Ein Teller Lachs mit VDI-Chef Appel: „Papa ohne Nutella geht gar nicht“

„Kommen Sie nicht in die Firma!“, hatte ihn seine Sekretärin versucht zu waren. Der aufgeregte Telefonanruf ereilte Ralph Appel früh am Morgen, als er gerade zur Arbeit fahren wollte. Die outgesourcte Buchhaltung in Sophia hatte unter anderem die Werkstattrechnung seines Dienstwagens liegen lassen, statt sie zu begleichen. Und prompt stand der Geschäftsführer der Autowerkstatt in Appels Ex-Firma und wollte das Auto höchstpersönlich abholen. Als Sicherheit. Doch Appel fuhr trotz der Warnung hin und regelte es an Ort und Stelle.

.

VDI-Direktor Ralph Appel

VDI-Direktor Ralph Appel

.

Das war noch in Norddeutschland, denn „aus Hamburch, da komm´ich wech“, erzählt der Direktor des VDI, dem Verband Deutscher Ingenieure. Zwar ist Hamburg für ihn die „schönste Stadt der Welt und optimaler Austragungsort der nächsten olympischen Spiele“. Er ist in Hamburg-Bergedorf aufgewachsen, auch studiert hat der Wirtschaftsingenieur in der Hansestadt und auch gleich seine erste Stelle – bei Maizena -, angetreten. Doch dem Job zuliebe zog der Fast-Zwei-Meter-Mann Appel – er ist 1,97 Meter groß -, vor 29 Jahren dann mitsamt seiner Familie nach Krefeld. Seit zwei Jahren arbeitet er in Düsseldorf beim VDI, auf den er ungemein stolz ist mit seinen „154 000 Mitgliedern und bei dem jedes Jahr 2.000 Neue dazukommen“.

Und er erzählt, dass bei den Mitgliedern, die noch Studenten sind, schon 20 Prozent Frauen sind. Oder dass es beim VDI Arbeitsgruppen zum Beispiel für tief hängende Kloschüsseln gibt, weil die entsprechenden Richtlinien überarbeitet werden müssen. Denn: „Die Leute werden immer größer“, sagt er. Ganz abgesehen davon, es es so einfach natürlich nicht ist, sondern auch diese Teile hochtechnologisch sein können und mit allen Schikanen. Und dass er sich in seinem Job oft wie ein Dirigent oder Kapellmeister fühlt. Dass es insgesamt 1,6 Millionen Ingenieure in Deutschland gibt und jeder fünfte Akademiker ein Ingenieur ist. Aber dass Ingenieure bald Mangelware seien.

.

Dennoch ist es Appels Vision: Dass der VDI in zehn Jahren 250.000 oder am liebsten gar 300.000 Mitglieder hat. Allein auf der Hannover Messe warb der VDI 1001 neue Mitglieder an. Der größte Berufsverband Deutschlands ist der VDI schon heute. Was Appel stolz macht: Von Überalterung ist keine Rede, ein Drittel der Mitglieder seien unter 34 Jahren.

Sorgen bereitet es ihm hingegen, dass es schon heute zu wenige Ingenieure hierzulande gibt. Oder dass die Japaner heute durchaus wettbewerbsfähig mit den deutschen Ingenieuren seien, nachdem sie in den 50-er-Jahren die deutsche Ingenieursausbildung kopiert hatten.

Lachs mit Thunfisch mit xy im Casa Luigi

Lachs mit Seeteufel  im Casa Luigi

 

Hier im „Casa Luigi“ bestellt sich Appel Lachs und Seeteufel mit Kartoffeln und Gemüse. Fisch, natürlich – wie man es von einem Hamburger erwartet. Und schmecken tut´s ihm durchaus. Sein Teller ist ruckzuck leer. So wie er auch im Gespräch ungeheuer reaktionsschnell kontert, gegenfragt oder kommentiert. Je nachdem.

Appel erzählt: „Das Dessert lasse ich mir in Restaurants immer vom Kellner empfehlen.“  Die Dolce seien seine Leidenschaft. Auch hier lässt er sich darauf ein, was der Kellner rät – auf ein Tiramisu. „Die italienische Küche ist mein Favorit“, schwärmt er. Obwohl  er als Kind Italien nicht ausstehen konnte – für ihn war es das Land gruselig, nur laut und unfreundlich. Doch das hat sich geändert. Spätestens seit er für seinen früheren Arbeitgeber – dem Nahrungsmittel-Rohstoffhersteller Cargill – oft in dessen Fabrik in die italienische Po-Ebene  reisen musste.

appel.dessert

.

Appel erzählt mir von einem weiteren Ritual: Jeden morgen frühstückt er erst mal zu Hause und in aller Ruhe. Egal ob sein Flieger um vier Uhr oder um neun Uhr früh losgeht. Und was er frühstückt? Auch das ein Ritual: Frisches Weißbrot mit Nutella und einem Glas kalter Milch. So war es sein Leben lang und erst danach kommt Gesundes wie Müsli. Der Kommentar seiner beiden Kinder, mit denen er übrigens den ganzen Tag über Whats-app in einem Family-Chat in Verbindung steht: „Papa ohne Nutella geht gar nicht“.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*