Die sechs größten Führungsfehler in Krisen wie der Covid-19-Pandemie: Empathiefrei sein, Gegenstimmen ignorieren, nicht zuhören und unnötig zögern

Wie man als Vorgesetzter falsch mit Krisen umgeht: sechs Erkenntnisse über Führung aus der Covid-19-Pandemie von Günter Stahl, Professor für internationales Management und Leadership-Experte an der WU Executive Academy, der Wirtschaftsuniversität in Wien. Ein Gastbeitrag.  

 

Günter Stahl, Wirtschaftsuniversität Wien (Foto: PR)

 

„Für mich war es ein symbolträchtiger Moment zu Beginn dieser Pandemie, als die Matrosen des Flugzeugträgers USS Theodore Roosevelt ihrem Kapitän Brett Crozier klatschend Beifall zollten, als dieser zum letzten Mal von Bord ging (https://www.wsj.com/articles/captain-fired-by-navy-gets-rousing-farewell-from-sailors-11585933116) – es war eine überwältigende Demonstration, wie sehr sie hinter ihrem Befehlshaber standen, der von seinem Posten abberufen worden war: Weil er eindringlich gewarnt hatte vor einem Corona-Ausbruch an Bord.

Crozier hatte seinen Brief via E-Mail einer breiten Leserschaft zukommen lassen, ohne die Entscheidung seiner Vorgesetzten abzuwarten. Auch wenn dies streng genommen ein Dienstvergehen darstelle, wie der pensionierte amerikanische Konteradmiral John Kirby erläutert, so sei die Entfernung eines Kommandanten, der „bei jeder seiner Entscheidungen zuallererst an das Wohl seiner Crew dachte“, inmitten eines potenziell tödlichen Epidemieausbruchs auf seinem Schiff „unverantwortlich und leichtsinnig“. Diese Personalentscheidung ist ein katastrophales Signal für andere Offiziere, die in einem ähnlichen Dilemma stecken – und sie ist vor allem ein Musterbeispiel für vollständiges Führungsversagen.

Entscheider können aus Fällen wie diesen, die den gelungenen oder misslungenen Umgang mit einer Krise wie dem COVID-19-Ausbruch aufzeigen, wichtige Lehren ziehen. Dies sind die sechs wichtigsten Lektionen:

 

  1. Die vorderste Front stärken, Fehler nicht bestrafen

In Krisenzeiten ist es ein Kardinalfehler von Managern, die Kontrolle über alles behalten zu wollen und die Entscheidungsfindung übermäßig zu zentralisieren. Personen auf den höchsten Führungsebenen – in Regierungen, dem Militär oder auch in Unternehmen – müssen die Menschen, die an vorderster Front einer Krise Führungsaufgaben übernehmen, zu eigenständigem Handeln ermächtigen. Dazu müssen sie Orientierung durch klare Werte und Prinzipien schaffen und Menschen dürfen sie nicht für Entscheidungen abstrafen, die im Einklang mit diesen Grundsätzen getroffen werden.

Ein eiserner Grundsatz von Offizieren im Militär ist, dass das Wohlergehen von Matrosen oder Soldaten immer an erster Stelle steht und man diese nie einem unnötigen Risiko aussetzen darf. Dabei kann es zu einem vermeintlichen Fehltritt kommen, wie er auch dem Marineoffizier passiert ist, der an seiner Befehlskette vorbei kommunizierte. Doch in dieser Situation, in der die unkontrollierte Verbreitung des Virus auf dem Flugzeugträger drohte, auf dem die Menschen notgedrungen dicht gedrängt zusammenleben, wäre es unverantwortlich gewesen, nichts zu tun.

 

  1. Schnell und entschieden handeln

Kapitän Crozier wusste, dass es in Anbetracht von bereits 150 Infizierten nur noch eine Frage der Zeit war, bis sich auch die restliche Besatzung mit dem Virus angesteckt hätte, und so entschloss er sich zu einem drastischen Schritt. Die Corona-Krise hat uns bereits gelehrt, dass die Länder am glimpflichsten davonkommen, deren Regierungen bereits früh einschneidende Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus setzen. So gelten beispielsweise das effektive Krisenmanagement und die schnelle Reaktion auf den Ausbruch von COVID-19 in Taiwan vielerorts als Vorzeigemodell, wie Demokratien Epidemien bekämpfen können. Unter der Führung von Tsai Ing-wen, der ersten Präsidentin des Landes, verlor die Regierung angesichts der Krise keine Zeit und erließ strenge Maßnahmen, darunter ein Reiseverbot, empfindliche Strafen für Personen, die Quarantänevorschriften verletzten und umfassende Tests.

