Von wegen Facebook-Müdigkeit: Das Wachstum des sozialen Netzwerks seit 2004 in einem Chart

Der seit Jahren anhaltende Wachstumstrend ist bei dem weltgrößten sozialen Netzwerk weiterhin intakt – allen Unkenrufen zum Trotz.

Seit Jahren kehren sie regelmäßig wieder: Berichte über eine jetzt aber doch zu verzeichnende Facebook-Müdigkeit, sei es bei jüngeren Nutzern, sei es insgesamt – mal begründet mit der Debatte rund um Fake News, mal mit Verweis auf neue, hippere Dienste wie zuletzt TikTok oder Snapchat davor.

All dies konnte dem im Jahr 2004 von Mark Zuckerberg gegründeten Unternehmen bisher jedoch wenig anhaben – ganz im Gegenteil: Bis Ende 2020 wuchs die Zahl der monatlich aktiven Facebook-Nutzer auf knapp 2,8 Milliarden Menschen an.

Damit ist der seit Jahren anhaltende Wachstumstrend weiterhin intakt. Im Jahr 2012 überquerte Facebook als erster Social-Media-Dienst überhaupt die magische Marke von einer Milliarde Nutzer – und wuchs auch seitdem kontinuierlich weiter:

Quelle: Statista

Heute vereint die die Zuckerberg-Company gemessen an der Weltbevölkerung immerhin mehr als jeden dritten Erdbewohner auf sich – und fast sechs von zehn Internet-Nutzern.

Die Zahl der Nutzer von sozialen Netzwerken wuchs bis Ende 2020 auf 4,2 Milliarden Menschen, wie Ende Januar hier berichtet. Das bedeutet also: Facebook vereint sogar zwei Drittel jener Social-Media-Aficionados auf sich.

Verwandte Artikel:

Corona beschleunigt Social-Media-Wachstum: 4,2 Milliarden User, +1,3 Mio am Tag

Facebook, WhatsApp, Messenger & Instagram – 3,2 Milliarden Nutzer im Monat

Instagram Stories, IGTV & Co.: Zehn Jahre Instagram – zehn neue Funktionen

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung auf Social Media aktiv – 4 Milliarden Nutzer

Facebook vor YouTube & WhatsApp: Der Status Quo bei Social Media im April 2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [4]

  1. Die Anzahl der user sagt nicht unbedingt etwas über die Anzahl der aktiven benutzer. Meine Kinder haben seit 10 Jahren Facebook-profile, nutzen sie aber nicht mehr.

  2. Klar, das stimmt. Aber für die Jüngeren hat Zuckerberg Instagram im Portfolio – so lange diese „Aufgabenteilung“ zwischen den verschiedenen Diensten für unterschiedliche Altersgruppen klappt, muss er sich keine allzu großen Sorgen machen.