16 Nord Security 4,39
17 ING 4,38
18 Ikea 4,38
19 Ford Motor Company 4,36
20 Forschungszentrum Jülich 4,35

Quelle: Glassdoor 2022

Methode: Das Ranking wurde auf der Grundlage von Bewertungen zu Diversität und Inklusion auf Glassdoor von Beschäftigten in Deutschland zwischen 15. Mai 2021 und 14. Mai 2022 erstellt. In das Ranking wurden nur Unternehmen mit mindestens 1 000 Mitarbeitern weltweit und mindestens 20 Bewertungen für Diversität und Inklusion aufgenommen.

 

Lesehinweis: 

Lohn-Ungleichbehandlung als Compliance-Verstoß:

https://blog.wiwo.de/management/2022/05/20/steht-in-ihrem-vertrag-eine-verschwiegenheitsklausel-ueber-ihren-lohn-vergessens-sies-es-ist-ein-bluff/

 

 

———————————————————————————————

Hinweis der WiWo-Redaktion:

Sie haben eine Frage rund um Ihre eigene Karriere? Dann schreiben Sie uns an coach@wiwo.de 

Unsere WiWo-Coaches geben professionellen Rat. Sie bleiben dabei selbstverständlich anonym. Wenn Sie uns Hintergrundinformationen geben, etwa zu Alter, Lebensumständen oder dem Grund Ihrer Frage, ermöglicht dies aber eine möglichst konkrete Antwort.

———————————————————————————————

 

 

Copyright: @Claudia Tödtmann. Alle Rechte vorbehalten. 

Kontakt für Nutzungsrechte: claudia.toedtmann@wiwo.de

Alle inhaltlichen Rechte des Management-Blogs von Claudia Tödtmann liegen bei der Blog-Inhaberin. Jegliche Nutzung der Inhalte bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.

Um den Lesefluss nicht zu behindern, wird in Management-Blog-Texten nur die männliche Form genannt, aber immer sind die weibliche und andere Formen gleichermaßen mit gemeint.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*