Lunch is for losers? Das war gestern

Die Gesundheit der Mitarbeiter wird immer weiter strapaziert und aufs Spiel gesetzt. Unbeachtet fristet sie ein Kümmerdasein in den meisten Unternehmen. Wer krank wird, hat doch selber schuld,  so nach dem Motto.  Wer einen Burn-out hat, mache doch in Wirklichkeit nur eine Mode mit oder sei eben auch daran doch eigentlich selbst schuld qua genetischer Präposition.  Wer vom Lärm und den Ablenkungen des Großraumbüros geplagt wird, ist nur kommunikationsfeindlich und unmodern undsoweiterundsoweiter. Parallel dazu wird die Mannschaft reduziert bis über die vernünftige Grenze hinaus, unbezahlte Überstunden schieben ist selbstverständlich und nicht alle Urlaubstage nehmen doch auch.

Und nun auch noch die Mittagspausen:

„Für fast ein Drittel der Arbeitnehmer ist sie gegessen“, überschreibt das Online-Job-Portal Monster seine Pressemitteilung und möchte mit dem un-passenden Verb wohl witzig daherkommen. Geschenkt. Über „Rosenthal guckt über den Tellerrand“ hat schon vor zehn Jahren keiner mehr gelacht.

Über 10.000 Leute in Großbritannien, Kanada oder Schweden beantworteten die Frage nach der Mittagspause: „Knapp die Hälfte der befragten Arbeitnehmer macht nur 15 Minuten oder gar keine Mittagspause“, so das erschreckende, internationale Ergebnis. In Deutschland ist es nämlich so wild nicht, da machen macht nur jeder Zehnte durch.

Und weiter heißt es: „Fast ein Drittel (30 Prozent) der Umfrageteilnehmer ist bereit, auf eine Mittagspause zu verzichten. Die Befragten essen während der Arbeit oder lassen die Pause komplett ausfallen. Einer von fünf (18 Prozent) verlässt  seinen Schreibtisch immerhin für eine Viertelstunde. Ein Drittel (34 Prozent) der Befragten nimmt sich mindestens 30 bis 45 Minuten Zeit und 18 Prozent beanspruchen in der Regel eine ganze Stunde zur Erholung und für ein geregeltes Essen.“

 Wie würden Sie Ihre typische Mittagspause beschreiben?

Ich esse während der Arbeit./Ich mache keine Pause.

30%

Ich mache 15 Minuten Pause.

18%

Ich mache richtig Pause für mindestens 30 bis 45 Minuten.

34%

Ich mache eine volle Stunde Pause.

18%

 Quelle: Monster 2012

Und die Unterschiede in den Ländern?  Briten haben danach den höchsten Zeitdruck: „Fast die Hälfte (45 Prozent) macht keine Mittagspause oder isst während der Arbeit. In den USA sind es 38 Prozent, dicht gefolgt von Kanada mit 32 Prozent. Ganz anders sieht es in Schweden aus. Vergleichsweise geringe elf Prozent essen in Deutschland während der Arbeit oder lassen die Pause entfallen. Fast die Hälfte der befragten Schweden nimmt sich 30 bis 45 Minuten Zeit zum Essen. Ganz ähnlich antworteten auch die Umfrageteilnehmer aus Mexiko.“

 Und weiter: „Deutsche (28 Prozent) und französische (32 Prozent) Befragte machen übrigens am ehesten eine volle Stunde Mittagspause. Das kann darauf zurückgeführt werden, dass das Mittagsessen – zumindest traditionell betrachtet –  in Deutschland als Hauptmahlzeit angesehen wird. Auch 23 Prozent der Spanier nehmen sich eine ganze Stunde Zeit für ihre Siesta.“

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*