Ein Trost für Working Moms: Handy hilft

Mama muss gar nicht immer zuhause oder permanent um ihr Kind drumherum sein. Die lange Hundleine – das Handy – tut´s auch.  Ist das Kind unter den Fittichen von Kinderfrau oder Au-pair und hat Sehnsucht nach seiner Mutter, können Mutter und Kind ebenso gut telefonieren: das sogenannte Kuschelhormon Oxytocin wird auch dann ausgeschüttet, wenn das Kind die Mutter lediglich spricht. es muss sie gar nicht sehen.

Ich kann´s aus praktischer Erfahrung bestätigen. Voraussetzung aber ist: dass Mami wirklich immer erreichbar ist – und wenn´s in der Vorstandssitzung ist wie einst bei Angelika Jahr aus der Hamburger Verlegerfamilie. Und: Dass Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen mitspielen und nicht auch noch in den Pausen ein gnadenloses Handyverbot verhängen

Wissenschaftlich belegt haben diese Erkenntnis jetzt amerikanische Forscher, nachzulesen in der britischen Fachzeitschrift „Proceedings of the Royal Society B“. Bislang nahm man an, dass dieses Hormon nur durch Berührungen und und Streicheln freigesetzt wird.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Ich skype lieber – da können mich meine Kinder auch sehen und ich bin garantiert nicht gerade im Meeting. Übrigens: „working mum“ ist ja wohl eine Frechheit von der Begrifflichkeit her! Welche Mum arbeitet nicht!?!?