Warum das Twittern über die Armada von Ludern und die anderen Dschungelcamp-Insassen so viel Spaß macht – Gastbeitrag von Frank Behrendt

Twittern über und während des Trash-TVs ist die perfekte Entspannung, findet FischerAppelt-Vorstand Frank Behrendt (Gastbeitrag)

 

Frank Behrend, CEO der Kommunikationsagentur FischerAppelt

Frank Behrendt, CEO der Kommunikationsagentur FischerAppelt

 

Früher – und früher ist in der schnelllebigen, digitaler gewordenen Welt im Vergleich zu früher noch gar nicht solange her – hatte man vorm Fernseher alle Hände voll zu tun: In der einen die Chipstüte, in der anderen das Bierchen.

Heute ist das anders – zumindest hält eine Hand heute was anderes, jedenfalls wenn man ausreichend digitalen grip hat. Denn dann hat Unsereiner beim Fernsehgucken statt Chips das Smartphone in den Fingern und kommuniziert bei der laufenden Sendung mit der #Hashtag Community. Second Screen heißt das neudeutsch in der Medienwelt.

 

Twittern bei Trash-Formaten ist besonders spaßig

Besonders spaßig – und nach einem inhaltsschweren Arbeitstag auch besonders entspannend – ist das Twittern während der Trash-TV-Formate, die zum Jahresstart zwecks Quote auf die Sender geschickt werden, speziell „beim RTL“. Nachdem schon bei Bauer sucht Frau jeden Montag heiße Twitter-Gewitter zu den tölpelhaften Freiern mit der Mistgabel herniedergingen, beglückt die Parship-Generation nun wieder ein muskulöser Bachelor, der kurzfristig aus seiner Stamm-Muckibude ins sonnige Kalifornien verfrachtet wurde. Zusammen mit ihm eine Armada von Ludern, die alle das Ziel haben, im nächsten Jahr das Ticket ins Dschungelcamp zu lösen. Und dafür muss man irgendwie ein ganz bisschen bekannt sein und ganz kurze Röcke tragen, damit man es nackt als Vorpromo in den Playboy und dann weiter zu den Kakerlaken schafft.

Bauern, Bachelor, Dschungelcampinsassen – über die kann man herrlich herziehen und eine wachsende Fangemeinde macht das mit wachsender Begeisterung auf Twitter. Viele Insider sagen schon, dass die Tweets zur Sendung inzwischen witziger sind als dieselbige. Ich kann das bestätigen. Als ich am Mittwoch gemeinsam mit meiner Frau den neuen Bachelor in Augenschein nahm, fragte sie mich zwischendurch, wieso ich so laut lachen würde, wo doch im TV gar nix lustiges passieren würde.

 

Digitales Gelächter beim Bachelor

Eben. Da nicht, aber auf dem Smartphone überschlugen sich die Tweets zum Flachsinn auf dem Bildschirm im Mikrosekundentakt. Als eine blonde kurzberockte Ex-Spielerfrau mit ernster Mine erklärte, dass sie deshalb heiß auf den Bachelor wäre, weil der ihr sicher ein tolles Leben bieten könne, kannte das digtale Gelächter kein Halten mehr. Denn was Blondie nicht wusste: Der Beau stellte sich als Personal Trainer vor, nicht gerade der Job, mit dem man ambitionierten Luxus-Weibchen ein finanziell sorgenfreies Leben bieten kann…

 

Und heute abend wieder Dschungelcamp

Kaum war die Kuppel-Show vorbei freuten sich alle schon auf das nächste Highlight: Das Dschungelcamp. Der Hashtag steht auch schon unter dem die Freakshow aufs Smartphone verlängert wird: #ibes2015 – wer noch nicht tief im Dschungel angekommen ist: ibes steht für iCH bIN eIN sTAR (holt mich hier raus) wie die Sendung in voller semantischer Schönheit heißt. Im Netz wird es mindestens so hoch her gehen wie im australischen Dschungel und extrem kreativ wird es auch.

Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie mal rein – sie brauchen dazu nicht mal den Fernseher anschalten. Es geht ganz bequem auf dem Smartphone bei Twitter unter #ibes2015 – so smart ist sie eben, die neue digtale Welt – und Kalorienfreundlicher ist sie auch.

Behrendt

Frank Behrendt im Trash-Modus

Frank Behrendt im Management-Blog: 

http://blog.wiwo.de/management/2013/08/20/ein-teller-doradenfilet-mit-frank-behrendt-ein-hauch-von-hellas-im-rheinauhafen/

Weitere Gastbeiträge von ihm an dieser Stelle:

Zur PR zum Baby des Jahres 2013: http://blog.wiwo.de/management/2013/07/25/clever-inszeniert-ein-herz-und-eine-kleine-krone-gastbeitrag-von-pr-profi-frank-behrendt-zum-baby-des-jahres/

Zur PR zum Fall des Bischof von Limburg:  http://blog.wiwo.de/management/2013/10/09/ruf-doch-mal-an-was-pr-profi-frank-behrendt-dem-bischof-von-limburg-jetzt-rat-gastbeitrag/

Zur PR von Ex-Bundespräsident Wulff und Kai Diekmanns Einladung an ihn zur Ice Bucket Challenge: http://blog.wiwo.de/management/2014/08/21/ice-bucket-challenge-herr-wulff-machen-sie-mit-fordert-pr-experte-behrendt-den-ex-bundesprasidenten-auf-eine-unverhoffte-chance-wahrzunehmen/

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*