Chambers Europe 2014: Hengeler Mueller Kanzlei des Jahres und die Rankings (I)

Chambers Europe hat gestern Abend in London Hengeler Mueller als deutsche Kanzlei des Jahres geehrt. Congrats!

Die neuen Rankings von Chambers Europ für Deutschland  finden Sie hier.

http://blog.wiwo.de/management/files/2014/04/Germany-2014-embargoed-rankings.pdf

sowie: http://www.chambersandpartners.com/guide/europe/7/92/1

 

 

Im Folgenden stellen sich zur besseren Einordnung die Chambers-Chefredakteurin Georgia Brooks und Lucy Craig als verantwortliche Redakteurin für Deutschland vor:

 

 Chefredakteurin Georgia Brooks stellt Chambers vor:

Georgia Brooks, Chefredakteurin von Chambers

Über Chambers:

„Seit 1990 rankt Chambers & Partners die besten Anwälte und Anwaltskanzleien in weltweit 185 Bereichen. Mehr als 150 Researcher in London führen dafür weltweit Interviews mit tausenden von Anwälten und Klienten. Das „Chambers-Europe“- Handbuch ist erstmals 2007 erschienen und deckt 52 Länder von Grönland im Westen bis zur Türkei im Osten ab.

 

Seit 2000 sichtet Chambers den deutschen Rechtsmarkt und stuft über 600 Rechtsbereiche der Anwaltssozietäten aus 23 Rechtsbereichen ein. Im Handbuch 2014 ist die Zahl der Anwaltskanzleien um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen, was das erhöhte Interesse deutscher Anwaltsfirmen wiederspiegelt. Zum Beispiel: Chambers erhielt 74 Beiträge für Gesellschaftsrecht / M&A in 2013 für die Ausgabe 2014 erhalten, 32 Prozent mehr als im Vorjahr mit 56.

 

Zur Methodik

 

Die Untersuchung findet jeweils März bis Dezember statt, das Handbuch erscheint stets im April. Jeden Monat untersucht Chambers verschiedene Rechtsbereiche und lädt Anwaltskanzleien ein, Informationen über ihre Rechtsbereiche sowie neue Highlights ihrer Arbeit einzureichen. Chambers betont, dass hiefür keinerlei Zahlungen fliessen.

 

Entscheidend für das Ranking sind diese Hauptfaktoren und Überlegungen: Erstens Gespräche mit aktiven Marktteilnehmern, die überwiegend Klienten sind. Und zweitens die Beurteilung aktueller Projekte.

Gerankt werden die Rechtsbereiche der Kanzleien und einzelne Anwälte entsprechend ihrer Rechtskenntnisse und Erfahrung, ihrer Kompetenz, ihres unternehmerischen  Sachverstands, ihrer Effektivität und ihrem Service gegenüber Klienten.

 

Chambers Researcher befragt dafür tausende Mandanten und Top-Anwälte weltweit und in 20 Sprachen. Allein im Europateam arbeiten fünf deutsch-sprachige Mitarbeiter inklusive der der stellvertretender Redakteurin Lucy Craig.

 

Die Ranglisten entstehen in Redaktionssitzungen mit Researchern, stellvertretenden Chef-Redakteuren und Redakteuren über die durchgeführten Recherchen.

Die jeweiligen Einstufungen gelten für ein Jahr bis zum Erscheinen des nächsten Handbuchs, in der Zwischenzeit werden jedoch Kanzleiwechsel von Anwälten sowie Fusionen von Law Firms berücksichtigt.

Chambers ist nach eigenen Angaben völlig unabhängig, Rangeinstufungen könnten nicht durch Bezahlung gesichert werden.“

 

Wie Chambers die Trends im deutschen Markt 2014 sieht – von Lucy Craig:

 

Lucy Craig betreut den deutschen Anwaltsmarkt für Chambers

Lucy Craig betreut den deutschen Anwaltsmarkt für Chambers

„Durch die Finanzkrise haben Eigenkapitalmärkte und das M&A-Geschäft zwar gelitten, aber die befragten Unternehmen sind verhalten optimistisch über die Aussichten für 2014, da sich einige umsatzstarke Deals im Laufe des Jahres 2013 ausgewirkt haben. Einer der Höhepunkte war die Übernahme Kabel Deutschlands von Vodafone für 10,4 Milliarden Euro. Der Markt für mittelgroße Transaktionen bleibt lebhaft und ist Hauptteil der M&A-Aktivitäten vieler größerer Anwaltskanzleien.

