„Jingel Bells“ auf der Ukulele oder „Wir verzichten dieses Jahr auf Mails“ – meine wohl ungewöhnlichsten Weihnachtsgrüsse 2012

Kreative Weihnachtspost

 

 

Sven H. Becker, Chef der Werbeagentur TBWA, schickt als Weihnachtsgruß eine rote Plastik-Ukulele.In der Redaktion sorgte er damit durchaus für Aufhebens, man lief zusammen. Der Werber hat irgendwie bestätigt, dass er ein Kreativer ist und hat mit Witz dafür gesorgt, dass man ihn positiv in Erinnerung behält. Auf einer ungefähr 30 Zentimer großen Papp-Weihnachtsbaumkarte regt er obendrein an, auf der roten Plastik-Ukulele noch rasch „Jingle Bells“ einzustudieren, – bevor das Christkind kommt.Danke, auch an dieser Stelle für den vermutlich ungewöhnlichsten Weihnachtsgruß in dieser Saison, lieber Herr Becker!

Mein Eindruck ist, dass immer weniger Professionals sich um nette oder sogar originelle Weihnachtsgrüße zu bemühen. Da sind die einen mit den sterbenslangweiligen bis unglaubwürdigen Floskeln nach dem Motto „Sie verzichten, denn wir spenden (und setzen die Quittung von der Steuer ab)“ und die anderen mit Mail-Weihnachtsgrüßen. Die, denen die Gegrüßten nicht mal mehr eine Briefmarke wert sind. Keine Unterschrift, keine persönlichen fünf Worte, sondern ein buntes Bildchen – mal Weihnachtskugeln, mal ein Comic – mal mit, mal ohne Musik. Jedenfalls computerplatzraubend und immer so, dass man sehr schnell vergessen hat, wer da grüßte. Denn die Ansprache und Wirkung ist ungefähr so individuell wie eine Todesanzeige in der Tageszeitung mit der Anmerkung „statt Karten“ .

Eigentlich ist selbst eine ganz normale schmucklose Mail mehr, wenn sie dafür ein paar persönliche Worte beinhaltet.

Oder dieser Satz, den Matthias Struwe von Eye Communications schrieb – übrigens auf Büttenpapier und mit einer Karte, die seine Tochter gemalt hat: „Wir verzichten in diesem Jahr auf Mails und Tweets und spenden den Erlös an die deutsche Papierindustrie…“

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Da strengen sich die kleinen unter den Agenturen wohl noch eher an, auf diese Art Ihre Kunden wertzuchätzen. Unsere Kunden haben dieses Jahr Weihnachtspopcorn und einen Film Ihrer Wahl erhalten – als Dank für 366 Tage Spannung, Spass und wenig Drama.

    Weihnachtliche Grüße aus Stuttgart, Michael Rapp