Fragebogen „Nahaufnahme“ mit Thorben Fasching, der gerne mal Taxifahrer in New York City wäre

Den Fragebogen „Nahaufnahme“ beantwortet Thorben Fasching, Geschäftsführer der Digitalagenturen Open Reply mit Vorzeigekunden wie Obi oder Lufthansa und Triplesense Reply mit Kunden wie Vorwerk oder BMW.  

 

Thorben Fasching (Foto: PR/Reply)

 

Erklären Sie in einem Satz, was Ihr Unternehmen tut.

Reply hat sich auf Beratung, Systemintegration und digitale Dienstleistungen spezialisiert – wobei der Schwerpunkt auf dem Design und der Implementierung von Web- und Social Media-basierten Lösungen liegt.

 

Womit beginnt Ihr Tag?

Der Wecker klingelt um sechs Uhr morgens, jeden zweiten Tag zwinge ich mich zum Sport und gehe laufen. Dann kommt der tägliche Kampf mit der Siebträgermaschine. Gelingt der perfekte Espresso? Ich muss zugeben, dass ich hierbei noch viel Luft nach oben habe.

Typisch für mich an den Tagen ohne Sport: Ich trödel, um deutlich langsamer in den Tag zu kommen und drehe laut meine Lieblingsmusik auf – für gute Laune. Wenn die Kinder pünktlich zur Schule gebracht sind, genieße ich es, bei gutem Wetter mit dem Fahrrad entspannt ins Büro zu radeln.

 

Was unterscheidet Sie sich von anderen im Auftreten und im Behave?

Ich bin schon allein vom Aussehen her besonders: Klein, rothaarig und voller Sommersprossen. Mich zeichnet aus, dass ich stets gute Laune habe und nicht so verkniffen oder steif-businessmäßig wirke. Komme ich ins Büro, gehe ich erst mal nicht zu meinem Arbeitsplatz, sondern laufe durch alle Räume, schaue, wer schon da ist und führe kurze Gespräche.

 

… und was würden Ihre Mitarbeiter darauf antworten?

Dass ich sie manchmal durch diese Gespräche von der Arbeit abhalte. 😉

 

Tee oder Kaffee?

90 Prozent Kaffee.

 

Ihr Spitzname ist…?

Pumuckl, Carnevale, Zico und Il Rosso.

 

Verraten Sie eine Marotte.

Ich bin ein Gadget-Freak und kaufe zu viele unnötige technische Spielereien, die dann nach kurzem Benutzen verschwinden.

 

Was bringt Sie in Harnisch?

Unordentlichkeit, Unzuverlässigkeit, Unpünktlichkeit, Unfairness.

 

… und was bringt andere an Ihnen in Harnisch?

Zu schnelle Bauchentscheidungen, zu hohe Erwartungshaltung und Geschwindigkeit, meine Ungeduld.

 

Was möchten Sie gerne in Rente machen?

Auf einer Finca an einem wärmeren Ort als Norddeutschland Wein anbauen, gesund sein, lieben und geliebt werden, sporteln und meine Erfahrungswerte weitergeben. Und ich möchte lernen, gut zu kochen.

 

Was schätzen Sie an anderen Menschen am meisten?

Menschen mit innerer Ruhe und Selbstreflektion bewundere ich. Auch solche, die immer zunächst an andere und erst dann an sich denken. Zudem finde ich Menschen spannend, die sich für ein neues Thema begeistern und in kurzer Zeit sehr fit darin werden. Das kann eine Sportart, aber auch Spezialwissen wie Cyberwährung sein.

 

Auf welche drei Dinge könnten Sie niemals verzichten?

Espressomaschine, Musikanlage, Smartphone.

 

Wenn Sie für einen Tag den Job von jemand anderem übernehmen könnten – welcher wäre das?

Taxifahrer in New York City: Ich stelle mir vor, dort viele verschiedene spannende Menschen kennenzulernen und anregende Gespräche zu führen.

 

 

(Foto: Privat)

:
„Dieses vierblättrige Kleeblatt bekam ich von meiner Mutter – um mich daran zu erinnern, dass bei allem Fleiß immer eine Portion Glück dazu gehört, um zu erreichen, was man sich vorgenommen hat“, erzählt Thorben Fasching.

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Um Taxifahrer in New York zu werden braucht es nicht nur einen Führerschein ,sondern besondere Kenntnis im Hupverhalten und Gelassenheit beim Verstehen der „,Taxifahrersprache“ , viel Erfolg dabei!