Compliance ist ein Kernthema für internationale und mittelständische Firmen, die vor Kurzem auf einige spektakuläre unternehmensweite Untersuchungen reagiert haben, indem sie Maßnahmen gegen Korruption verstärkt und Whistleblower-Hotlines eingeführt haben. Daneben wurde die Bedeutung von Datenschutz und Sicherheitsmaßnahmen durch den NSA Sicherheitsskandal deutlich. Unternehmen haben die Gefahr, Angriffsziel von Hackern und Kokurrenten zu werden, immer mehr im Auge und lassen sich immer öfter von Anwaltskanzleien zu Computer- und Netzsicherheit und Datenschutz beraten.

Weder der entsprechenden Nachfrage am Markt hat Chambers eine neues, eigenes Kapitel Compliance im Handbuch 2015 eingeführt, der im Laufe des Jahres 2014 recherchiert wird.

Eine große Rolle spielte die Streitschlichtung ebenso wie eine Vielzahl von spektalurären D&O- und Produkthaftungsprozessen, die im vergangenen Jahr vor deutschen Gerichten geführt wurden. Wir haben auch eine zunehmende Anzahl von Schlichtungsverfahren um Gaspreise und Vertragsdispute festgestellt.

Der Energiemarkt bringt Anwaltskanzleien immer noch viel Arbeit. Die deutsche Regierung wendet sich von Atomkraft ab und erneuerbarer Energie zu, was eine große Nachfrage an Rechtsberatung erzeugt – nicht nur wegen der Stillegung von Atomkraftwerken, sondern auch für den Bau von Offshore-Windfarmen wie Hochspannungsleitungen und Auseinandersetzungen über den Zugang zum deutschen Energienetz. Es gibt auch einige große M&A-Transaktionen im Energiesektor.

 

Interessant sind auch eine Reihe von strategischen Entwicklungen im deutschen Kanzleimarkt: einige gut etablierte internationale Anwaltsfirmen haben ihre Regionalbüros geschlossen. Andere haben diese Gelegenheit wahrgenommen, um ihre Teams mit Quereinsteigern aufzubauen und auf den deutschen Markt vorzudringen, wenn sie nicht bereits dort aktiv waren. Nach wie vor bleibt der Trend bestehen, dass jüngere und bekannte Partner die Firma verlassen, um eigene Boutiquen zu gründen – besonders im Streitbeilegungsbereich, wo größere Firmen Interessenkonflikten in einem höheren Ausmass ausgesetzt sind.

Wir selbst haben einen Sonderbeitrag über Nachwuchstalente, in dem wir die 40 besten, vielversprechenden Anwälte, die europaweit am häufigsten empfohlen wurden, hervorheben.

Für Deutschland 2014 haben wir zwei Kandidaten besonders hervorgehoben: Katrin Scheicht von Norton Rose Fulbright, und Thomas Thalhofer von Noerr. Diese Anwälte werden am Anfang des Buchs und Online erscheinen, neben wichtigen Statements  von Klienten über sie.“

Katrin Scheicht, Arbeitsrechtlerin bei Norton Rose Fulbright

Katrin Scheicht, Arbeitsrechtlerin bei Norton Rose Fulbright

Thomas Thalhofer, Noerr: http://www.noerr.com/pdfprint/?id=796&lang=1

Thomas Thalhofer, Noerr

Thomas Thalhofer, Noerr

Beide sind hier im Management-Blog bereits mit Gastbeiträgen vertreten.

http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http://www.chambersandpartners.com/chambers-europe-awards-for-excellence-2014&prev=/search%3Fq%3Dchambers%2Beurope%26biw%3D1280%26bih%3D897

http://www.chambersandpartners.com/the-research-team : Das Chambers-Research-Team

Die Rankings finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*