Gastbeitrag BBC von Fußball-Legende Alex Scott von der Fußball-WM: Die wichtige Rolle von Twitter und Instagram -Exklusiv


Alex Scott, die britische Fußball-Legende, die an 140 Länderspielen teilgenommen hat – gehört jetzt zum BBC-Kommentatoren-Team.  Für den Management-Blog hat sie ihre Erkenntnisse und Gedanken über die sozialen Medien und ihre Rolle bei der Fußball-WM in  Russland aufgeschrieben. Ihr Urteil: Sie sind wertvoll. Ein Gastbeitrag.

 

 

Alex Scott, Fußball-Legende aus Großbritannien und ommentatorin bei der BBC (Foto: BBC WorldNews)

 

Die Atmosphäre, die Freundlichkeit und die spürbare Emotionalität der Fans mitzuerleben, die aus aller Welt angereist sind, um bei der größten Fußball-Live-Show dabei zu sein, ist ein großartiges Gefühl. Bisher hatte ich  die Weltmeisterschaft immer von zuhause aus verfolgt. Nun, als Kommentatorin der BBC, kann ich direkt bei den Spielen in Russland dabei sein. Mich freut es sehr, dass so viele Fans nach Russland gereist sind. Wenn man ihre Geschichten hört, kann man spüren, wie viel es ihnen bedeutet, ihre Nationalmannschaft spielen zu sehen.

Für Millionen von Unterstützern weltweit, die nicht nach Russland kommen konnten, bringt die Berichterstattung auf „BBC World News“ Analysen, Hintergrundberichte und Kommentare direkt in ihr Wohnzimmer. Es gab bereits einige große Momente: etwa wie Ronaldo mit seinem Hattrick beim Eröffnungsspiel der Portugiesen allen die Show stahl, oder wie Russland den besten Start in der Geschichte der Weltmeisterschaft aller bisherigen Gastgeber hinlegte.

 

Soziale Medien als tragende Rolle: Müll-wegräumende Polen und das Schwein „Mystic Marcus“, das Spielergebnisse sicher voraussagt

Die sozialen Medien spielen bei all den Dramen, Kontroversen und Themen rund um die WM eine tragende Rolle für die Fans, die ihren Spaß und ihre Emotionen teilen wollen. Einige Clips gingen auch viral, etwa als die senegalesischen Fans dafür gelobt wurden, wie sie ihren Müll nach dem Spiel gegen Polen wegräumten, oder der Clip von „Mystic Marcus“, dem Schwein, das nach Aussagen seines Besitzers, eine 100-prozentige Erfolgsquote bei der Vorhersage von Spielergebnissen vorweisen kann. Oder der wundervolle Moment, als Schulkinder in Uruguay ihre Mannschaft für ihr Tor in allerletzter Minute feierten.

 

Kolumbien-Fan bei der WM 2018 (Foto: BBC World News)

 

Der großartige Austausch von uns Moderatoren im „Fan Network“

Als Co- Moderatorin der Sportsendung Football- Focus-Special auf „BBC World News“ zusammen mit Dan Walker nutze ich soziale Kanäle, um mit den internationalen Fans in Kontakt zu kommen. Wir fragen die Unterstützer auf Twitter und Facebook nach ihrer Meinung zu brennenden Fußballfragen und bringen ihr Feedback in die Sendung ein. Zum ersten Mal haben wir diesmal ein spezielles  “Fan Network” eingerichtet, das sich aus Fans aller 32 Nationen in dem Turnier zusammensetzt. Der rege Austausch mit den Fußballfans ist großartig, wir profitieren von ihrem Wissen, ihrer Leidenschaft und wir versuchen auch einige ihrer Fragen zu beantworten.

