Die Freude über die Frauen-Doppelspitze bei Henkel mit der Aufsichtsrats-Vizechefin Birgit Helten-Kindlein

Aufsichtsrätinnen

Da wird bei Henkel eine Frau Aufsichtsrats-Vize – und keiner bekommt´s mit.

Schon vor über zwei Wochen, am 9. April 2018, wurde beim Konsumgüterkonzern Henkel die Betriebsrätin Birgit Helten-Kindlein ganz stiekum zur Vize-Aufsichtsratschefin gemacht.

Damit gibt es unter den Dax30 zum ersten Mal eine Doppelspitze mit zwei Frauen in einem Aufsichtsrat, jubelte die Presse prompt nach dem verzögerten Bekanntwerden: Denn seit bald neun Jahren ist Simone Bagel-Trah an der Spitze des Aufsichtsrats – und das als einzige im Dax30. Freudig begrüßen deshalb der Deutsche Juristinnenbund und die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz die Personalie einer Frau als Vize, die sie dem Konzern so wohl nicht zutrauten und sie nun vorbildlich finden. Als Frauenförderungsmaßnahme und als Signal für andere Frauen.

 

Helten-Kindlein – eine alte Bekannte im Aufsichtsrat

Dabei: Ganz so ungewöhnlich ist die Entscheidung dann aber doch wieder nicht, und vor allem nicht für den Düsseldorfer Konzern. Dem war die Personalie – selbst als Positivnachricht – gar keine Pressemitteilung wert: Zum einen sitzt die 54-Jährige Finanzexpertin schon seit zehn Jahren im Aufsichtsrat von Henkel.

Zum anderen ist der Frauenanteil im Henkel-Aufsichtsrat mit 37 Prozent überdurchschnittlich hoch, im Schnitt kommen die anderen Dax-Konzerne auf 31 Prozent. Bei Henkel sitzen in diesem Kontrollgremium außer Helten-Kindlein noch fünf andere Frauen und zehn Männer. Mit der Frauenquote hat Henkel da so gar kein Problem.

 

Dass der Vize in Aufsichtsräten von der Arbeitnehmerbank kommt, ist Usus

Und hinzu kommt: In voll mitbestimmten Unternehmen ist es üblich, dass der Aufsichtsrats-Vize von der Arbeitnehmerbank gestellt wird, erläutert Sabine Hansen, Personalberaterin bei Kienbaum. Zumal: Traditionell sind auf den Arbeitnehmer-Bänken in den Aufsichtsräten immer schon mehr Frauen als auf der Seite der Anteilseigner.

 

Henkels guter Ruf in Sachen Frauen-Karriere-Förderung

„Henkel ist bereits seit Jahren Vorreiter in Sachen Frauenförderung, einige der bekanntesten Top-Frauen der deutschen Wirtschaft wie die Douglas-Chefin und Ex-Opel-Vorständin Tina Müller hat eine Henkel-Historie“, urteilt Headhunterin Hansen. Auch die Henkel-Vorständin Kathrin Menges zählt mit ihrem „Mega-Karrieresprung“ laut Hansen dazu. Menges ist immerhin eine von 26 Vorständinnen im gesamten Dax30 – gegenüber 190 Männern. Zumal sie auch seit vier Jahren im Aufsichtsrat des Sportartikelherstellers Adidas ist. Der neuen beruflichen Heimat ihres Ex-CEO Kasper Rorsted, man kennt sich.

 

Aufsichtsrats-Vize-Wechsel brauchen keine ad-hoc-Mitteilung 

Mal abgesehen von der Frauen-Nachricht: Zwar teilen immer mehr Unternehmen seit dem vergangenen Jahr auch Wechsel im Aufsichtsrat der Öffentlichkeit via Pressemitteilung mit. Doch der Vize-Aufsichtsratschef ist jedenfalls nicht ad-hoc-mitteilungspflichtig. Und: „Der Posten des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden ist kapitalmarktrechtlich nicht so wichtig, dass Veränderungen meldepflichtig wären“, erklärt Ulrich Wilsing, Gesellschaftsrechtler und Partner der Anwaltskanzlei Linklaters.

