Umsatzranking „Juve“ (1): Rekordumsätze für Top-Wirtschaftskanzleien

Vor gut 15 Jahren riefen angelsächsische Kanzleien aus London und New York bei mir in der „WirtschaftsWoche“-Redaktion an. Sie waren auf der Suche nach einer Zahl, die es damals nicht – jedenfalls nicht öffentlich verfügbar – gab: Den Branchenumsatz vom deutschen Anwaltsmarkt. Heute ist zumindest diese Zahl – dank der „Juve“-Redaktion – zumindest für die Top-100 klar: 11.306 Anwälte machen zusammen 5,59 Milliarden Euro Umsatz. Und nicht nur das, sie haben ein Rekordjahr mit mehr Umsatz denn je.

 

US-Kanzleien am profitabelsten je Anwalt

Was besonders zu Buche schlug: große Private-Equity-Deals und große M&A-Deals. Auffällig: Es sind drei amerikanische Kanzleien, deren Anwälte im Schnitt jeder über eine Million Euro Umsatz erwirtschafteten: Sullivan & Cromwell, Weil Gotshal & Manges und Willkie Farr & Gallagher (siehe auch den nächsten Management-Blog-Beitrag).

Willkie Farr & Gallagher

Willkie Farr & Gallagher

Demgegenüber liegt der Durchschnittsumsatz je Anwalt in dieser Liga bei 495.000 Euro (Vorjahresvergleich: 479.000 Euro).

 

Freshfields, CMS und Hengeler ganz vorn

Die Top-Drei haben sich erfolgreich behauptet: Freshfields, CMS und Hengeler Mueller. Den Sprung in die Top-Ten schaffte zum ersten Mal Heuking Kühn Lüer Wojtek und verdrängte Taylor Wessing auf Rang elf. Unter die Top-Five sprang auch erstmals Noerr zu Lasten von Clifford Chance, die nicht nur auf Platz sechs fiel, sondern auch von Linklaters überrundet wurde.

 

Freshfields-Becher Edition 2012

M&A-Kanzleien am umsatzstärksten

 

Laut „Juve“ verbuchen den Löwenanteil mit 2,11 Milliarden Euro die Kanzleien, die auf Finanz- und M&A-Transaktionen spezialisiert sind: 37,7 Prozent. Dem folgen die Kanzleien, die vorrangig die Großindustrie als Mandanten haben: 31 Prozent mit rund 1,75 Milliarden Euro.

 

 

