PR-Coup mit einer Geste: Aufsichtsrat Achleitner entschuldigt sich bei Kirch-Witwe

Der Zeitpunkt ist clever gewählt und das Presseorgan, der „Spiegel“ wohl auch – ein genialer PR-Schachzug der Deutschen Bank ist heute im Netz schon mal nachzulesen bei Spiegel.online über managermagazin.de, Münchner Abendzeitung, Bunte, T-Online und selbst im österreichischen Wirtschaftsblatt. Verteilt über die Nachrichtenagenturen Reuters und dpa.

Reuters schreibt: „Im Dauerstreit hatten die Erben des Medienunternehmers Leo Kirch am Ende den längeren Atem bewiesen. Das Bankhaus erklärte sich bereit, ihnen im Rahmen eines Vergleichs 925 Millionen Euro zu zahlen.

Jetzt ist der Deutsche Branchenprimus offenbar auf die Familie zugegangen. Achleitner sagte dem „Spiegel“: „An dieser Stelle ist es mir ein Bedürfnis zu sagen, dass es mir, unabhängig von der Schuldfrage, persönlich sehr leid tut, was Frau Kirch aufgrund dieses Verfahrens durchgemacht hat.“ Das sähen viele in der Bank so, fügte er hinzu.“

Dass dieser menschliche Zug Sonntags im Netz auftaucht, ist sicher kein Zufall. Sonntags ist die Nachrichtenlage meist dünn, da dringt diese Nachricht eher durch als unter der Woche.

Dann zeigt diesen Zug ausgerechnet Paul Achleitner, der jetzt wie eine Art Grandsigneur wirkt und ansonsten als Aufsichtsrat im Teilzeitjob Controller der beiden Deutsche-Bank-Vorstandschefs ist, die ja selbst in der Schusslinie von Staatsanwaltschaft und Öffentlichkeit stehen. Jedenfalls hatten die zwei schon an Honorigkeit eingebüßt in den Augen der Öffentlichkeit und hätten diesen Part einer Entschuldigung nicht so gut übernehmen können.

Zur Erinnerung: Wegen etlicher Gerichtsprozesse muss die Deutsche Bank hohe Rückstellungen bilden, immer wieder entstand der Eindruck, dass man es mit der Einhaltung von Recht und Gesetz nicht übertrieben genau nahm.

Achleitner hat sich als Gesicht der Bank in der Öffentlichkeit und in der ganzen Gemengelage um den Fall Kirch jedoch bisher noch nicht im Medien-Spiel positioniert. Auf ihn sind die PR-Strategen (er die wohl waren, frage ich mich), vermutlich genau deshalb verfallen.

Aufsichtsratschef Achleitner entschuldigt sich öffentlich und gekonnt – ohne Schuld einzuräumen: Er sagt ausdrücklich „unabhängig von der Schuldfrage“. Also einfach mal so? Nein, weil Frau Kirch aufgrund dieses Verfahrens „viel durchgemacht“ hat, wie er betont.

Von den anderen Kirch-Erben keine Rede, auch dürften ja gelitten haben. Aber die Witwe als Adressat macht sich einfach gut in der Öffentlichkeit.

Keine Ansage übrigens, warum Achleitner gerade jetzt diesen Schritt tut. Warum er gerade jetzt nach 13 Jahren, so lange läuft der Fall schon, ein Einsehen hat – aber halt, eigentlich ist es ja auch gar kein Schritt.

 

Entschuldigungen sind Gesten – nicht mehr und nicht weniger

Eine Entschuldigung, zumal so öffentlich, ist ein gesellschaftliches Ritual, übrigens das leider auch unabhängig vom Kirch-Fall total aus der Mode gekommen ist.

Wenn nun gerade die PR-Strategen diese Geste wieder einführen sollten, soll´s recht sein.

Aber mehr ist sie eben auch nicht. Sie kostet nichts. Räumt in diesem Fall auch nix ein, aber sie soll ganz offenbar die Herzen der Zuschauer, Leser, Hörer, Beobachter gewinnen.

Noch perfekter wäre die Übergabe von einem großen Blumenstrauss gewesen oder irgendetwas anderem Plakatives.

Ob die Witwe Kirch das mitgemacht hätte? Oder haben ihr die Deutsch-Banker schon ohnehin Blumen und Pralinen geschickt? Und den anderen aus der Familie auch? Wer weiß.

 

Die verlorene Ehre der Banker

 

Aber diese Aktion hat noch noch das Zeug für noch mehr:

Paul Achleitner sagte „Das sehen viele in der Bank so“.

Denn auch er weiß, wie der Ruf der Banker gelitten hat, die auch als normale Angestellte manchmal auf Parties heute ihren wahren Beruf sogar verleugnen. Die Botschaft ist also: Auch die Normalo-Banker sind ja eigentlich ganz anders. Auch sie sind Menschen, will er wohl sagen. Und damit deren Image auf etwas aufpolieren.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-und-kirch-prozess-entschuldigung-bei-der-witwe-a-962803.html

PR-Nebenwirkung
Aber der PR-Schachzug ist noch gar nicht zu Ende, sondern soll noch eine zweite Fliege mit einer Klatsche schlagen:
So schreibt die Nachrichtenagentur Reuters:
“ Achleitner stellte sich im „Spiegel“ vor Fitschen und Leithner. „Wir stehen loyal zu unseren Mitarbeitern. Es gilt in diesem Lande immer noch die Unschuldsvermutung.“ Alle Beschuldigten haben die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurückgewiesen. „
Will heißen: Wir sind gute Arbeitgeber. Wir lassen unsere Leute nicht fallen, wenn´s brenzlig wird. Wir erbringen kein Bauernopfer, sondern stehen zu unseren Leuten.
Gute Arbeitgeber
Und was ist dies für eine Botschaft? Manager sollen weiterhin die Deutsche Bank für einen attraktiven Arbeitgeber halten, denn die Company ist loyal zu ihren Leuten.
Um als gute Arbeitgeber dazustehen, tun Unternehmen heute eine ganze Menge. Sonst gäbe es auch nicht die diversen Beste-Arbeitgeber-Rankings.
Er erinnert an die gesetzliche Unschuldsvermutung
Und Achleitner sagt weiter: „In diesem Land gilt die Unschuldsvermutung“ – also nicht, `wir die Bank´ halten unsere Leute für unschuldig.
Sondern er appelliert an andere: Sie liebe Leser, Betrachter undsoweiter sollen unsere Leute für unschuldig halten, bis geklärt ist, wer die Schuld hat.
Achleitner und die Aufsichtsratshaftung 
Und noch etwas sagt Achleitner – und das ist überhaupt nicht mehr uneigennützig:
„Achleitner sagte dem „Spiegel“, der Aufsichtsrat beschäftige sich sehr gewissenhaft mit der Frage, Breuer in Regress zu nehmen.“ (Reuters)
Wenn der Aufsichtsrat nicht selbst in die Haftung genommen werden will, muss er den Ex-Vorstand Breuer verfolgen und gegebenenfalls von ihm Schadenersatz verlangen.
Das sagen Managerhaftungsexperten schon lange, handelt es sich doch um seine Rechtspflicht.
Und wenn Achleitner gegen diese Pflicht verstößt – zu prüfen, ob der Aufsichtsrat den Ex-Vorstand Breuer auf Schadenersatz verklagen muss -. ist das nämlich gegenüber der AG ein wiederum schadenersatzpflichtiger Managementfehler.
Siehe Wirtschaftswoche-Artikel Dezember 2013:
Und Abendzeitung „Deutsche Bank steht zu Führungsduo“:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*