Buchauszug Dieter Brandes/Nils Brandes: „120 mal einfach statt komplex – Wie Sie einfach besser managen“

Buchauszug aus Dieter Brandes / Nils Brandes „120 mal einfach statt komplex – Wie Sie einfach besser managen“

Als Ex-Geschäftsführer bei Aldi-Nord schrieb Dieter Brandes mit „Konsequent einfach – die Aldi-Erfolgsstory“ und „Einfach managen“ zwei Bestseller und arbeitet heute als Unternehmensberater zum Thema Komplexitätsmanagement in seinem Institut für Einfachheit.

 

Dieter Brandes

Dieter Brandes

 

 

Nr. 1

KISS: Keep it simple, Stupid!

Einfachheit ist zu einer der wichtigsten Eigenschaften im Wettbewerb geworden – für die eigene Organisation und beim Umgang mit Kunden. Einfachheit ist Haltung, Methode, sichert das Funktionieren und minimiert die Kosten. Kunden schätzen einfache Unternehmen – beim Bestellen im Internet, beim Einkaufen im Supermarkt, beim Abwickeln von Reklamationen, beim Buchen eines Hotelzimmers. Machen Sie es so einfach wie möglich. Aber auch nicht einfacher!

 

Nr. 2

Einfach ist nicht leicht

Einfach zu sein bereitet den meisten von uns Schwierigkeiten. Wir streben perfekte Lösungen an, den großen Wurf. Wir können nicht gut verzichten. Einfach erscheint uns oft zu profan. Wir befürchten, dass man uns dann nicht ernst nehmen könnte. Erst das Komplizierte, das Hochgestochene scheint zu beeindrucken.

Dabei beherrschen gerade das Einfache nur ganz wenige Menschen.Das Einfache ist besonders schwierig. Das Einfache erfordert Mut, zum Beispiel Mut zum Verzicht. Nicht viele haben ihn.

Einfach bedeutet oft, anders zu sein, etwas anders zu machen, etwas zu wagen, weil es von der bisherigen Norm abweicht, weil es gerade nicht die sogenannten Best Practices der angeblich Besten sind. Seien wir mutig!

 

Nr. 3

Was ist Management?

Die vielleicht hilfreichste und klarste Definition stammt von Fredmund Malik, einem der wenigen Komplexitätsexperten: Management ist die „Gestaltung, Lenkung und Entwicklung von komplexen, produktiven, sozialen Systemen.“ Bei dieser Sichtweise rückt die Komplexität in den Mittelpunkt des Managens. Die Organisation der Komplexität wird zum wichtigen Know-how des Managers.

So wie der Softwareentwickler seine Programmiersprache beherrschen muss, so muss der Manager Komplexität verstehen. Nicht komplexe Systeme erfordern hingegen kein oder wenig Management.

Nils Brandes

Nils Brandes

 

 

Nr. 4

10 000 Stunden

Der Pianist Alfred Brendel, der Fußballstar Cristiano Ronaldo, ein erfahrener Professor in einer Klinik, ein wirklich guter Empfangschef in einem Hotel. Sie alle haben eines gemeinsam: Mit Sicherheit machen sie ihre Jobs schon viele, viele Stunden lang. Wahrscheinlich 10 000 Stunden, wie Wissenschaftler herausgefunden haben.

Wirkliche Höchstleistung braucht Praxis, Praxis, Praxis. Wir müssen unzählige Situationen und Wiederholungen hinter uns gebracht haben. Talent alleine reicht nicht. Erfahrung, Übung, Praxis sind der Schlüssel zum Erfolg. Auch das einfache Management erfordert tägliche Bemühungen. Es dauert, bis die Abläufe so einfach und effizient wie möglich sind. Wir brauchen Geduld und Ausdauer. Erfahrungen, Fehler und Erfolge.

Es erfordert die richtige Einstellung und Methodik, um jeden Tag wieder nach den geeigneten Lösungen zu suchen. Es wird viele Fehlversuche geben. So wie ein Hochspringer unzählige Anläufe, Absprünge und Überquerungen über die Latte unternehmen muss, bis er an der Spitze mithalten kann.

 

Linde Verlag,

Linde Verlag 2015, 152 Seiten, 16,90 Euro

Link zum Shop: http://www.lindeverlag.de/titel-1-1/120_mal_einfach_statt_komplex-6241/

 

Nr. 5

Kompliziert oder komplex?

Ein Lichtschalter ist nicht komplex. Auch nicht ein Automotor oder das Straßenbahnnetz. Diese Systeme sind allenfalls kompliziert. Komplex werden Systeme erst im Zusammenspiel mit Menschen, die eingreifen und für Unvorhergesehenes sorgen. Die Technik allein ist in ihrer Funktionsweise vorhersehbar. Kompliziertes können wir technisch lösen und mit großer Sicherheit planen. Das Straßenbahnnetz ist solange einwandfrei funktionstüchtig und auch zuverlässig, wie kein Straßenbahnfahrer erkrankt oder einen Unfall verursacht, die Bahnkontrolleure nicht streiken oder ein Lkw die Strecke blockiert. Management wird benötigt, um den Betriebsablauf bestmöglich aufrechtzuerhalten und Störungen zu minimieren.

Schlechtes Management eines komplexen Systems erkennen wir daran, dass Mindestanforderungen nicht mehr gewährleistet sind. Bahnen sind dann häufig verspätet, vielleicht sind mehr Züge defekt als funktionstüchtig, manche Strecken nicht mehr befahrbar oder jeder kann ohne Fahrkarte und Kontrolle gratis fahren.

Das einfache Managen beschäftigt sich nicht mit komplizierten Systemen, sondern mit der Frage, wie die komplexen Systeme, in der Regel im Zusammenspiel mit Menschen, beherrschbar bleiben und ihren ursprünglichen Zweck auf bestmögliche Weise erfüllen.

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [5]

  1. Sehr gute Auswahl frau Tödtmann! Nr 2 gefällt mir natürlich am besten denn es erinnert mich sofort an Stev Jobs. Einfach ist wirklich am schwersten und der beste Beweis ist das Iphone, das sogar von meiner 2 jährigen Nichte bedient werden kann 🙂 LG Brunhilde

  2. Einer verdient mit zunehmender Praxis mehr, ein anderer wird dabei alt und ersetzbar 🙂 das trifft aber auch auf zB Ronaldo zu LOL

  3. Das Konzept von ALDI mit „konsequent einfach“ unterscheidet sich letztlich nicht von jener Strategie von Apple! Beide sind erfolgreich doch sind sie so unterschiedlich. Einer im „billig segmemnt“ der andere aber im Hochpreissegment!