Welche Top-Kanzlei wie viele Frauen zu Partnern macht – und welche keine einzige (Exklusiv)

In Montabauer stellten sich diese Woche wieder neun Top-Kanzleien dem Juristennachwuchs vor – um die klügsten Köpfe unter ihnen dazu zu bewegen, bei ihnen anzuheuern. Die Karriereveranstaltung auf dem Schloss nennt sich „Perspektive Wirtschaftskanzlei“ und man muss sich wundern, wie sich die Top-Anwaltskanzleien so präsentieren.

Oder – wenn man´s recht bedenkt und die Liste unten ansieht – dann doch wieder nicht.

Von den neun Sozietäten schickte bei der eigenen Vorstellung nur eine einzige eine Frau aufs Podium – nämlich Linklaters ihre frischgebackene Partnerin Kristina Klaaßen.

Das, obwohl im Bewerber-Publikum 50 Prozent Frauen saßen.

Das, obwohl klar ist, welches Signal generell Unternehmen für Bewerberinnen aussenden, die in der Führung so männerlastig sind.

Das, obwohl die Sozietäten immer so jammern, dass sie nicht genug Frauen an Bord haben oder die ihnen so oft wieder von der Fahne gehen.

Kristina Klaaßen, M&A-Anwältin bei Linklaters

Kristina Klaaßen, M&A-Anwältin bei Linklaters

Ein Blick in die Partner-Ernennungen der vergangenen zehn Monate von 16 Top-Kanzleien zeigt denn auch, wie der Wind in Sachen Gleichstellung an Kanzlei-Spitzen tatsächlich weht:

 

 

 

 

 

Welche Kanzleien wie viele Anwältinnen zu Partnerinnen ernannt haben (Zeitraum 11/2014 bis 10/2015) *

White & Case, Hengeler, FGW und Linklaters vorn

——————————————————————————

White & Case:                                    5 Frauen, 5 Männer

Hengeler Mueller:                              2 Frauen

Friedrich Graf von Westphalen:       2 Frauen

Linklaters:                                          2 Frauen, 1 Mann

 

 

Orrick Herrington & Sutcliffe              1 Frau

Hogan Lovells:                                   1 Frau, 1 Mann

Rödl & Partner:                                   8 Männer, 1 Frau

CMS:                                                  5 Männer, 1 Frau

Noerr:                                                 4 Männer, 1 Frau  

Gleiss Lutz:                                        3 Männer, 1 Frau

Latham Watkins                                 2 Männer, 1 Frau 

 

Freshfields:                                        2 Männer

Luther:                                                2 Männer   

Heuking Kühn:                                   1 Mann    

Allen & Overy:                                   2 Männer

DLA Piper:                                          3 Männer

Clifford Chance:                                 3 Männer  

 Baker McKenzie                                2 Männer

Quelle: Management-Blog, wiwo.de 2015

Die Liste ist nicht vollständig, Nachmeldungen sind willkommen.

PS: Orrick Herrington Sutcliffe wurde netterweise nachgemeldet von Martin Wollziefer von SW Recht & Personal. Vielen Dank!

Orrick hatte seine Pressemitteilung im Anhang versteckt und war so leider nicht auffindbar mit der Outlook-Suche.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [3]

  1. Ein wichtiger Beitrag mit einem Hintergrund., über den unsere Wirtschaft ernsthaft nachdenken und Abhilfe schaffen sollte. Ressourcen von weiblichen Partnern in der Kommuniktion und im Umgang mit Personal und Mandanten werden nach wie vor erheblich unterschätzt.

  2. Kann mir bildlich vorstellen, wie über die Ernennung der neuen Partner debattiert wurde:

    „Wir brauchen neue Partner. Leider geben die herkömmlichen Faktoren (Business Case, Leistung, Zukunftsaussichten) nur Frauen her.“

    „Das geht natürlich nicht. Wir sollten uns nicht von diesen altbackenen Vorstellungen leiten lassen. Heutzutage ist es wichtig, keine Frauen Partner werden zu lassen – gerade angesichts der Presselandschaft, die so gar nicht auf Gleichheit achtet.“

    „Stimmt. Lasst uns all diese Gesichtspunkte ignorieren und einfach nur Männer zu Partnern ernennen.“

    Vielleicht war es aber auch ganz anders. Keine Männer-Verschwörung, sondern schlicht wirtschaftliches Handeln. Klingt eigentlich gar nicht so verkehrt – wäre da nicht der gleichmacherische Aufschrei, der Vernunft nicht goutiert… Ab sofort sind nur noch Frauen einzustellen und zu befördern, bis überall die wahre, echte, gute Gleichheit herrscht. Um dieses Ziel zu unterstützen, sind in allen Kanzleien spezielle Frauenförderungen („Frauenfrühstück“ u.ä.) einzuführen. Männern ist die Karriere weitestgehend zu erschweren. Gerade die jungen Berufsanfäger müssen desillusioniert werden: Jede Anstrengung ist vergebens, wenn die Frauenbeauftragten mitentscheiden.

    Schöne neue Welt.