Wer Colorado gewinnt, gewinnt Amerika: Gastbeitrag von CNN-Kultmoderator Richard Quest exklusiv für den Management-Blog (1)

Wer Colorado gewinnt, gewinnt Amerika

 

 

 

 

 

 

 

 

Da beißt die Maus keinen Faden ab: Wenn es um die Wahl geht, bestimmt Colorado die Gewinner. Bei acht der vergangenen zehn Präsidentschaftswahlen hat dieser Bundesstaat den richtigen Riecher bewiesen und sich für jenen Kandidaten entschieden, der schließlich ins Weiße Haus eingezogen ist.

Meine Zugreise durch Staaten, die für die anstehende Wahl entscheidend sind, führten mich bereits durch Illinois und Iowa, denn beide nehmen auf ihre eigene Art und Weise eine Schlüsselrolle ein. Doch wenn man den Erfahrungswerten trauen darf, ist Colorado wohl der beste Ort, um herauszufinden, wer am Ende als Sieger aus der Wahl hervorgeht.

In diesem Bundesstaat gibt es einfach alles: von IT-Fachkräften und medizinischem Fachpersonal über Berg- und Bauarbeiter bis hin zu Viehzüchtern und Snowboardern. Dank Colorados relativ flexibler Wirtschaftssituation konnte man die schlimmsten Auswirkungen der Krise von 2008 abwehren; der Staat gilt heute als attraktiver Standort zum Leben, Arbeiten und Investieren.

Als wir schließlich mit dem California Zephyr am Bahnhof der Gemeinde Granby ankommen, die etwa zwei Stunden von Denver entfernt ist, erspähen wir einen tiefblauen Himmel, offene Weiten und eine atemberaubende Landschaft. Pferde galoppieren über die Prärie. Auf den Bergen liegt bereits der erste Schnee des Jahres. Wenn man das Leben in der Natur liebt, ist dieser Ort das Paradies auf Erden.

Auf Grund des Lebensstils, der vielen Möglichkeiten und der gemäßigten Natur ziehen Menschen aus dem ganzen Land nach Colorado. Daher ist es allerdings auch relativ schwer, den Charakter der Bewohner zu beschreiben: Vom liberalen Kiffer (der Bundesstaat hat sogar die Legalisierung von Marihuana auf den Wahlzettel gesetzt) bis hin zu Jägern, die mit Tarnanzügen bekleidet durch den Wahl schleichen, findet man hier alles. Es gibt enormen Reichtum und schreckliche Armut. Und sieht man sich das politische Spektrum an, sind sieben Prozent der Bewohner des Staates als unabhängige Wähler registriert.

 

 

Um das alles in Ruhe zu diskutieren, setze ich mich mit drei Politgrößen von Granby zusammen − einem Demokraten, einem Republikaner und einem, der in der Vergangenheit bereits für beide Seiten gestimmt hat. Dadurch, so erhoffte ich mir, kann ich mir vielleicht einen Eindruck verschaffen, welcher der beiden Präsidentschaftskandidaten am Ende den Staat wohl für sich gewinnt. Ich erfahre, dass die Bewohner Colorados nicht nur Neuankömmlingen mit Wohlwollen begegnen, sondern auch der Natur. Wenn es kalt ist, lassen sie die Haustüre unverschlossen, sodass andere ins Warme können. Sie bieten allen eine Mitfahrgelegenheit an, die eventuell eine brauchen könnten. Ihre Werte sprechen sowohl für den Individualismus, den die Republikaner so schätzen, wie auch für die eher sozialen Grundsätze der Demokraten.

Man erzählte mir, dass das Vertrauen in Obama etwas gelitten habe. Während die Leute ihm zugestehen, dass er eine schwere Aufgabe übernommen hat, glauben sie auch, dass die „schöne, neue Welt“, die er ihnen 2008 versprochen hat, noch eine Weile auf sich warten lassen wird. Geduld sei zwar noch da, aber nicht mehr im Überfluss. Zudem nehmen die Bürger den republikanischen Herausforderer Mitt Romney langsam ernster als zuvor.

Insgesamt zeigte man für keinen der beiden Kandidaten überschäumende Begeisterung. Ein klares Votum, wer am Ende gewählt wird, bleibt aus. Dabei hätte ich doch eigentlich genau das von Colorado erwartet. Allerdings hat man das Gefühl − und zwar an allen Fronten − dass Romney definitiv wählbarer geworden ist. Falls dieser Trend anhält, muss Obama sich vorsehen, denn die Geschichte lehrt uns: Sobald es heißt, dass ein Kandidat gewinnen kann, ermutigt das auch die Bürger, sich hinter ihn zu stellen. Und der Kandidat, der in Colorado gewinnt, zieht in den meisten Fällen ins Weiße Haus ein.

 

Bildergalerie „American Quest“:

http://edition.cnn.com/2012/10/12/business/gallery/american-quest/index.html

 

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*