Ranking der angesehensten Berufe: Feuerwehrleute ganz oben, Versicherungsvertreter ganz unten

„Hallo, Herr Kaiser“
Wie sehr sich die Zeiten ändern: früher war der Mann im TV-Spot von der Hamburg Mannheimer, der Herr Kaiser, der mega-beliebte Typ, der freundlich lauthals begrüßt wurde von all seinen Kunden – und über den sie sich alle freuten. Oder: Werbeagenturen, die galten früher als hipp und hopp. Sie hatten Glamour. Wer da arbeitete, war stolz. Die lustigen Titel wie Junior Art Director zogen schon damals bei der Wohnungssuche, wenn die Vermieter glaubten, eine richtige Direktorin wollten bei ihnen mieten.

Oder so: Bankangestellter, das war was, das wollten Eltern früher als Berufswunsch für ihre Kinder. Das wirkte so sicher wie Beamter, aber nicht so spießig. Auch das änderte sich drastisch: Bankern kann es passieren, dass sie den Partyabend alleine am Stehtisch verbringen.
Heute stehen diese drei Berufe auf der Liste der sieben mit dem niedrigsten Ansehen laut „Versicherungsjournal“ und Forsa-Umfrage für den DBB Beamtenbund und Tarifunion:

Berufe mit niedrigem Ansehen (Bild: Wichert)
Die angesehensten Leute sind dagegen Feuerwehrleute, sie stehen auf Platz eins der Liste der Berufe mit dem höchsten Ansehen.

WirtschaftsWoche-Redakteur Thomas Kuhn im Freiwillige-Feuerwehr-Einsatz in Grevenbroich bei Düsseldorf

Auf den Plätzen zwei und drei folgen Krankenpfleger und Ärzte. Ihnen folgen Altenpfleger, Polizisten, Erzieher. Auch der Müllmann bringt es unter die Top-Ten und steht auf Rang sieben – noch vor den Piloten.
Berufe mit hohem Ansehen (Bild: Wichert)
Was noch auffiel: Journalisten rutschten herunter um neun Prozentpunkte auf 32 Prozent, Polizisten und Uni-Professoren (jeweils minus sieben Prozentpunkte), Erzieher, Lehrer, Studienräte und Gewerkschafts-Funktionäre (jeweils minus sechs Prozentpunkte). Soldaten hingegen kletterten auf 57 Prozent mit einem Plus von vier Prozentpunkten. Den größten Absturz erlebt das Berufsbild vom Unternehmer: minus 22 Prozentpunkte auf 39 Prozent sowie des Bankangestellten (minus 17 Prozentpunkt).

 

 

 

Copyright: @Claudia Tödtmann. Alle Rechte vorbehalten. 

Kontakt für Nutzungsrechte: claudia.toedtmann@wiwo.de

Alle inhaltlichen Rechte des Management-Blogs von Claudia Tödtmann liegen bei der Blog-Inhaberin. Jegliche Nutzung der Inhalte bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.

Um den Lesefluss nicht zu behindern, wird in Management-Blog-Texten nur die männliche Form genannt, aber immer sind die weibliche und andere Formen gleichermaßen mit gemeint.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*