Werbung mit der EM für Türschließer, Brausen, Girokonten und Plüdden

Fußball-EM 2012 in Donbass-Arena in Donezk - mit Dorma-Türenausstattung

 Da sind sie wieder: die Unternehmen, die sich mit der Fußball-EM schmücken, ohne Sponsor zu sein. Die Unternehmen, die zum Beispiel – wie Weltmarktführer Dorma, das Familienunternehmen mit 6600 Mitarbeitern aus Ennepetal mit seiner Türschließtechnik – die ihre Pressemitteilungen jetzt in die Welt raus schicken wie: „Fußball-EM: Dorma stattet Stadien aus“. Die Details, die verraten werden, sind dann nur noch die Stadion-Orte oder die Namen von Architekten. Nicht aber das Auftragsvolumen oder ähnlich Interessantes.

 

 

...und noch ein Dorma-Produktfoto zur EM

 

Und weiter geht´s: Astrium-Satellit  „liefert Aufnahmen der Fußballstadien in Warschau und Kiew“.  

Etwas mühsamer ist der gedankliche Weg zur EM dann in diesem Fall. Da schickt der Deutsche Anwaltverein (DAV) an seine Mitglieder, Freunde und eben die Presse diese Mail „Aktuelles zur Fußball-Europameisterschaft 2012“  mit einem Link zu einem Werbefilm über böse Fouls und dass Anwälte/innen die Aufgabe hätten, „für Fair Play zu sorgen“ (nebenbei bemerkt: witzig, wo man bei etlichen Anwälteschreiben im Alltag den gegenteiligen Eindruck hat):

Anwaltverein: http://www.youtube.com/watch?v=WdHPhKOxta0&list=UU2paTwQqY_fM_dCYuD59Wwg&index=1&feature=plcp

 Und man könne diesen Spot nicht nur seinen Mandanten weiterleiten oder in seine Homepage integrieren, sondern als Anwalt auch „im Kino, Internet oder als Werbung beim Public Viewing schalten“ – wobei der DAV gerne unterstütze. O-Ton: „Verbreiten Sie dieses Video weiter und unterstützen Sie so die Werbewirkung für die Anwaltschaft.“

Über die EM freut sich auch die Werbeagentur der Postbank, die unter der Absenderadresse „Anpfiff <news@mscontent-news.de“ informiert: „Exklusiv zur Europameisterschaft: Jetzt Postbank Giro Plus mit bis zu 200 Euro Prämie sichern“.   Und man solle doch für eins von 10.000 limitierten Konten online abschließen.

Mit dem Sanitärunternehmen Hansgrohe SE aus Schiltach/Schwarzwald meldet sich dann wieder ein Ausstatter zu Worte: Und zwar dass die Finalteilnehmer im Olympiastadion von Kiew unter ihren Brausen duschen werden. http://pr.hansgrohe.com/References/UA_Stadiums_EM2012/index.php

Selbst der Textilversende Bonprix, eine Tochter von Otto, will nicht hintan stehen und kündigt eine Warenkorbverlosung an – nach Toren gestaffelt. Hier der Facebook-Ausschnitt:

   „Morgen im Newsletter: Wir verlosen zum EM-Beginn Warenkörbe! http://bit.ly/LbyQfY

Jeder, der über den Newsletter bei uns im Shop einkauft, hat die Chance, seinen Warenkorb zu gewinnen. Je mehr Tore Deutschland schießt, desto mehr Warenkörb…e verlosen wir!

Foto: Morgen im Newsletter: Wir verlosen zum EM-Beginn Warenkörbe! http://bit.ly/LbyQfY

Jeder, der über den Newsletter bei uns im Shop einkauft, hat die Chance, seinen Warenkorb zu gewinnen. Je mehr Tore Deutschland schießt, desto mehr Warenkörbe verlosen wir!

- Bei 0 Toren verlosen wir 10 Warenkörbe
- Bei 1 Tor verlosen wir 15 Warenkörbe
- Bei 2 Toren verlosen wir 20 Warenkörbe
- Bei 3 und mehr Toren verlosen wir 30 Warenkörbe

Hier könnt ihr euch für den Newsletter anmelden: http://bit.ly/LbyQfY

 

Und selbst Unternehmen, von denen man noch nie gehört hat – wie ich von home24.de, ein Online-Möbelhaus, locken mit Produktverlosung – wenn  man freilich zuvor sich auf Facebook als Fan des Unternehmens registriert und drei seiner Produkte mit den eigenen Freunden teilt. Nachtigall, ick hör Dir trapsen. Und so geht es weiter: Online-Textilversender Dress-for-less gibt 20 Prozent Rabatt – genau drei Tage lang, nicht über die gesamte spielzeit, natürlich. Die Kölner Lanxess-Arena informiert über ihre Public-Viewing-Events für insgesamt 34.000 Fußballfans bei Dänemark gegen Niederlande und Deutschland gegen Portiugal – immerhin bei freiem Eintritt.

Sogar die „Stiftung Warentest“ verlost jetzt „hochwertige Preise“ wie TV-Geräte, Kompaktanlagen und Grillbücher mit „EM-Sonderbeilage“.

Frauen und die EM 

Auch ukrainische Frauenrechtlerinnen melden sich anlässlich der EM kämpferisch zu Worte: Sie sind nämlich egen die EM, es gehe um mehr als Fußball: Sie protestierten laut „Frankfurter Rundschau“ wohl schon in den Vorjahren mit blankem Busen gegen die Unterdrückung der ukrainischen Frau.

http://www.fr-online.de/politik/protest-waehrend-der-em-blanker-busen-fuer-frauenrechte,1472596,16323868.html

 

…der Gegenentwurf kommt dann von dem Frauenmagazin „Brigitte“: Welche Snacks man reichen kann zum Rudel-Gucken zuhause:

http://www.brigitte.de/index.php/rezepte/rezepte/snacks-rezepte-1122884/#utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=montag

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Ach, das ist doch alles nur halb so schlimm. 🙂

    Viel übler finde ich, daß zu solchen Gelegenheiten absurde Produkte „eventfit“ gemacht werden.

    Da gibt es „Freistoß-Tütensuppen“, „Elfmeter-Tütensaucen“ …. und als absolute Krönung Toilettenpapier in der „EM-Edition“ mit Rasenduft.

    Das ist alles so schrecklich … 😉