U
Kanzlei Umsatz in
Mio. EUR
% Veränderung
zum Vorjahr
Berufsträger
1 Freshfields Bruckhaus Deringer 367,00 3,4% 473
2 CMS Hasche Sigle 286,20 8,0% 560
3 Hengeler Mueller 218,00 6,3% 238
4 Linklaters 191,30 3,6% 286
5 Noerr 190,20 6,9% 359
6 Clifford Chance 178,40 5,1% 271
7 Gleiss Lutz 167,00 2,9% 254
8 Hogan Lovells 160,20 13,6% 306
9 Allen & Overy 144,60 7,0% 208
10 Heuking Kühn Lüer Wojtek 131,60 8,8% 303
11 Taylor Wessing 128,80 6,0% 305
12 White & Case 126,00 11,5% 206
13 Baker & McKenzie 115,20 12,7% 209
14 Görg 115,00 9,7% 259
15 Latham & Watkins 110,90 0,7% 163
16 Luther 110,30 2,5% 284
17 Flick Gocke Schaumburg 108,50 3,1% 228
18 Rödl & Partner 93,90 9,1% 234
19 Beiten Burkhardt 85,60 5,1% 204
20 DLA Piper 78,00 4,0% 199
21 PricewaterhouseCoopers Legal 71,50 12,4% 219
22 Schultze & Braun 69,80 1,2% 130
23 Ebner Stolz Mönning Bachem 68,80 11,7% 164
24 KPMG Law 64,00 5,4% 219
25 Weil Gotshal & Manges 63,40 16,1% 58
26 Bird & Bird 63,20 1,3% 152
27 P+P Pöllath + Partners 60,10 7,3% 98
28 Jones Day 56,50 6,6% 93
29 Baker Tilly Roelfs 55,10 29,0% 162
30 Norton Rose Fulbright 53,10 9,1% 132
31 Becker Büttner Held 52,50 n.b. 178
32 FPS Fritze Wicke Seelig 50,60 5,4% 118
33 GSK Stockmann + Kollegen 50,00 3,8% 122
34 Cleary Gottlieb Steen & Hamilton 44,00 7,3% 58
35 Kapellmann und Partner 43,80 1,6% 122
36 Redeker Sellner Dahs 43,10 2,7% 91
37 BLD Bach Langheid und Dallmayer 43,00 12,0% 145
38 Pluta 39,50 19,7% 80
39 Graf von Westphalen 38,50 2,6% 103
40 Dentons 37,80 18,5% 79
41 SKW Schwarz 37,70 9,9% 97
42 SZA Schilling Zutt & Anschütz 37,00 17,1% 60
43 Heussen 36,50 3,5% 97
44 Milbank Tweed Hadley & McCloy 36,30 2,0% 44
45 McDermott Will & Emery 35,80 10,8% 74
46 Osborne Clarke 35,50 9,2% 116
47 Ashurst 35,40 1,4% 66
48 Arnecke Sibeth 35,30 n.b. 110
49 EY Law 35,20 1,3% 122
50 Eversheds 32,00 6,3% 76
50 Mayer Brown 32,00 12,3% 73
52 K&L Gates 30,50 16,0% 71
53 Menold Bezler 30,30 4,8% 80
54 Kirkland & Ellis 30,00 n.b. 35
55 Göhmann 29,50 7,3% 76
56 Skadden Arps Slate Meagher & Flom 29,00 1,7% 31
56 Sullivan & Cromwell 29,00 19,3% 25
58 King & Wood Mallesons 28,70 3,7% 68
59 Willkie Farr & Gallagher 28,00 18,7% 28
60 Buse Heberer Fromm 26,70 6,1% 82
61 Brandi 26,30 5,4% 75
62 Deloitte Legal 26,00 33,3% 96
63 WilmerHale 25,60 3,8% 41
64 CBH Rechtsanwälte 25,50 4,9% 73
65 Watson Farley & Williams 25,30 7,3% 74
66 Oppenhoff & Partner 24,00 2,1% 59
67 Shearman & Sterling 23,90 1,6% 28
68 Herbert Smith Freehills 23,70 43,1% 41
69 Greenberg Traurig 23,50 n.b. 53
70 Friedrich Graf von Westphalen & Partner 23,40 1,3% 55
70 Simmons & Simmons 23,40 2,1% 52
72 Orrick Herrington & Sutcliffe 22,00 6,8% 40
73 Dechert 21,60 20,0% 31
73 Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan 21,60 9,0% 24
75 Leinemann & Partner 21,50 7,0% 82
76 Esche Schümann Commichau 21,30 3,8% 55
77 Aderhold 20,40 7,7% 50
78 Squire Patton Boggs 20,30 6,8% 41
79 Raue 19,80 2,4% 57
80 Thümmel Schütze & Partner 19,00 0,0% 49
81 Büsing Müffelmann & Theye 18,40 6,4% 48
82 Reed Smith 18,00 20,0% 45
83 Morgan Lewis & Bockius 17,50 7,4% 25
84 Kümmerlein 17,30 4,5% 46
84 Rittershaus 17,30 10,2% 42
86 Zirngibl Langwieser 16,50 14,0% 51
87 Brinkmann.Weinkauf 16,20 n.b. 22
87 Morrison & Foerster 16,20 44,2% 34
89 KSB Intax 15,90 0,3% 52
90 King & Spalding 15,70 4,7% 20
91 Küffner Maunz Langer Zugmaier 15,50 16,5% 26
92 Sonntag & Partner 14,80 5,0% 52
93 Oppenländer 14,50 1,4% 34
93 Orth Kluth 14,50 5,1% 47
95 Gibson Dunn & Crutcher 14,30 5,2% 18
96 Paul Hastings 13,80 n.b. 15
97 Aulinger 13,50 12,4% 38
98 Brock Müller Ziegenbein 13,40 n.b. 35
99 HFK Rechtsanwälte 13,20 0,8% 48
100 Schmidt von der Osten & Huber 12,90 n.b. 29

Quelle: „Juve“ 2016

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*