Fragebogen „Nahaufnahme“ mit Gründer Engin Ergün, dem sein Frischluft-Büro heilig ist

Den Fragebogen „Nahaufnahme“ beantwortet Engin Ergün, Gründer und Geschäftsführer der Lifestyle-Marke 4Bro aus Lünen, die mit Eistee, Energydrinks und Maissnacks laut „Handelsblatt“ im ersten Jahr 20 Millionen Euro umsetzte.

 

Engin Ergün (Foto: 4Bro)

 

Erklären Sie in einem Satz, was Ihr Unternehmen tut.

Wir bieten der Community der „BROs und „SIS“ Lifestyleprodukte – vom IceTea mit Bubblegum-Geschmack über Snacks mit Chilli-Mint-Taste bis hin zur eigenen App mit Payback-System für Kino-, Barbershop- und Streaming-Gutscheinen.

 

Womit beginnt Ihr Tag?

Um sieben Uhr früh mit meinen beiden Söhnen. Dann heißt es erst einmal Eskalationsmanagement mit den zwei kleinen Bros, bevor es zur Arbeit geht.

 

Was unterscheidet Sie als Chef von anderen Chefs im Auftreten und im Behave?

Bei mir im Büro ist immer ein Fenster offen, besser noch eine der großen Eingangstüren, die direkt nach draußen führt. An kühleren Tagen kommen einige Mitarbeiter direkt mit der Daunenjacke zu mir ins Büro. Aber da müssen sie leider durch, denn Frischluft ist mir heilig. Und: Wir machen öfter Spaß und Unsinn miteinander, dabei entstehen schon mal spontane Social-Media-Videos, in denen wir uns auch selbst auf die Schippe nehmen.

 

. … und was würden Ihre Mitarbeiter darauf antworten?

Dass ich ein guter Schauspieler sein kann mit dem man viel Spaß an der Arbeit hat und verrückte Sachen macht.

 


Tee oder Kaffee?

Kaffee mit einem Schuss Milch.

 


Ihr Spitzname ist…?

Einige nennen mich Engine. Ob das nun an meinem Namen liegt oder weil mich einige als Antreiber und Motor sehen, weiß ich nicht.

 


Verraten Sie eine Marotte.

Ich liebe Anwalts-Serien wie „Boston Legal“ und „Suits“. Von denen gucke ich gerne auch dreimal dieselbe Staffel. Dabei schalte ich voll ab.

 

Was bringt Sie in Harnisch?

Wankelmütige und unkonzentrierte Menschen, die nicht bei der Sache sind können mich stark nerven. Was mich aber wirklich richtig auf die Palme bringen kann, ist, wenn ich merke, dass ich nur als Quotenmigrant bei etwas mitwirken soll.

 


…und was bringt andere an Ihnen in Harnisch?

Wenn ich bei Backgammon gewinne – was ich sehr oft tue.

 

Was möchten Sie gerne in Rente machen?

Jugendtrainer im Amateur-Fußball werden. Am besten beim Verein meiner beiden Söhne, damit ich Sie trainieren kann.

 

Was schätzen Sie an anderen Menschen am meisten?

Wenn Sie sich selbst nicht zu ernst nehmen und Sinn für Sarkasmus haben.

 

Auf welche drei Dinge könnten Sie niemals verzichten?

Kaffee, Kontaktlinsen und meine Boston-Legal-DVD-Box, die mir meine Frau geschenkt hat.

 

(Foto: Privat)

 

Wenn Sie für einen Tag den Job von jemand anderem übernehmen könnten – welcher wäre das?

Ich wäre gerne mal für einen Tag ein berühmter Rapper. Einfach um zu sehen, wie das funktioniert.

 

 

 

 

.

 

Copyright: @Claudia Tödtmann. Alle Rechte vorbehalten. Kontakt für Nutzungsrechte: claudia.toedtmann@wiwo.de

Alle inhaltlichen Rechte des Management-Blogs von Claudia Tödtmann liegen bei der Blog-Inhaberin. Jegliche Nutzung der Inhalte bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*