Umfrage: Die eigenen Führungskräfte misstrauen ihren Unternehmen

Es gibt einige wenige Umfragen, deren Ergebnisse echt überraschen. Genau genommen gradezu erschüttern, oder wenigstens sprachlos machen. Zu denen gehört die Manager-Befragung der PWC-Personalberatung Stratey&. von weltweit über 6.000 Führungskräften, davon 123 aus Deutschland. Das Ergebnis, das alles ist von traurig bis empörend oder irrwitzig: Die meisten Manager – sage und schreibe 73 Prozent – haben kein Vertrauen in die Strategie ihres eigenen Unternehmens. Und von deren Erfolg sind sie auch nicht überzeugt.

.
Das eigene Produkt hat keinen Mehrwert für Kunden
.
Und weiter geht´s: Auch der Glaube an ihre eigenen Produkte fehlt den Führungskräften. Nicht mal jede Dritte (29 Prozent) glaubt, dass ihr Unternehmen den Kunden „einen einzigartigen Mehrwert bietet“ laut die Strategy&-Umfrage.
International sieht es ein wenig anders aus, aber unterm Strich kaum besser: weltweit glauben 37 Prozent der Führungskräfte an ihre eigenen Werbeversprechen, den Mehrwert ihrer Produkte.
.
.
.
.
.
Die Konkurrenz ist besser
.
Die Umfrage gipfelt in der Aussage: 15 Prozent der deutschen Führungskräfte glauben, dass ihre eigenen Produkte schlechter sind als die der Konkurrenz.
Bleibt die Frage, warum die Manager daran nichts ändern? Schließlich sind sie diejenigen, die am Drücker sind.
.
Viele und unkoordinierte Intitiativen, wenig Mumm zu Entscheidungen
.
Die Manöverkritik des Strategy&-Experten Joachim Rotering: Viele Unternehmen starten zahlreiche unkoordinierte Initiativen. Die anderen trauen sich nicht, mutige strategische Entscheidungen zu fällen, die ihnen helfen würden, sich vom Wettbewerb abzugrenzen. Oder besser noch ihn zu überholen?
.

Joachim Roter

Was ist die Kernkompetenz meiner Firma? Für viele Manager ein Rätsel
Die Umfrageergebnisse werden auch nicht mehr besser: 56 Prozent der deutschen Manager bekennen, dass ihnen die Kernkompetenzen ihrer Firma unklar sind. Die Deutschen sind damit nur wenig schlechter als der weltweite Durchschnitt von 49 Prozent, die keinen Schimmer von der Kernkompetenzen ihrer Company haben. :
Interessanterweise glauben immerhin 24 Prozent der Führungskräfte, dass nur sie als Führungsriege den Stein der Weisen haben, – aber nicht der Rest der Mannschaft. Bleibt die Frage, warum sie ihrer Aufgabe nicht nachkommen und die Mannschaften informieren und coachen? Was ist denn ihr Job, wenn nicht genau das?
Strategy&-Partner Rotering glaubt: Ausgerechnet die eigene Stärken seien oft der Knackpunkt. Die Manager können nicht mal die eigenen Kernfähigkeiten im Unterschied zur Konkurrenz in einfachen Worten klar definieren.
Das ist bitter.
.
.

Der neue Blogger-Relevanz-Index 2018

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*