Fragebogen „Nahaufnahme“ mit EY-Europachefin Julie Linn Teigland, die gerne mal zum Mond fliegen würde

Den Fragebogen „Nahaufnahme“ beantwortet Julie Linn Teigland, die Managing Partnerin des Big-Four-Beratungsunternehmens EY (früher Ernst & Young) in Deutschland, Österreich und der Schweiz und künftig auch für Europa, Afrika, den Nahen Osten und Indien. Die Deutsch-Amerikanerin verantwortet dann 14 Milliarden Dollar Umsatz und 115.000 Mitarbeiter in 98 Ländern. 

 

Julie Linn Teigland (Foto: EY)

 

Erklären Sie in einem Satz, was Ihr Unternehmen tut?

Unter dem Leitsatz „Building a Better Working World“ unterstützt EY (früher: Ernst & Young) seine Kunden auf ihrem Weg der Transformation in einer digitalen Welt.

 

Womit beginnt Ihr Arbeitstag?

Sobald ich morgens früh ins Auto steige und das erste Telefongespräch starten kann.

 

Wie würden Sie sich selbst als Chef beschreiben?

Mitarbeiter zu befähigen, liegt mir sehr am Herzen. Ich denke, ich bin eine faire Chefin, die gleichzeitig erwartet, dass Mitarbeiter eigenverantwortlich handeln. Bei EY sind wir alle Unternehmer, das möchte ich auch gelebt sehen.

 

… und was würden Ihre Mitarbeiter darauf antworten?

Ich hoffe, dass meine Mitarbeiter dies genauso sehen und sich ermutigt fühlen, gemeinsam ihr volles Potenzial zu entfalten.

 

Tee oder Kaffee?

Eine kalte Cola light, bitte.

 

Ihr Spitzname ist…?
Jules.

 

Verraten Sie eine Marotte?

Das Fünf-Sterne-Hotel ist mir egal, aber ein Federkissen für den guten Schlaf muss sein.

 

Was bringt Sie in Harnisch?

Unordnung.

 

…und was bringt andere an Ihnen in Harnisch?

Bitte immer zackig!

 

Was möchten Sie gerne im Ruhestand machen?

Ägyptische Archäologie studieren – das finde ich faszinierend.

 

Was schätzen Sie an anderen Menschen am meisten?

Vertrauen und Zuverlässigkeit, sowie Intelligenz.

 

Auf welche drei Dinge könnten Sie niemals verzichten?

Familie, Gesundheit und die Liebe.

 

Wenn Sie für einen Tag den Job von jemand anderem übernehmen könnten – welcher wäre das?

Auf jeden Fall den Job der US-Astronautin Anne McClain, aber erst, wenn der Nasa-Anzug zur Verfügung steht, damit es auch klappt mit der Reise zum Mond.

 

Julie Linn Teiglands Schwäche: „Ich bin ein Fan von Jelly Beans. Jeder Bissen ist eine kleine Überraschung – man weiß nie welche Geschmacksrichtung man erwischt.“

 

 

 

Blogger-Relevanz-Index 2018

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*