500 Euro jeden Monat von der Unfallversicherung für Tumor wegen dienstlichen Handytelefonaten

Das „Ärzteblatt“ hat online eine interessante Meldung gebracht: Ein Italiener namens Roberto Romeo, der beruflich täglich drei bis vier Stunden – und das über 15 Jahre lang – mit dem Handy telefonierte, bekommt nun von der Unfallversicherung 500 Euro monatlich. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/74283/Gehirntumor-Gericht-erkennt-Handystrahlung-als-Ursache-an

Das ist ein Wort, kommt diese stattliche Summe doch aufs Gehalt obendrauf. Nebenbei bemerkt: Für Home-Office-Arbeiter ist hier eine Menge unbeantwortet und kann ihnen deutliche Nachteile gegenüber Büro-Bewohnern einbringen.

 

Zurück zum Fall: Die Ärzte entdeckten bei Romeo auf der rechten Seite einen gutartigen Gehirntumor, der zwar entfernt wurde – aber dadurch verlor der Kläger auch den Hörnerv laut „aerztebatt.de“ und hat einen dauerhaften Hörschaden.

„Ich hatte keine Wahl und musste ständig telefonieren, von zu Hause aus, vom Auto aus“, sagte Romeo über seinen Arbeitsalltag laut „aerzteblatt.de“. Das überzeugte die Richter im nord­italieni­schen Ivrea.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*