Fragebogen „Nahaufnahme“ mit Marc Schippke, der immer Kokoswasser dabei hat

Den Fragebogen „Nahaufnahme“ beantwortet Wirtschaftsberater Marc Schippke, CEO der Schippke Wirtschaftsberatung AG mit Referenzkunden wie der dem Bauunternehmen Ambrock oder dem E-Commerce-Unternehmen Paul Valentine.

 

Marc Schippke (Foto: PR)

 

Erklären Sie in einem Satz, was Ihr Unternehmen tut.

Wir beraten Unternehmer, ihre Steuerlast zu senken.

 

Womit beginnt Ihr Tag?

Ich lebe in Dubai, wo der Tag drei Stunden früher anfängt als in Deutschland. Ich bekomme jeden Morgen eine Fitness-Box geliefert mit der richtigen Menge für mich an Kalorien und Proteinen. Dazu gibt es dann noch eine Portion Rühreier mit meiner Lieblingswurst.

 

Was unterscheidet Sie im Auftreten, in Gewohnheiten, im Behave, von anderen?

Immer mal wieder lade ich Mitarbeiter zu Strategiespiel-Abenden ein.

 

… und was würden Ihre Mitarbeiter darauf antworten?

Dass der Chef jedes Jahr rechtzeitig vor Weihnachten die Kollegen fragt, was andere im Büro sich wünschen. Die Überraschung ist dann groß, dass es wirklich passende Geschenke vom Chef gibt.

 

Tee oder Kaffee?

Als Japan-Fan liebe ich die Vielfalt des Tees in allen Variationen. Tee ist für mich wie Wein. Es gibt den richtigen Tee für die richtige Situation. Ich gehe auch auf Teeverkostungen.

 

Ihr Spitzname lautet?

Aristoteles. Kein Witz! Mit 14 Jahren bekam ich den Spitznamen von Klassenkameraden im Griechisch-Leistungskurs, weil ich als wissbegieriger Streber bekannt war. Während meine Schulkameraden ihre Pause genossen, war ich stets vertieft in ein Buch, das mindestens so schwer war wie mein Kopf.

 

Verraten Sie eine private Marotte.

Ich habe immer unterwegs Kokoswasser dabei, das ich bei jeder Gelegenheit trinke. Bestimmt zwei Liter pro Tag. Ist gut gegen Dehydrierung im heißen Dubai und schmeckt wirklich gut.

 

Was bringt Sie in Harnisch?

Im August habe ich zum Jahrestag meiner Hochzeit eine Reise in Italien detailreich geplant und gebucht. Das war mir ein Herzensanliegen. Wenn dann etwas schief geht, kann ich damit schlecht umgehen – auch wenn meine Frau das gar nicht merkt

 

…und was bringt andere an Ihnen in Harnisch?

Rechtschreibfehler, gerade in Briefen oder Mails an Kunden. Da kann es auch mal sein, dass ich sie mit rotem Stift korrigiere und dem Mitarbeiter zurückschicke. Ist nicht böse gemeint, aber ein Brief transportiert unausgesprochen viel von der Wertschätzung, die wir jemanden entgegenbringen.

 

Was möchten Sie gerne in Rente machen?

Mein  Lebenstraum ist der Aufbau meines Ocean Paradise Institute, einer gemeinnützige Organisation, die in Entwicklungsländern und im Pazifischen und Indischen Ozean, Umwelt- und Tierschutzprojekte realisiert, die die natürliche Schönheit der Meere und Archipele bewahren sollen. Da ist unglaublich viel zu tun: Schildkröten und Großtierarten schützen, Korallenriffe neu pflanzen oder Plastik aus dem Ozean holen. Damit fange ich aber schon vor der Rente an Gerade gründe ich eine gemeinnützige Stiftung auf den Malediven, um dieses Projekt wahr zu machen.

 

Was schätzen Sie an anderen Menschen am meisten?

Ich bin ein Arbeiterkind. Um Geld zu verdienen, habe ich früher auch Toiletten geputzt. Deshalb ist es für mich wichtig, wie jemand mit einfachen Menschen umgeht. Also dem Kellner, der Toilettenfrau, der Kassiererin im Supermarkt oder der Bäckereiverkäuferin.

 

Wenn Sie für einen Tag den Job von jemand anderem übernehmen könnten – welcher wäre das?

Ich würde gerne den Job von Elon Musk machen, Marsmissionen planen und ein bißchen die Welt retten.

 

Auf welche drei Dinge könnten Sie niemals verzichten?

Erstens meine Baume & Mercier-Uhr Clifton mit blauem Ziffernblatt. Sie steht für mich für Understatement und ordentliches Handwerk abseits der Spekulationsobjekte (Rolex und Patek Philippe). Also quasi Bodenständigkeit statt Angeberei.

Zweitens mein Visionbook, in dem ich auf über 100 Seiten meine Lebensvisionen mit allen Details und Farben visuell beschrieben habe, und das mich gerade in schwierigen Zeiten leitet und inspiriert.

 

Drittens das Buch „Der tägliche Stoiker: 366 nachdenkliche Betrachtungen über Weisheit, Beharrlichkeit und Lebensstil“ von Ryan Holiday. Ein Buch mit starken Aphorismen, die mein Kompass sind, um meine Emotionen zu meistern und stets auf dem rechten Pfad zu bleiben.

 

(Foto: Privat)

 

“ Diese Goldmünze habe ich von meiner Mutter zur Geburt bekommen. Sie erinnert mich bis heute daran, dass wir der nächsten Generation etwas mitgeben sollten, auch wenn man aus einfachen Verhältnissen kommt.“

 

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*