 

  1. Handeln, aber dabei nicht überreagieren und zu weit vorausplanen

In einer akuten Krise wie dem Ausbruch des Coronavirus müssen Entscheidungsträger entschlossen handeln, Geschwindigkeit den Vorzug vor Perfektionismus geben und sich immer auf die jeweils nächsten Schritte konzentrieren, die zur Stabilisierung der Situation und Schadensbegrenzung erforderlich sind wie Sicherheit für alle Menschen, das Aufrechterhalten von Liquidität und Interaktion mit Kunden. Entscheidungen müssen meist sehr kurzfristig gefällt werden, weshalb die Priorität darauf liegen sollte, Entscheidungsprozesse zu straffen, kurzfristige Pläne umzusetzen und den reibungslosen Ablauf einer Organisation wiederherzustellen.

Louis Gerstner, der das Kommando über IBM übernahm, als das Unternehmen am Rande des Zusammenbruchs stand, beschreibt das in einer Krise erforderliche kurzfristige Denken in seinem Buch über den Wiederaufstieg von IBM so: „Das Letzte, was IBM jetzt braucht, ist eine Vision. (…) Was jetzt zählt, ist es, hinauszugehen und jeden Tag Ergebnisse zu erzielen.“ Ein derartig kurzfristiger Fokus aufs Handeln muss jedoch durch eine breit aufgestellte und holistische Einschätzung der Situation ausbalanciert werden. Außerdem muss die Organisation frühzeitig auf die darauffolgende Phase vorbereitet werden.

Wie die Berater Gemma D’Auria und Aaron De Smet von McKinsey erst kürzlich sagten: „In einer Krise braucht es klarsichtige Entscheidungsträger, die sich von den Ereignissen des Vortages nicht zu Überreaktionen hinreißen lassen und vorausschauend handeln.“

Oder, wie es der Wharton-Professor Mauro F. Guillén ausdrückt: „Während einer Krise sind Pläne nutzlos, aber planen ist unerlässlich.“ Kurzum: Organisationen müssen für die Zeit nach der Krise vorbereitet sein.

 

  1. Gegenstimmen explizit fördern – und ihnen genau zuhören

Die effektivste Art, durch eine Krise zu führen, besteht darin, aktiv Personen zu involvieren, die eine andere Perspektive auf ein bestimmtes Thema haben als man selbst. Das sind Menschen im engen Beraterstab, deren Meinung man trotz ihrer gegensätzlichen Überzeugung respektiert und die eine breite Palette an Wissen, Ideen und Standpunkten einbringen.

Nach dem Debakel in der Schweinebucht änderte US-Präsident Kennedy die Art, wie sein engster Beraterstab in Zukunft wichtige Entscheidungen fällen würde, von Grund auf. Mit einer offenen Debatte zur Vermeidung von Gruppendenken, die explizite Aufforderung, abweichende Meinungen ohne Angst vor negativen Konsequenzen frei zu äußern, und das Einholen relevanter Informationen von externen Quellen für eine Einschätzung durch Außenstehende. Und: Ein Teammitglied soll in Diskussionen die Rolle des Advocatus Diaboli einnehmen. Diese Person sollte durch vehementes Ablehnen des vorgeschlagenen Kurses die restliche Gruppe dazu motivieren, alternative Ideen zu entwickeln.

Der positive Verlauf, den die Kubakrise letztendlich nahm, ist auf Kennedys Neuaufstellung des Entscheidungsfindungsprozesses seines Beraterstabs zurückzuführen. Dieses Beispiel steht im krassen Widerspruch zu der Art, wie autoritäre oder autokratische Regierungen ihr Corona-Management durch das Leugnen von Fakten, die Unterdrückung abweichender Meinungen und die Tendenz, sich mit Speichelleckern zu umgeben, in den Sand setzten – mit katastrophalen Folgen.

