„Männer halten sich ihr Leben lang für eine Beförderung geeignet – Frauen dagegen geben ihre Karrierepläne irgendwann frustriert auf.“

In den ersten Berufsjahren sind die Frauen mehr auf die Karriere fixiert als die Männer –

und zwar deutlich, zeigt Umfrage des Personaldienstleisters Randstad. Es handelt sich um eine Online-Umfrage im ersten Quartal 2019 in über 30 Ländern, in Deutschland wurden 400 Arbeitnehmer ab 18 Jahre befragt.

 

„Ich bin bei der Arbeit auf eine Beförderung fokussiert.“

Alter                          Frauen              Männer

18-24                           85,1%              63,5%

25-34                           75,4%              65,6%

35-44                           68,7%              72,3%

45-54                           49,6%              62,5%

 

Das Verhältnis dreht sich dann bei Frauen zwischen 35 und 44 Jahren – dann sind die Männer ehrgeiziger als die Frauen. Landen Männer zwischen 45 und 54 Jahren dann wieder bei der Karrierrefokussierung ein klein bisschen unter ihrem Start, so geht sie bei Frauen kontinuierlich nur in eine Richtung: bergab.

 

 

Petra Timm (Foto: Randstad)

Eine Erklärung liefert Petra Timm, Personalexpertin bei Randstad: „Frauen sind früh karrierebewusster – aber befördert werden überwiegend Männer, wie ein Blick in die deutschen Chefetagen zeigt. Das führt zu Frustration und dazu, dass Frauen leider zu oft ihre Karrierepläne aufgeben. Männer halten sich dagegen tendenziell ihr gesamtes Berufsleben lang für eine Beförderung geeignet. Das Ergebnis ist vergebenes Potenzial, weil nicht alle Talente auch Karriere machen.“

 

Jobzufriedenheit ist bei Männern höher

Auch abgefragt wurde die Jobzufriedenheit: Die ist bei Männern grundsätzlich höher. Bei Frauen ist sie zwischen 45 und 54 Jahren jedenfalls fast zehn Prozentpunkte höher als zu Beginn des Arbeitslebens. Bei meinen dagegen nur gut einen Prozentpunkt niedriger – aber immer noch höher als bei Frauen.

 

Zufrieden und sehr zufrieden mit der Arbeit 

Alter                           Frauen              Männer

18-24                           58,4%              74,9%

25-34                           55,5%              73,8%

35-44                           52,7%              66,7%

45-54                           67,5%              73,4%

 

 

 

Frauen wollen angenehmes Arbeiten und Flexibilität

Was wichtig ist bei der Wahl des Arbeitgebers

Frauen ist die Arbeitsatmosphäre zusammen mit dem Gehalt am wichtigsten. Bei Männern ist hingegen das Gehalt am wichtigsten – mit Abstand.

Frauen          Männer

Arbeitsatmosphäre        57%                 46%

Gehalt                           57%                 62%

Flexibilität                      51%                 35%

Finanzielle Stabilität      34%                 43%

Quelle: Randstad Employer Brand Research 2019

 

Die Faktoren, die einen Arbeitgeber attraktiv machen, unterscheiden sich für Frauen und Männer deutlich. So legen Männer mehr Wert auf Gehalt und finanzielle Stabilität als ihre Kolleginnen. Arbeitnehmerinnen hingegen sind eine angenehme Arbeitsatmosphäre und Flexibilität wichtig.

 

Blogger-Relevanz-Index 2018

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*