Big Data: Die weltweit erzeugten Datenvolumina verdoppeln sich alle drei Jahre

Allein im Jahr 2017 wurden weltweit mehr Daten generiert als in allen 5000 Jahren davor zusammengenommen.

In letzter Zeit ist es etwas ruhig geworden um Big Data – eines der großen Buzz-Words in der IT in den vergangenen Jahren. Genau genommen stand der Begriff bereits im Jahr 2013 auf dem Höhepunkt des Hype-Zyklus in der IT-Branche, wie eine mehrjährige Analyse zeigt, die ich kürzlich hier im Blog präsentiert habe.

Zugleich steht das Thema aber immer noch am Anfang einer Entwicklung, welche die Wirtschaft in den kommenden Jahren prägen dürfte: Schließlich bildet Big Data – also die IT-gestützte Auswertung der gigantischen Datenmengen, die insbesondere im kommenden Zeitalter des Internet der Dinge (IoT) anfallen – die Voraussetzung für die Etablierung neuer, wirklich datengestützter Geschäftsmodelle.

Und nur damit wird es Unternehmen gelingen, mit der digitalen Transformation mehr zu erzielen als nur eine bloße Digitalisierung der bisher weitgehend analog verlaufenden Geschäftsprozesse und -modelle.

Wie sehr die weltweite Vernetzung aller Geräte, Maschinen, Gadgets und Sensoren die Datenerzeugung beschleunigt, zeigen die Wachstumsraten: Laut eines Reports des McKinsey Global Institutes verdoppeln sich die Datenvolumina weltweit alle drei Jahre. Allein im Jahr 2017 wurden weltweit mehr Daten generiert, als alle Daten addiert in den 5000 Jahren davor.

Und durch neue Technologien wie virtuelle und erweiterte („augmented“) Realität oder selbstfahrende Autos dürfte die Erzeugungsrate sogar eher noch zunehmen. IDC sieht bereits im kommenden Jahr insgesamt 200 Milliarden Geräte, Sensoren und sonstige Maschinen rund um den Erdball via Internet vernetzt.

Weitere Zahlen & Fakten zum Status Quo von Big Data in der folgenden Infografik:

Quelle: Bigstep

Verwandte Artikel:

Digitalisierung & Big Data: Nur 17% der Unternehmen monetarisieren ihre Daten

Der globale Datenbestand von 33.000 Exabytes anschaulich umgerechnet

Datenmengen sollen bis 2025 auf 175 Zetabytes wachsen – 8 mal so viel wie 2017

2,5 Trillionen Bytes Daten pro Tag erzeugt-Speicherkapazität von 36 Millionen iPads

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Wieviele Daten sind völlig sinnfrei und dienen nur dem Konsum oder werden nicht für gesellschaftliche Zwecke (Umweltschutz, Energie, Verkehr) genutzt? Strom kommt ja bei uns einfach aus der Steckdose!