 

  1. Den Mut haben, das Richtige zu tun – auch wenn es unpopulär ist 

Nach diesen Beispiele könnte man meinen, dass eine akute Krise nicht Führungsstärke, sondern solides Management und gute Entscheidungen erfordert. Falsch, das Gegenteil ist der Fall. Sicher sind Persönlichkeiten gefragt, die ihre Augen nicht vor der Realität verschließen, Performance-Metriken im Blick haben und „die Dinge richtig anpacken“, um Warren Bennis‘ – US-Wissenschaftler und Führungsexperte – berühmte Liste der Unterschiede zwischen Management und Leadership zu zitieren. Mehr als alles andere sind jedoch Entscheider gefragt, die „das Richtige tun“. Sie kommunizieren auch schlechte Neuigkeiten und unbequeme Wahrheiten, wenn es nötig ist, und scheuen nicht vor potenziell unpopuläre Entscheidungen zurück – und zwar unabhängig davon, ob eine Wahl bevorsteht oder ihr Posten davon abhängt.

Kapitän Crozier ist das beste Beispiel. Nachdem seine direkten Vorgesetzten seine Bitte, den Großteil der Besatzung zu evakuieren, wiederholt zurückwiesen, hielt ihn auch das Wissen darüber, dass sein persönlicher Einsatz für seine Crew negative Konsequenzen für ihn haben würde, nicht davon ab, die für ihn – und im Übrigen viele Marine-Offiziere mit ihm – einzig richtige Entscheidung zu treffen. Er tat, was er für richtig hielt.

 

  1. Beziehungen aufbauen und Empathie, Einfühlungsvermögen und vor allem echtes Interesse zeigen

Die weitere wichtige Erkenntnis: In einer Krise mit einer hohen Opferzahl, wie es bei COVID-19 der Fall ist, müssen Entscheider das Wohl der Menschen zu ihrer höchsten Priorität erklären. Das klingt selbstverständlich, doch es ist genau dieses menschliche Leid, das Krisen zu Krisen macht. In einem von Emotionen und Ängsten geprägten Umfeld müssen Führungspersönlichkeiten eine Verbindung zu ihren Mitarbeitern und anderen Stakeholdern aufbauen, deren persönliche und berufliche Herausforderungen wahrnehmen und als Explainer in Chief auftreten. Überlegte, häufige und empathische Kommunikation signalisiert, dass der Führungskraft die Menschen am Herzen liegen.

Das weckt Vertrauen, besonders wenn es als Bounded Optimism, also Hoffnung auf der Basis eines starken Realitätssinns, daher kommt. Entscheider müssen eine positive Botschaft ausstrahlen, gleichzeitig aber der Versuchung widerstehen, schlechte Entwicklungen zu verschweigen und sich hinter einem übertrieben selbstbewussten und zuversichtlichen Auftreten zu verstecken. Denn ein Übermaß an Selbstvertrauen und Optimismus angesichts offensichtlich schwieriger oder sich verschlechternder Zustände weckt Argwohn und Misstrauen.

 

Fazit:

Effektives Krisenmanagement verlangt also nach Stärken wie Urteilsvermögen, Entschlossenheit, der Fähigkeit, auch angesichts kritischer Bedrohungen schnell zu handeln, sowie dem Vermögen, Entscheidungen mit Überzeugung und ruhiger Bestimmtheit durchzusetzen. Am allermeisten nötig: Integrität, Verantwortlichkeit und Zivilcourage. In der Krise zeigt sich das wahre Gesicht von Entscheidungsträgern und Scharlatane werden entlarvt. Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass es viele starke Führungspersonen gibt, die für ihre Entscheidungen einstehen, mit gutem Beispiel vorangehen und Mitgefühl und echte Sorge um ihre Mitmenschen an den Tag legen. Aber eben auch solche, die diesen Anforderungen in keiner Weise gerecht werden.

 

* Günter Stahl ist Professor für Internationales Management und einer der Leiter des Center for Sustainability Transformation and Responsibility (STaR) an der WU Wien.

 

Blogger-Relevanz-Index 2019

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]