 

Das Doppelstimmrecht wie der Vorsitzende hat der Vize nicht

„Der Vize hat nämlich rechtlich keine besonderen Rechte oder herausgehobene Stellung. Er ist regelmäßig – aber nicht zwingend – Mitglied des Präsidiums und – ebenso wie der Vorsitzende – Pflichtmitglied im Vermittlungsausschuss mitbestimmter Aufsichtsräte.“ Vor allem: „Das Gesetz stellt ausdrücklich klar, dass dem Stellvertreter nicht das Doppelstimmrecht des Vorsitzenden zusteht“, so Wilsing, der Spezialist ist für die Beratung von Vorständen und Aufsichtsräten.

Und weiter: Rein gesetzlich bilden Vorsitzender und Stellvertreter auch kein besonderes Team. „Wenngleich eine gutes Vertrauensverhältnis zwischen Vorsitzendem und Stellvertreter im Interesse einer guten Gremienarbeit und Zusammenarbeit zwischen den Bänken sinnvoll und wünschenswert ist“, so Wilsings Erfahrung.

 

Nachfolgerin des Ex-Betriebsratschefs?

Im Henkel-Aufsichtsrat ersetzt Helten-Kindlein jetzt den bisherigen Aufsichtsrats-Vize Winfried Zander, der bisherige Betriebsratschef von Henkel. Und wer kandidiert jetzt am 2. und 3. Mai bei den Betriebsratswahlen im Hause Henkel für den Job des Betriebsratsvorsitzenden? Richtig, Birgit Helten-Kindlein.

 

Was ein Henkel-Aufsichtsrat so bekommt

Bezahlt wird so ein Aufsichtsratsposten bei DAX30-Unternehmen nicht schlecht. Im Jahre 2016 bekam ein Dax30-Aufsichtsrat im Schnitt zwischen 122.000 und 223.000 Euro, rechnet die Vergütungsberatung hkp vor. Bei Henkel gibt es für die Kontrolleure weniger und die Bezüge liegen im unteren Drittel der Dax30-Unternehmen: nämlich zwischen 75.000 und 149.000 Euro pro Aufsichtsrat. Die Vorsitzende, Simone Bagel-Trah bekam laut Berechnungen des Vergütungsberaters Heinz Evers fürs „Handelsblatt“ zuletzt 584.000 Euro Vergütung. 

 

Verschiedene Lager, gleiche Pflichten: Arbeitnehmerbank und Anteilseigner vertreten nicht unbedingt dieselben Interessen

Umso erstaunlicher, dass sich so viele Medien von „stern.de“ über „n-tv“ sogar bis hin zu österreichischen Medien wie der „Tiroler Tageszeitung“ nachträglich so freuen über die erste „Frauendoppelspitze im Dax“ – wobei die beiden Damen genau genommen ja auch in ganz verschiedenen Lagern sitzen.

So gesehen mutet es fast drollig an, wenn Medien die Betriebsrätin und die Familienunternehmerin wie ein Frauen-Power-Paar feiern – wo beide klar definierte Rollen haben und das mit schon mal durchaus unterschiedlichen Zielen.

Vermutlich war man selbst bei Henkel über die Positiv-Welle in den Medien erstaunt.

 

Ein paar der Links zu den freudigen Berichten….

http://www.fr.de/politik/gender/feminismus/frauen-in-fuehrungspositionen-henkel-geht-voran-a-1493386

https://www.stern.de/news/bericht–erstmals-weibliche-doppelspitze-im-aufsichtsrat-eines-dax-konzerns-7955632.html

http://www.tt.com/wirtschaft/unternehmen/14281630-91/erstmals-weibliche-doppelspitze-im-aufsichtsrat-von-dax-konzern.csp

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Henkel-bekommt-zweite-Chefaufseherin-article20401154.html

 

DAX-30-Vorstände: Sieben sind immer noch frauenfreie Zonen, sechs haben schon zwei Frauen ganz oben

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*