Topmanagement-Karrieren: Zehn Sätze für die Ewigkeit von Dorothea Assig und Dorothee Echter

Zehn Sätze für die Ewigkeit. Für Ihre Topmanagement-Karriere und darüber hinaus. Von Top-Management-Beraterinnen Dorothea Assig und Dorothee Echter.

 

Dorothea Assig (l.) und Dorothee Echter (r.) (Foto: PR/Magdalena Jooss Fotografie)

 

1. Sie beginnen. Wenn Sie Großzügigkeit und Dankbarkeit erfahren wollen, dann bringen Sie diese Stimmung in Ihr Umfeld. Großzügigkeit ist eine Topmanagement Haltung, die besagt: Ich agiere aus der Fülle.

 

2. Was im Topmanagement zuverlässig als Leistung gilt, ist nicht gemessen, sondern gut kommuniziert worden.

 

3. Jede Kommunikation, per E-Mail, per SMS, Blog oder Tweet, als Brief oder Karte, im Telefonat oder Gespräch, ist eine Positionierung, in die alles einfließt: die Worte, die Haltung, die Stimmung, die Intention.

 

4. Keine Größe ohne Größenfantasien Diese Voraussetzung gilt, um an die Spitze zu kommen – wenn Sie dort sind, sieht alles anders aus. Um an der Spitze zu bleiben, müssen Sie Ihr Ego unter Kontrolle bringen.

 

5. Wenn Sie kongruent sind mit Ihrer Größe, wenn Sie starke Worte dafür haben, wenn andere Ihre Substanz spüren, dann lösen Sie Gefolgschaft aus. Dann nehmen Sie andere mit, hin zu etwas Größerem.

 

6. Aufmerksamkeit ist keine Reputation. Wenn es um Reputation geht, dann zählen Inhalte, Substanz und Anerkennung aus dem eigenen Feld heraus.

 

7. Die Topmanagement-Rolle ist emotional definiert. Ihr Wirkungsgrad im Unternehmen und außerhalb bemisst sich nach Ihrem Zugehörigkeitsgefühl, das Sie haben und vermitteln.

 

8. Was nett aussieht, muss nicht harmlos sein. Das Gespür für kleine Gesten und Zwischentöne, das ist die Hidden agenda jeder Topliga.

 

9. Dankbarkeit ist einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Code der Topliga weltweit. 

10. Nicht das Büro, sondern die Community ist die Heimat der Erfolgreichen.

 

 

 

Blogger-Relevanz-Index 2019

 

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Kluge Grundsätze – man kann noch prägnanter formulieren – die „kleinen Gesten“ heissen bei Freiberuflern bspw. innerhalb einer Partnerschaft vermittelte Mandate und entsprechender Umsatz und Gewinn – oder aufgetretene oder sich abzeichnende Probleme nicht an die grosse Glocke hängen – oder bei der Allokation von personellem Resourcen Hilfe leisten –

  2. Lieber Dr. Thomas Rihm, herzlichen Dank für Ihren wertvollen Hinweis, der äußerst bedeutsam ist, für Menschen, die nachhaltig erfolgreich sein wollen. Dorothea Assig und Dorothee Echter