Wenn bekannt ist, es taugt nix: Warum stoppt keiner den Blödsinn mit der Zeitumstellung?

Zugegeben, die Zeitumstellung ist ein paar Tage her – doch haben Sie sie schon verkraftet? Beziehungsweise Ihr Biorhythmus? Immerhin sind – so kein Geringerer als das „Ärzteblatt“ – 70 Prozent der Deutschen gegen die Zeitumstellung. Und jeder vierte kämpft auch mit den Folgen der geklauten Stunde. Und Sie?

Ich muss zugeben – ich kämpfe und verliere. Seit Jahren schon. Für mich muss die Zeitumstellung nicht  stattfinden – und ich frage mich, warum es sie immer noch gibt. Seit 1980. Wo doch alle Argumente bekannt und ausgegetauscht sind.

Wenn doch schon längst erwiesen ist, dass sie nichts bringt. Ich frage mich: Warum geht es trotzdem weiter so? http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/53887

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa wartet doch immerhin mit einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von DAK-Gesundheit auf – mit dem Ergebnis, dass die Mehrheit die Sommerzeit nicht mehr will.

Es kann ja kaum daran liegen, dass mehr Männer als Frauen leiden: „Der Umfrage zufolge leiden besonders Frauen unter der Zeitumstellung: Fast jede dritte Frau (30 Prozent) gab an, nach der Zeitumstellung mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Bei den Männern gaben das nur 18 Prozent an. Die meisten der Betroffenen fühlen sich schlapp und müde, haben Einschlafprobleme oder Schlafstörungen (79 und 59 Prozent)“, so das „Ärzteblatt“.

Weniger Konzentration, mehr Depression

Und weiter geht´s mit der Liste der Malessen: Nach dem Stunden-Klau haben 36 Prozent der Menschen Probleme, sich zu konzentrieren, zehn Prozent werden sogar depressiv. Die Erklärung liefert das „Ärzteblatt“ auch: „Die fehlende Stunde bringt den Hormonhaushalt durcheinander“, laut Waltraud Pfarrer, Ärztin bei der DAK-Ge­sund­heit. Die Folge sei: Der Biorhythmus gewöhne sich nur langsam an die Umstellung.

Ganz zu schweigen von den Schulkindern – deren Belange offenbar auch keinen interessieren: Längst ist erforscht, dass es besser für sie wäre, wenn der Unterricht nicht vor neun Uhr morgens begänne – siehe „Ärztezeitung“.

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/schlafstoerungen/article/539786/schlafforscher-fruehes-aufstehen-natur-jugendlichen.html?sh=13&h=-2136692934

Doch was passiert? Niemand verlegt den Schulbeginn auf neun Uhr, sondern im Gegenteil, man führt eine Sommerzeit ein. Vielen Dank auch.

Wenn auch die Produktivität leidet

Am Rande bemerkt: Auch eine Online-Umfrage  des „Karriereportals“ Monster hat 2.000 seiner Nutzer befragt und vermeldet üble Sommerzeit-Einflüsse auf die Produktivität der Arbeitnehmer. Jedenfalls bei jedem Vierten: http://www.pressebox.de/inaktiv/monster-worldwide-deutschland-gmbh/Wenn-die-Zeitumstellung-auf-den-Zeiger-geht/boxid/583847 .

So richtig wissenschaftlich und im Detail hat sich die Webseite Menschenswetter.de der leidigenFrage angenommen: http://www.menschenswetter.de/editorial_articles/show/619/wechsel-zur-sommerzeit-ist-besonders-belastend 

Das Fazit: „Ich halte sie (die Zeitumstellung) nicht nur für überflüssig, sondern auch für schädlich“, so Schlafforscher und Menschenswetter-Partnerarzt Professor Jürgen Zulley. „Es würde unserer Biologie eher entsprechen, in der Winterzeit zu bleiben.“

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Alle Kommentare [1]