24 verschenkte Arbeitstage, unzufrieden mit der Arbeit und die Family kommt zu kurz

Zwei Arbeitstage pro Monat schenken die Fach- und Führungskräfte in Deutschland ihren Unternehmen, rechnet die FOM Hochschule für Oekonomie & Management aus Essen vor. Wenn sie zu 38,5 Arbeitsstunden wöchentlich verpflichtet sind, so arbeiten 80 Prozent von ihnen im Durchschnitt 42,4 Stunden – kostenlos. Das sind immerhin 24 Arbeitstage jährlich. Damit nicht genug: Die Arbeitsverdichtung und der Druck sind so sehr gestiegen, dass sie auch mehrere Tage ihres Urlaubs nicht nehmen. Befragt wurden 1 470 Selbständige, Manager und Fachangestellte. Nur bei 46 Prozent der letzteren stellt Arbeitszufriedenheit ein, also nicht mal jedem zweiten. Eklatant ist der Vergleich:

Im Vorjahr waren es laut FOM noch 77 Prozent. Studienverantwortliche Ulrike Hellert, ihres Zeichens Professorin, drückt es allzu vorsichtig aus: „Es scheint, dass die individuelle Belastung der Mitarbeiter zugenommen hat.“ Und sie schlussfolgert: „Weniger Pausen, erhöhter Zeitdruck und zu wenig Erholung durch Urlaub – das ist eine alarmierende Entwicklung, denn all diese Faktoren bedingen eine steigende psychische Belastung.“ Das ist genau das, was Gesundheitsmanager der Unternehmen bereits beobachten.

Vor allem: Die Belastung wirkt im Privatleben weiter, weil ja die Familie entsprechend zu kurz kommt. 35,4 Prozent der Befragten beurteilen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als schlecht oder sehr schlecht.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*