Winterkorn hat den längsten Lohnzettel – und was die anderen Dax-Kapitäne verdienen

 Welcher Dax30-Manager ist der höchstbezahlte? Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und die Technische Universität München haben die Herren – es ist nicht eine Frau dabei – mit ihren Gehältern gerankt – und siehe da, sie haben deutliche Steigerungen zum Vorjahr.  Im Durchschnitt 20 Prozent Plus. 

1. Martin Winterkorn, Volkswagen: 9,33 Millionen Euro

2. Josef Ackermann, Deutsche Bank: 8,99 Millionen Euro

3. Peter Löscher, Siemens: 8,98 Millionen Euro

4. Dieter Zetsche, Daimler: 8,82 Millionen Euro

5. Wolfgang Reitzle, Linde: 6,95 Millionen Euro

6. Jürgen Großmann, RWE: 6,67 Millionen Euro

7. Michael Diekmann, Allianz: 5,86 Millionen Euro

8. Jürgen Hambrecht, BASF: 5,24 Millionen Euro

9. Bill McDermott/Jim Hagemann Snabe, SAP: 4,96 Millionen Euro

10: Herbert Hainer, Adidas: 4,83 Millionen Euro

(Quelle Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) / Technische Universität München)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [3]

  1. >Und, kleine Notiz am Rande: Eine Frau ist natürlich nicht dabei.
    Da lese ich aber hoffentlich keine Forderung nach einer Angleichung nach oben heraus. Eine Nivillierung wäre dringend angebracht – aber bitte nacht unten!

  2. Genau – wobei ich jetzt aber nicht für eine Einheitsbezahlung plädiere der Dax-Vorstände plädiere. Gute Arbeit sollte sich schon auszahlen. Die gegenwärtigen Lohnorgien in den Führungsetagen – und vor allem die Gehaltssteigerungen – haben aber mit Leistungsgedanken nicht viel gemein. Vor allem aber ist der Abstand zu den Normalverdienern einfach zu groß.