Gesucht: Praktikant – der auch den CEO-Job übernehmen kann

Wollten Sie immer schon mal in Mettlach leben und arbeiten? Nicht?

 Vielleicht wenigstens mal für einen projektbezogenen Job, wie es so schön heisst? Auch nicht wirklich?

Aber dann doch vielleicht bei einem berühmten Markenhersteller, um damit die Vita zu schmücken? O.K.:

Wenn Sie die unten aufgeführten Voraussetzungen der Stellenanzeige erfüllen, können Sie das, ein Pratikum in Mettlach absolvieren. Für immerhin sechs Monate. Wieviel Lohn es dafür geben soll, das ist noch die große Frage bei der Anzeige, die Villeroy & Boch gerade schaltete. Online, versteht sich, denn es geht um einen Kandidaten oder eine Kandidatin für viele Online-Aufgaben. so viele, dass man den Eindruck bekommt:
Die große Frage dabei: Was will Villeroy & Boch einem jungen Menschen eigentlich beibringen, ihn lehren?
Ist es nicht so, dass einem Praktikanten etwas beigebracht wird? Und er sich im Laufe der Zeit dann nützlich macht?

Ob sich viele auf so einen Einsatz in Mettlach mit vielen vielen Aufgaben bewerben? Wenn man schon beim Lesen das gefühl hat, da will jemand Know-how von aussen bekommen, was er noch nicht hat. 

Ich hab dann meine Freundin Julia befragt, was sie zu der Villeroy & Boch-Anzeige sagt.

Die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen:

Die Mettlacher sollten gleich einen Praktikanten suchen, der sofort die Position des CEO´s übernehmen kann.
So unrecht hat sie da nicht.

 

——————————————————————————————————————

Dies ist der Anzeigentext:

„Datum: Mittwoch, 20. Juli, 2011 10:41 Uhr

+++ Aktuelles Jobangebot für Journalisten und Medienmacher +++

FRISCHE KÖPFE GESUCHT!
Villeroy & Boch mit Hauptsitz in Mettlach produziert heute in Europa, Mexiko und Thailand. Mit unseren Unternehmensbereichen Bad und Wellness und Tischkultur erwirtschafteten wir 2010 einen Jahresumsatz von
714,2 Mio. Euro. Als eine führende europäische Premium-Marke sind wir in 125 Ländern vertreten und beschäftigen weltweit über 8.000 Mitarbeiter.

Für den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Mettlach suchen wir ab sofort für mindestens 6 Monate einen
*** Praktikanten/Diplomanden Social Media (m/w) ***

Zu Ihren Aufgaben gehören:

* Gemeinsam mit unserer Presseabteilung erschließen Sie unsere Themen für die Plattformen des Web 2.0 und bereiten diese redaktionell auf (z.B. Messeberichte, Vertriebsaktionen, Events)
* Sie betreuen die Social-Media-Kanäle von Villeroy & Boch (z.B. Facebook, Twitter, Youtube) und entwickeln unsere Präsenz in den sozialen Medien sowie den direkten Dialog mit unseren nationalen und internationalen Zielgruppen
weiter

* Sie arbeiten aktiv mit allen Fachbereichen auf nationaler und internationaler Ebene zusammen

* Sie entwickeln gemeinsam mit dem Social Media Manager Kampagnen und setzen diese um

Was erwarten wir von Ihnen:

* Sie stehen kurz vor dem Abschluss Ihres  Studiums im Bereich Journalistik, Kommunikationswissenschaft oder Marketing oder haben ihr Studium bereits abgeschlossen
* Sie haben umfassende Erfahrung im Umgang mit Social Media und durch erste Berufserfahrung im redaktionellen Bereich ein gutes Sprachgefühl und Textsicherheit
* Sie überzeugen durch Kommunikationsstärke und Kreativität und arbeiten gerne in einem internationalen Umfeld

* Sie haben Interesse an technischen Themen und arbeiten sich gerne in neue Technologien ein

* Sehr gute Englisch-Kenntnisse runden Ihr Profil ab, weitere Sprachkenntnisse
sind von Vorteil

