Fragebogen „Nahaufnahme“ mit Floris van Bommel: „Sich aufzuregen, ist dumm“

Den Fragebogen „Nahaufnahme“ hat Floris van Bommel, von der niederländischen SchuhmanufakturSchoenfabriek Wed.J.P. van Bommel, beantwortet. Er steht dem Familienunternehmen in neunter Generation zusammen mit seinen beiden Brüdern vor.

 

Floris von Bommel

Floris von Bommel (Foto: Bommel)

 

Erklären Sie in einem Satz, was Ihr Unternehmen tut?

Wir sind eine niederländische Schuhmanufaktur, die Glückwunschmagnete herstellt.

 

Womit beginnt Ihr Arbeitstag und wann?

Mir fehlt jede Struktur. Der einzig strukturierte Anlass in meinem Leben ist, der Wunsch Struktur zu haben. Mein Arbeitstag kann zu jeder Zeit mit jeder denkbaren Aktivität starten. Heute Morgen ging es beispielsweise um 6.30 Uhr mit einer zweistündigen Autofahrt für einen Gast-Vortrag an einer Universität los.

 

Wie würden Sie sich selbst als Chef beschreiben?

Ich bin mit einer soliden Dosis Anpassungsvermögen ziemlich geduldig. Ich glaube nicht an Konflikte, Druck oder autoritäre Verfahrensweisen, damit Dinge erledigt werden. Ich glaube daran, mit talentierten Menschen zu arbeiten und sicher zu stellen, dass sie ihre Talente so weit und frei wie möglich entfalten können.

 

… und was würden Ihre Mitarbeiter darauf antworten?

Wenn ich die Frage beantworten würde, wie meine Mitarbeiter mich als Chef sehen, würde mich diese Haltung wahrscheinlich als schrecklicher Chef dastehen lassen, richtig?!

 

Tee oder Kaffee?

Kaffee. Schwarz. Wie mein Charakter.

 

Ihr Spitzname ist…?

Ich habe einige Spitznamen von meinen Freunden bekommen. Je nach Gruppe ein anderer Spitzname: Floffer, Flos oder Floortje. Ich versuche sie immer dahin gehend zu manipulieren, mich „The Flofmeister“ zu nennen. Bislang leider erfolglos.

 

Verraten Sie eine Marotte?

Wenn ich meine alljährliches „depressives Wochenende“ mitten im Winter habe, gehe ich in den Supermarkt und kaufe Milchschokolade und Honigmüsli. Das esse ich dann zum Frühstück, Mittag- und Abendessen, bis ich platze. Das ist total heilend. Ich wäre nicht überrascht, herauszufinden, dass dies ein buddhistischer Weg ist, um wieder näher zum inneren Selbst zu finden. Es tut so gut.

 

Was bringt Sie in Harnisch?

Ich bin immer wieder sehr erstaunt darüber, wenn sich jemand über etwas gekränkt fühlt. Wenn jemand etwas schlechtes über mich, meine Arbeit oder andere für mich wichtige Dinge sagt, kommt mir nur, dass diese Person entweder recht hat und es ist okay ist, oder dass diese Person nicht weise ist. Ich verstehe das Konzept nicht, sich in Harnisch bringen zu lassen. Sich aufzuregen ist dumm. Meine gute alte Devise lautet: „Ärgern Sie sich mal nicht, wundern Sie sich nur.“

 

…und was bringt andere an Ihnen in Harnisch?

Die größte Frustration meiner Mutter, als ich noch jung war, war, dass sie mich nicht für mein schlechtes Verhalten bestrafen konnte. Sie hat es versucht, aber ich habe mich nicht weiter darum gekümmert. Wenn sie mich ins Bett ohne Abendessen geschickt hat, war ich einfach nur glücklich und happy, dass ich länger schlafen konnte. Menschen können von meinem phlegmatischen Verhalten ziemlich genervt sein.

 

Was möchten Sie gerne im Ruhestand machen?

Ich möchte weiterhin so viele Rockkonzerte wie möglich in der Welt besuchen. Ich war in mindestens 25 Staaten der USA. Sobald ich etwas Zeit habe, suche ich mir eine meiner Lieblingsbands in der besten Location aus und gehe dahin. Natürlich auch in Deutschland: ich war bereits in allen wichtigen Clubs und auf allen wichtigen Festivals. Die Markthalle in Hamburg ist eine meiner dunklen Lieblingsplätze.

 

Was schätzen Sie an anderen Menschen am meisten?

Der richtige Mix aus sozialer und tatsächlicher Intelligenz. Ich denke da immer an ein Zitat von Georg Carlin: „Denke daran, wie die dumm der Durchschnittsmensch ist und werde Dir darüber klar, dass die Hälfte davon noch dümmer ist.“ Hätte die Natur der menschlichen Rasse 25 Extra-Punkte auf der IQ beschert, würden wir alle im Paradies leben.

 

Wenn Sie für einen Tag den Job von jemand anderem übernehmen könnten – welcher wäre das?

Ich wäre gern ein Mitarbeiter in einer anständigen Hundezucht und verantwortlich für das Füttern und Kuscheln der kleinen Hundewelpen.

Dieser Schlüsselanhänger mit den Holzclogs „sind nicht nur Symbol für die Niederlande, sondern auch eine Urform dessen, was wir herstellten: niederländische Schuhe.“ Van Bommels Vater hatte ganz früher, als er in den 80-ern auf der Schuhmesse ausgestellt hat, immer ein Paar Holzclogs vor den Standeingang gestellt.

 

 

K%c3%b6nige%20der%20Blogosph%c3%a4re

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*