Bei den Großunternehmen haben Frauen fast keine Chancen, ins Top-Management zu kommen

Die Firmendatenbank Hoppenstedt Firmeninformationen hat 300 000 Unternehmen mit ihrer einer Million Führungskräfte ausgezählt: In den Dax-30-Vorständengibts nur eine einzige Frau, Barbara Kux bei Siemens (bleibt  die immer noch von der Siemens-Pressestelle  unbeantwortete Frage: wieviele Mitarbeiter verantwortet die Top-Managerin? Denn das ist das wichtigste Kriterium zur Messung der wirklichen Macht.). Überhaupt sind bei den Großunternehmen mit über einer Milliarde Euro Umsatz nur 3,5 Prozent Frauen im Top-Management.

Ganz so übel sieht es in den kleineren Unternehmen nicht aus. Der Anteil von über 30-jährigen Frauen im Management steigt leicht an. Erreicht der Frauenanteil bei den 20- bis 30-jährigen Führungskräften immerhin fast 25 Prozent, sinkt er bei den 30- bis 40-jährigen auf knapp 17 Prozent ab und sinkt mit steigendem Alter immer weiter. Bei Unternehmen mit über 20 Millionen Euro Umsatz ist der Managerinnen-Anteil auf 5,9 Prozent gestiegen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [4]

  1. Wie hoch ist denn die Chance von Frauen in korperlich hoch anstrengende, lebenzeitverkürzende Jobs wie Gerüstbauer, Dachdecker oder Maurer zu kommen? Genau: Nahe Null.

  2. Neulich sprach eine Dachdeckerin zu mir:

    Sie war rundum zufrieden mit ihrem Job und musste trotz 5 Kindern ihre Stelle als Alleinerziehende aufgeben, weil ihre KinderbetreuerIN gekündigt hat. Dies ist verständlich da die Frau laut Ihren Angaben eine 60h Woche hatte und die Betreuerin einfach nicht mehr wollte.

    Die Dachdeckerin ist super im Männerteam zurechtgekommen.

  3. Ja wo sind die Frauen ab 40? Sie verschwinden ja nicht einfach von der Bildfläche. Aber das fragt niemand. Vielleicht sollte man mal hinschauen, wie viele Frauen sich selbständig machen und als Einzelkämpferin oder im Netzwerk mit anderen als Projektleiterin und Beraterin in Großunternehmen aktiv sind. Diese Gruppe taucht aber in keiner Statistik auf, denn sie werden nicht erfasst. „Freiberufler“ ist ein weiter Sammelbegriff.