Die erste Amtshandlung ist nicht mehr die Tasse Kaffee

53 Prozent der deutschen Büroarbeiter sind mittlerweile so arbeitsverdichtet, dass für ein Ritual wie eine allmorgendliche Tasse Kaffee oder ein kurzer Schwatz mit Kollegen keine Zeit mehr ist. Sie gehen sofort zum Tagesgeschäft über. Nur 22 Prozent nehmen sich die Zeit, um mit den Kollegen Neuigkeiten auszutauschen. 18 Prozent trinken erst mal eine Tasse Kaffee und sieben Prozent informieren sich zuerst über die neuesten Geschehnisse im Internet. Abgefragt hat dies das Online-Karriereportal Monster.de. bei 7 601 Deutschen, Österreichern und Schweizern. So unterschiedlich sind die Länder- Ergebnisse nicht. Nur beim Kollegenplauschliegen die Österreicher mit 27 Prozent vorn.

Ob diese Ergebnisse aber nur für hocheffiziente Mitarbeiter sprechen, dürfte eine andere Frage sein. Kann man dank gutem Arbeitsklima Kollegen sorglos um Rat befragen – und bekommt den auch – und weiß man im Zweifelsfall, wen man überhaupt um Rat fragen kann, so hilft das am Ende dem Unternehmen am meisten. Eine Horde von arbeitsverdichteten Einzelkämpfern, die im Ernstfall gegeneinander arbeiten, nützt der Firma  nichts.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Ich lese erst mal meine mails. Aufgrund von flexiblen Arbeitszeiten kommt eh jeder Kollege zu einer anderen Zeit.

    Übrigens: Schön dass es Ihr Blog doch noch gibt. Irgendwann war es auf management.blogg.de nicht mehr aktualisiert worden, ich wusste nicht dass es umgezogen war, hab das durch Zufall herausgefunden.