Nachts um zwei mal eben ein Team aus Fremden zusammenzurufen – für die Empathie und die Umwelt

Zeitenwende. Eine Bahn-Geschichte

Die Welt ist eine andere geworden. Was Zeitenwende wirklich heißt, kann man in der Regionalbahn erleben. Morgens um zwei Uhr…

 

Die Bahnstrecke von Herford nach Hamburg ist ein Katzensprung. Eigentlich. In einem Sturmtief dehnt sich die Reise dann locker auf sechs Stunden aus. Mit Stopps im Niemandsland. Mit Schienenersatzverkehr. Mit einer Regionalbahn-Odyssee. Mit Endstation Bremen mitten in der Nacht. Genau das ist mir kürzlich passiert. Ich hing fest. Mein Hotel in Hamburg? Unerreichbar. Mein Hungerpegel? Alarmstufe rot. Meine Laune? Fragen Sie nicht…

 

Ein überraschendes Angebot

Dann passierte etwas, das ich so noch nie erlebt hatte und das mich tief bewegt, bis heute. Kurz vor Bremen kommt ein Mann in die erste Klasse der Regionalbahn – jugendlicher Look, leicht zerzaust, superlässig – und sagt laut: „Wer von Ihnen fährt denn nach Hamburg? Mein Vater hat sich bereit erklärt, mir sein Auto zum Bremer Bahnhof zu bringen. Ich nehme gerne drei von Ihnen im Auto nach Hamburg mit. Wer hat Interesse?“

 

… das aus zwei Gründen riskant ist

Huch… Da durchbricht jemand gleich zwei ungeschriebene Gesetze der Bahnreise. Erstens: Jeder schafft so viel Platz wie möglich für sich selbst. Zweitens: Jeder kommuniziert so wenig wie möglich mit den anderen. Ich drehe mich um und strahle ihn an: „Ja, gerne!“ Dann schlucke ich. Ich bin noch nie, wirklich nie im Leben mit einem wildfremden Mann im Auto mitgefahren. Aber ich war so verzweifelt, so hundemüde, so hungrig… dass ich gar nicht nachdachte, welches Risiko ich einging. So, wie er ja auch ein Risiko eingegangen ist:

 

Er hatte die versammelten Schweigenden angesprochen. (Macht man nicht…) Er hatte ihnen Platz in dem privatesten aller Privaträume angeboten – seinem Auto. (Eigentlich undenkbar!) Seine Intervention war doppelt riskant: Man hätte ihn ignorieren und damit beschämen können.

 

Und: Indem er Fremde in sein Auto einlud, hatte er letztendlich auch seine eigene Sicherheit aufs Spiel gesetzt.

 

Zugegeben: Sooo riskant war diese Intervention nicht. Immerhin saßen alle Passagiere fest, alle litten unter zu viel Wetter und zu wenig Mobilität. Die Wahrscheinlichkeit, dass die unerwartete Ansprache auf Resonanz stößt, war also hoch. Und: In der ersten Bahnklasse sind tendenziell Business-Reisende unterwegs. Das sind günstige Bedingungen für anlassbezogene Solidarität. Nun: Endete diese Geschichte an dieser Stelle, hätte sie keine Pointe.

Das unerwartete Motiv: Der CO2-Abdruck

Was die Sache interessant macht, ist folgendes: Der Grund, der Anstoß, die Motivation des jungen Mannes. Es ging ihm nicht in erster Linie um Empathie, um einen schönen Menschmoment, um sein eigenes Karma. Es ging ihm um unseren Planeten. Um gemeinsames Handeln gegen die Klimakatastrophe. Als er mich nach einer Fahrt mit wunderbaren Gesprächen schließlich vor meinem Hotel in Hamburg absetzte und ich mich an den Spritkosten beteiligen wollte, sagte er „Ich habe mir gedacht, wenn noch jemand mitfährt, dann kann ich unseren CO2-Abdruck ein wenig kleiner machen.“

 

Für mich ist das ein kleines Zeichen für eine große Zeitenwende. Über Jahrzehnte haben die Menschen in diesem Land viel dafür getan, um sich aus Abhängigkeiten zu befreien. Je weniger kollektive Abhängigkeiten, desto mehr individuelle Freiheit – so das Credo. Nun dreht sich die Sache um: Da kommt ein Einzelner und schlägt vor, sich zu einem kleinen Kollektiv zusammenzuschließen, um die Freiheit jedes Einzelnen zu retten. Da denkt jemand neu.

 

Das ist der Grund, warum dieses Erlebnis für mich mehr war als gelebte Empathie, mehr als ein Menschmoment und viel mehr als eine Mitfahrgelegenheit. Das war ein Moment der Hoffnung. Der Mensch kann, wenn er will. Die Zukunft ist offen.

 

 

——————————————————————————————————–

Hinweis der WiWo-Redaktion:

Sie haben eine Frage rund um Ihre eigene Karriere? Dann schreiben Sie uns an coach@wiwo.de 

Unsere WiWo-Coaches geben professionellen Rat. Sie bleiben dabei selbstverständlich anonym. Wenn Sie uns Hintergrundinformationen geben, etwa zu Alter, Lebensumständen oder dem Grund Ihrer Frage, ermöglicht dies aber eine möglichst konkrete Antwort.

——————————————————————————————————-

 

 

Copyright: @Claudia Tödtmann. Alle Rechte vorbehalten. 

Kontakt für Nutzungsrechte: claudia.toedtmann@wiwo.de

Alle inhaltlichen Rechte des Management-Blogs von Claudia Tödtmann liegen bei der Blog-Inhaberin. Jegliche Nutzung der Inhalte bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.

Um den Lesefluss nicht zu behindern, wird in Management-Blog-Texten nur die männliche Form genannt, aber immer sind die weibliche und andere Formen gleichermaßen mit gemeint.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*