 

Neun Millionen Nutzer von BBC News in den sozialen Medien

Ich kreiere auch Stories auf Instagram und hoste Facebook-Live-Events für die Fußballbegeisterten in aller Welt. Die Berichte in den sozialen Medien und auf BBC.com/worldcup bringen aktuelle Nachrichten, interaktive Angebote und eine Fülle von digitalen Inhalten, außerdem natürlich spannende Live-Momente direkt auf die Mobiltelefone der Menschen. Smartphones werden weltweit immer preisgünstiger, deshalb nutzen die Menschen immer mehr digitale Plattformen. Das zeigen auch die kürzlich veröffentlichten weltweiten Nutzer-Zahlen von BBC News, wonach die Zahl der Onlinenutzer im Jahr 2017/2018 um vier Millionen gestiegen ist und die Zahl der Nutzer in den sozialen Medien um neun Millionen.

Mit dem neuen „World Cup 2018 Player Rater” können Fans Noten an die Fußballer vergeben, mit ihren Freunden teilen, sehen, was andere denken, und mit den Einschätzungen der BBC-Experten teilen. Mit dem „Team Selector“ können Fans die Startmannschaft ihres Landes festlegen und mit ihren Freunden teilen.

Spanien-Fans bei der Fußball-WM 2018 (Foto: BBC World News)

Neue Nähe durch soziale Medien: Die Begeisterung bis in die Heimat anheizen

Die sozialen Medien bringen die Zuschauer näher an das Geschehen, näher an die Persönlichkeiten und an die Experten. Fans sehen, wie sich ihre Teams vorbereiten, und was hinter den Kulissen passiert. Für die Spieler selbst wird der Erfolg inzwischen daran gemessen, was sie auf dem Feld erreichen, aber genauso außerhalb des Feldes. Es gibt eben nicht  den einen richtigen Weg, den die Spieler auf den sozialen Medien beim World Cup beschreiten sollten. Aber Plattformen wie „Twitter“ und „Instagram“ liefern den Spielern mit ihren Millionen Nutzern weltweit eine perfekte Möglichkeit, sich mit ihren Followern auszutauschen, die Begeisterung in der Heimat anzuheizen und sogar Teamgeist aufzubauen. Andererseits kann eine starke Präsenz in den sozialen Medien die Spieler verwundbar für mögliche Kritik machen, was wieder zu Lasten ihrer Leistung auf dem Rasen gehen könnte.

 

Für Spieler kann´s schwer werden, die Kritik in den sozialen Medien zu ertragen

Soziale Medien in der richtigen Dosierung einzusetzen ist die Kunst. Als ich selbst für England spielte, sah ich negative Kommentare als Ansporn an, um mich im nächsten Spiel zu steigern. Ich wollte die Kritiker Lügen strafen. Während der Frauen-Weltmeisterschaft 2015 konnten wir abstimmen, ob wir die Nutzung von sozialen Medien für das Turnier verbieten wollten. Wir entschieden uns am Ende dagegen, doch manchen Spielern fällt es schwer abzuschalten.

Alex Scott (l.), BBC-Kommentatorin und Fußball-Legende mit dem Cheftrainer der britischen Frauenfußball-Mannschaft, Phil Neville, bei der WM 2018 (Foto: BBC World News)

Es gibt keine Faustregel, was funktioniert und was nicht. Eines ist jedoch klar: Spieler, Experten und Fans lieben die Momente der Fußball-Magie, auf und außerhalb des Felds und möchten sie mit Freunden teilen. Diese Fußballweltmeisterschaft wird uns noch viele solche Momente bescheren.

 

Wikipedia zu Alex Scott: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Alex_Scott_(Fußballspielerin)

Über Alex Scott:

  • Co-Moderatorin von Football Focus Special auf „BBC World News“
  • Spielerin der UEFA-Frauenfußballmeisterschaften 2005, 2009, 2013 und 2017, sowie der FIFA-Frauenfußballweltmeisterschaften 2007, 2011 und 2015 Mitglied des englischen Teams bei den Olympischen Spielen 2012 in London
  • Aktuell Spielerin von Arsenal, wo sie siebenmal den Frauen FA Cup gewann, fünfmal die Frauen Premier League National Division, dreimal die Frauen Super League, zweimal den Frauen Community Shield, zweimal den Frauen Premier League Cup, einmal die Frauen Super League, sowie die UEFA Frauen Champions League

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*