Interessiert an einem spannenden und vergüteten Praktikum? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung per Mail oder online unter

http://www.villeroy-boch.com/karriere

Villeroy & Boch AG
Hauptverwaltung
HR Development
Postfach 11 20
66688 Mettlach

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Alle Kommentare [3]

  1. Tja, ein typisches Angebot für die Generation „Ich mache was mit Medien“. Das ist doch eher ein Branchenproblem Welcher angehende Ingenieur hat ein ähnlich dreistes Angebot schon mal gesehen? Dennoch sollten sich auch junge Medienschaffende gut überleben, solche Scheinpraktika anzunehmen. Da sägt man schließlich am eigenen Ast und verdrängt Vollzeitarbeitsplätze Leider finden sich in der Medienbranche immer noch zuviele Trottel, die sich mit Begeisterung ausbeuten lassen.

  2. Als derzeitiger Praktikant bei Villeroy & Boch in besagter Stelle kann ich Ihre Kritik an dieser Stellenausschreibung nicht im Geringsten nachvollziehen.

    Ich gebe Ihnen Recht, dass in der ‚Generation Praktikum’ aufgeblasene Ausschreibungen und ausbeuterische Stellen leider auf einen Teil des Arbeitsmarktes zutreffen, allerdings finde ich Ihren uneinsichtigen Kommentar über diese Stellenausschreibung eher unglücklich.

    Ganz im Gegensatz zu den von Ihnen beanstandeten „abenteuerlichen Erwartungen“ wurde ich hier in professioneller Begleitung an das Thema Social Media bei V&B und die Arbeitsabläufe innerhalb der Abteilung herangeführt. Gerade weil ich noch nicht ‚alles’ kann!
    Dabei war ich von Anfang an in Konzeption und Strategie involviert und betreue vieles in dem Bereich nach Absprache eigenständig
    Hinsichtlich der Erwartungen seitens des Unternehmens: Als digital native bringe ich natürlich Kompetenzen und eine grundlegende Vertrautheit mit den neuen Medien mit, die Generationen vor mir nicht in die Wiege gelegt wurden.
    Darüber hinaus denke ich, dass man sprichwörtlich an seinen Aufgaben wächst und sehe in dieser Stelle keineswegs übertriebene Anforderung, sondern eine große Chance, mich weiterzuentwickeln. So eigenständig und eigenverantwortlich kann ein Praktikum meines Erachtens selten gestaltet werden.

    Gerne gebe ich Ihnen und Ihrer „Freundin Julia“ einen ganz persönlichen Eindruck von meiner Zeit hier bei Villeroy & Boch. Meine E-Mail haben Sie ja jetzt.

    Mit freundlichen Grüßen,
    F.R.

  3. Lieber Villeroy & Boch-Praktikant,

    es ist gut zu hören, dass Sie sich bei Villeroy & Boch gut aufgehoben fühlen und Sie über ein halbes Jahr lang professionelle Begleitung als Praktikant erfahren. Mit unserem Erstaunen über die Stellenausschreibung von Villeroy & Boch sollte keineswegs in Zweifel gezogen werden, dass das Praktikum für Sie persönlich eine Chance bedeutet,sich weiterzuentwickeln.

    Dennoch stellt sich die Frage, warum ein namhaftes Unternehmen wie Villeroy & Boch keine Bedenken hatte, eine Praktikantenstelle auszuschreiben, die an eine Person vergeben werden sollte, die bereits „über umfassende Erfahrung im Umgang mit Social Media sowie erste Berufserfahrung verfügt“. Know how und Qualifikation sollten ihrem Marktwert entsprechend honoriert werden. Ob dies aus Ihrer Sicht bei Ihrem halbjährigen Engagement als Praktikant der Fall ist, lässt sich wohl kaum objektiv beurteilen. Aber auch Stellenausschreibungen sprechen schon eine deutliche Sprache für sich. Und die von Villeroy & Boch formulierten Anforderungen an den Praktikanten im Social Media-Bereich legt den Eindruck nahe, dass Villeroy & Boch sein Arbeitgeberimage als sehr hoch, möglicherweise aber auch als zu unverletztbar einschätzt.

    Mit besten Grüßen, Julia