Lünendonk: Top-Ten der Managementberater – Roland Berger führt

Heute ist das neue Lünendonk-Ranking der Managementberatungen in Deutschland erschienen. Bereits seit 1994 weist sie beispielsweise Umsätze und Umsatzentwicklungen von rund 15.000 Management- und Unternehmensberatungen aus mit Hauptsitz sowie Mehrheit ihres Grund- und Stammkapitals in Deutschland. Platz Eins unter den Top-Ten belegt Roland Berger. Den höchsten Personalzuwachs hatte Goetzpartners mit einem Plus von 13,6 Prozent.

 

Luenendonk_Liste_Managementberatung_2015_Social_Top 10

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [7]

  1. Schön wäre es, wenn öfters über die Problemfälle der verschiedenen Beratungsunternehmen geschrieben würde.
    An mehreren Beispielen sieht man, wie viel bei Beratungsmandaten schief gehen kann. Leider hat die breite Öffentlichkeit zu den Informationen, welche die Fehltritte betreffen, keinen Zugang. Weder die Unternehmung selbst, noch das Beratungsunternehmen möchten darüber berichten. Eine unabhängige Berichterstattung ist wünschenswert.

  2. Uns überrascht, dass Roland Berger sich dermassen von der Konkurrenz abhebt. Worauf ist dies zurück zu führen; hat Roland Berger im Raum Deutschland die grösseren Konkurrenten aufgekauft oder ist dies tatsächlich auf den blossen Unternehmenserfolg beziehungsweise Wachstum zurück zu führen?

  3. Uns interessiert, wie viele Beratungskonzepte bei Firmen erfolgreich eingeführt werden. Dieses Ranking sollte zeigen, welche Beratungshäuser am meisten umgesetzte Konzepte liefern. Dadurch könnte aufgezeigt werden, welche Berater auch wirklich gangbare Lösungen liefern. Des Weiteren könnten solche Konzepte über längere Zeit begleitet werden, dass beispielsweise nach 4 Jahren eine Aussage über Konzepterfolg gemacht werden könnte. Ein Ranking basierend auf diesen zwei Inputs würde zu besserer Transparenz im Beratermarkt führen.

  4. Es wäre interessant etwas über die Nachhaltigkeit der „Empfehlungen und Massnahmen“ zu lesen, welche jeweils von Beratungsunternehmen verkauft werden. Eine empirische Untersuchung (wenn überhaupt vorhanden) wäre von Interesse, um die praxistauglichkeit von Consulting darzulegen sowie dem „schlechten“ Ruf dieser Branche entgegenzutreten. Könnte es sein, dass es neben oftmals benötigten Expertengutachten, auch ein Beratungs „Placebo“ gibt, welches alleine daher kommt, dass sich Topmanager konzentriert bezüglich einer Problemstellung an einen Tisch setzen. Des Weiteren könnte durch eine solche Untersuchung sichtbar werden, welche Beratungsmethoden die höchsten Erfolgsraten vorweisen können. Als kritische Leser der WiWo würde uns dies sehr interessieren.

  5. Uns überrascht, dass Firmen, welche offensichtlich grosse Fehler begehen, dennoch sehr erfolgreich und am Markt gefragt sind.

    Am Beispiel von Alix und ihrem Mandat bei Märklin ist zu sehen, dass durch die zwei Messwerte Umsatz und Anzahl Mitarbeiter keine Aussage über den Erfolg von Beratungsmandaten getätigt werden kann. Oft wird der Fokus nur auf kurzfristiges Aufbessern von bestimmten Kennzahlen ausgelegt. Uns würde eine Analyse zwischen Beratungsmandaten und den langfristigen und nachhaltigen Erfolgen dieser interessieren.

  6. Wir finden es wäre Interessant zu wissen, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen dem Erfolg eines Projektes aus Kundensicht und dem Umsatz der Beraterfirma. Leisten die umsatzstarken Beratungen bessere Ergebnisse aus Sicht der Kunden und ist es gerechtfertigt, dass diese viele Aufträge haben, oder machen diese ihren Umsatz ohne bessere Erfolgsquote.

    Machen die Beraterfirmen den grössten Umsatz, welche auch die grösste Erfolgsquote aus Kundensicht haben?

  7. Das Angebot der Beratungsunternehmen ist an Vielfalt kaum zu überschauen. Für eine Unternehmung ist es bei der grossen Auswahl sehr schwierig an die richtigen Berater zu kommen. Für die richtige Wahl von einem Beratungsunternehmen ist es wichtig, dass es einerseits zur Grösse des zu beratenden Unternehmens passt. Die andere wichtige Komponente ist, das die Beratungsfirma Erfahrung in der Branche vom Unternehmen hat und über passende methodische Ansätze verfügt.

    Aus unserer Sicht wären branchenspezifische Rankings welche die Grösse der zu beratenden Unternehmen berücksichtigen, sehr interessant. Damit hätten vor allem kleinere Unternehmungen eine Hilfe bei der Suche nach Beratungsunternehmen.