TV-Tipp CNN: Business Traveller Richard Quest im Schnellzug Shinkansen – der nur 36 Sekunden Verspätung hat

TV-Tipp CNN: „Business Traveller“ mit Kultmoderator Richard Quest

CNN-Wirtschaftsmoderator Richard Quest berichtet in der monatlichen Sendung „Business Traveller“ aus Hotels, von Flughäfen und aus Städten auf der ganzen Welt und beschreibt, wie man das Leben aus dem Koffer am besten meistert. In der September-Ausgabe dreht sich alles um das Reisen mit Flugzeugen, Zügen und Autos.

 

Züge sind der Inbegriff technischen Fortschritts, bis heute hat sich diese Art des Reisens kaum verändert. Die CNN-Moderatoren Richard Quest, Nick Glass und Kristie Lu Stout möchten die geschäftigsten Zug-Routen der Welt erkunden und begeben sich auf die Reise zwischen Washington und New York, London und Paris und Tokio und Osaka. Richard Quests Reise beginnt in Washington an der Union Station.

„Die nord-östliche Route ist die meist befahrenste in den USA“, erläutert Matt Hardison, Executive Vice President des amerikanischen Zugunternehmens Amtrak. „Jährlich transportieren wir etwa zwölf Millionen Menschen auf dieser Route.“ Das Einführen der Schnellzüge ließ die Beliebtheit von Amtrak noch weiter steigen 76 Prozent der Reisenden zwischen New York und Washington ziehen die Zugfahrt dem Fliegen vor.

CNN.9.15-1. Absatz_CNN Business Traveller_Richard Quest vor dem Amtrak

Foto: CNN International

 

Nick Glas wirft einen Blick auf den Eurostar und die Zugverbindung zwischen London und Paris. Täglich verkehren bis zu 42 Eurostar-Züge auf dieser Route. Eurostar-CEO Nicolas Petrovic urteilt: „Die Zugverbindung ist einfach bequemer als das Reisen mit dem Flugzeug. Und vor allem auf dieser Strecke viel schneller.“ Die 346 Kilometer absolviert der Eurostar in 2 ¼ Stunden mit einer Maximalgeschwindigkeit von bis zu 300 Kilometern in der Stunde. Auch wenn das Reisen in der Business Premier Klasse fast sieben Mal teurer ist als in der Economy Class, bekommt man einiges dafür geboten: So wird das Mittagessen zum Beispiel vom berühmten französische Koch Raymond Blanc zubereitet.

 

CNN.9.15.2 Absatz_CNN Business Traveller_Nick Glass im Eurostar zwischen London und ParisFoto: CNN International

Kristie Lu Stout startet ihre Reise im Hundert Jahre alten Bahnhof von Tokio. Auf der Zugstrecke Tokio-Osaka werden täglich 400.000 Menschen befördert. Zur Rush-Hour verkehren auf dieser Strecke 15 Züge die Stunde. Japan war das erste Land, das bereits 1964 einen Schnellzug auf die Schienen brachte. Noch heute ist der Shinkansen der ganze Stolz der Japaner. Das Besondere am Shinkansen ist seine Zuverlässigkeit. Im gesamten vergangenen Jahr hatte er eine durchschnittliche Verspätung von nur 36 Sekunden zu verzeichnen – Verspätungen, die durch Naturkatastrophen und Wetterbedingungen verursacht wurden, sind hier bereits eingerechnet.

 

Foto: CNN International

Foto: CNN International

In New York angekommen, testet Richard Quest Uber, einen Online-Vermittlungsdienst für Fahrdienstleistungen. Das umstrittene Unternehmen bietet neuerdings Beförderungen für Business-Reisende an und bedrängt den Taxi-Markt somit weiter: „Uber for Business“. Quest trifft Ubers Senior Vice President Emil Michael im Headquarter: „Uber ist in jeder Stadt der Welt günstiger als ein Taxi“, sagt er stolz. Firmen können im Vorfeld einen Account kreieren, so dass ihre Mitarbeiter per App zahlen können, ohne auch nur einmal den Geldbeutel zücken zu müssen.

 

Foto: CNN International

Foto: CNN International

Am Ende der Sendung testet Richard Quest die Economy-Reiseklasse der Airlines. Dabei wirft er auch einen Blick auf Ideen alternativer Sitzreihen-Anordnungen.

 

Foto: CNN International

Foto: CNN International

 

 

CNN „Business Traveller“ : Jeden zweiten Donnerstag im Monat um 10:30 Uhr und jeden zweiten Samstag um 17:30.

Videos zur Sendung:

Teil 1: Die geschäftigsten Zugrouten der Welt

Link: http://cnn.it/1QG2Ovf

 

Teil 2: Uber und andere Taxi-Alternativen

Link: http://cnn.it/1Fg9dMc

 

Teil 3: Economy-Reiseklasse der Airlines

Link: http://cnn.it/1UWCjCc

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*