Über beleidigte Männer aus der Personalerzunft

Da verkündet gerade eine Aktiengesellschaft, der Energieversorger MVV aus Mannheim,  einen neuen Personalvorstand – und es ist keine Frau, sondern Udo Bekker, zweifellos ein Mann.

  
Das ist höchst ungewöhnlich, glaubt man denn den Headhuntern. Bitte nicht missverstehen, keinen Headhuntern von MVV, sondern ganz allgemein. Das Human-Ressources-Ressort, sprich den Posten als Personalvorstand, wollen die allermeisten Aktiengesellschaften nämlich jetz erst mal mit Frauen besetzen. Nach dem Motto: Das können sie nicht so viel anrichten, stehen keinem im Weg und man muss ja ohnehin anfangen die Quote langsam zu erfüllen.
Dass die EU Ernst macht und die Frauenquote zumindest auf dem Wege bald auch nach Deutschland kommt, daran dürfte kein Zweifel mehr bestehen.
 
Die Reservierung der Personalposten für Damen geht so weit, wie mir kürzlich ein Headhunter aus der Autobranche erzählte, dass  die Männer aus dem Beritt nicht mal antreten wollen zu den Vorstellungsrunden. Dann heisst es: „Ich komme doch nicht als Alibi-Kandidat, wenn die Firma sowieso nur eine Frau will.“ Hört hört. Die Quote gilt noch nicht mal, alle weiblichen Dax-Vorstände passen in einen Familien Van, und schon sind die ersten Männer richtig beleidigt.
Das ging flott. Acht Frauen gegenüber 188 Männern in den Dax30-Vorständen reichen schon dafür.
 
Und mit ist nicht geläufig, dass in den vergangenen drei Jahrzehnten dies eine übliche Absage von Frauen war. Die hätten dazu nämlich tatsächlich Grund gehabt, wie die Fakten und Zahlen belegen.
Und nochmal zur Erinnerung: es gibt genug Frauen, die in den letzten 30 Jahren Abi und Examen machten, im Schnitt hat auch nur jede zweite Frau noch Kind(er). Das Argument, dass die frauen nicht wollten, kann ich kaum nachvollziehen.
Und wenn es so ist, dass sie nicht genug blenden gelernt haben und miserable Selbstverkäufer sind: diesen fehlenden Quailifikationen könnten die Herrschaaren der Personalcoaches doch locker auf die Sprünge helfen.
 
 

Udo Bekker, MVV

 

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*