Fragebogen „Nahaufnahme“ mit Lakritzfan Ana-Cristina Grohnert von EY, die bald in den Allianz-Vorstand einzieht

Den Fragebogen „Nahaufnahme“ hat Ana-Cristina Grohnert, beantwortet. Sie ist bislang beim Beratungsunternehmen EY (Ernst & Young) – einer der Big-Four-WP-Gesellschaften – als Geschäftsführerin und Arbeitsdirektorin und ab 1. Juli 2017 beim Versicherungskonzern Allianz als Vorstand Personal.

 

Ana-Cristina Grohnert

 

 Erklären Sie in einem Satz, was Ihr Unternehmen tut?

Wir bei EY helfen anderen Unternehmen dabei, ihre wirtschaftlichen Ergebnisse,  Prozesse und Strategien zu verbessern.

 

Womit beginnt Ihr Arbeitstag?

Ich gehöre zu den Unvernünftigen, die beim Frühstückskaffee um halb sieben schon Mails checken. Ich bin einfach furchtbar neugierig und freue mich fast jeden Tag auf das, was kommt. Regulär bin ich um acht im Büro, sofern ich nicht schon längst im Flieger sitze.

 

Wie würden Sie sich selbst als Chef beschreiben?
Ich bin sehr dialogorientiert und versuche immer zu verstehen, was jemanden bewegt. Ich bemühe mich, die Perspektiven und Erfahrungen anderer mit einzubeziehen, auch wenn ich selbst anderer Auffassung bin.

 

… und was würden Ihre Mitarbeiter darauf antworten?

Manche würden sicher sagen: Das kann auch ganz schön anstrengend sein, sich mit der auseinander zu setzen. Aber am Ende führt es immer zu was.

 

Tee oder Kaffee?

Cappucino.

 

Ihr Spitzname ist…?

In der Familie nennen mich manche Tina.

 

Verraten Sie eine Marotte?

Ich liebe Salmilollis und Lakritz in jeder Form.

 

Was bringt Sie in Harnisch?
Wenn Leute rücksichtslos Eigeninteressen auf Kosten anderer verfolgen, werde ich sauer. Das Leben ist privat wie geschäftlich immer ein Geben und ein Nehmen. Die Bilanz muss für alle stimmen.

 

…und was bringt andere an Ihnen in Harnisch?

Ich kann ziemlich stur sein, wenn ich von etwas überzeugt bin. Und ich frage dann so lange nach, bis ich eine plausible Antwort bekomme.

 

Was möchten Sie gerne im Ruhestand machen?

Städtereisen mit meiner Familie. Und danach vielleicht ehrenamtlich in der Entwicklungshilfe arbeiten, zum Beispiel in Bildungsprojekten.

 

Was schätzen Sie an anderen Menschen am meisten?

Ehrlichkeit. Das ist die Grundlage für Vertrauen. Und Vertrauen ist die Grundlage für gemeinsamen Erfolg und gemeinsames Glück.

 

Auf welche drei Dinge könnten Sie niemals verzichten?

Kuscheln mit meinen Kindern und Kochen mit der Großfamilie und Freunden, die lange Tafel gehört zu mir dazu.

 

Wenn Sie für einen Tag den Job von jemand anderem übernehmen könnten – welcher wäre das?

Ich wäre gerne mal einen Tag  Kuratorin im Louvre in Paris. Wie spannend muss es sein, wenn man auch die Bilder sehen kann, die aktuell nicht in der Ausstellung sind. Wahrscheinlich müsste ich noch ein paar Tage dranhängen.

 

Auf Ana-Cristina Grohnerts Schreibtisch steht dieser Engel, er ist ein Geschenk eines Kunden für ein tolles Großprojekt im Bankenbereich. Dahinter steht „ein Teamfoto von EY Talent am Ende eines supertollen Strategiemeetings“, erzählt sie.

 

Links zu Ana-Cristina Grohnert:

Immer höherer Arbeitsdruck, immer mehr Wochenstunden – auf Kosten der Familie

http://blog.wiwo.de/management/tag/ana-cristina-grohnert/

Selfie-Aktion: So entspannen Deutschlands Manager

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*