Krokers RAM: Unternehmenschefs leben Digitalisierung immer noch zu wenig vor!

Mein Rant am Morgen: Es reicht nicht aus, für die Digitalisierung einen Chief Transformation Officer zu berufen. Vielmehr müssen Entscheider bei der digitalen Transformation selber vorangehen und die Mitarbeiter mitnehmen.

Immer wieder belegen Studien, dass die Digitalisierung in Deutschland nicht so recht voran kommt. Zwar herrscht mittlerweile in neun von zehn hiesigen Unternehmen Einigkeit darüber, was die digitale Transformation grundsätzlich bedeutet, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Gleichzeitig beklagt jeder zweite Beschäftigte in Deutschland eine mangelnde Unterstützung bei den Herausforderungen durch die Digitalisierung aus der Führungsebene.

Anders ausgedrückt: Es wird in vielen Unternehmen über die Notwendigkeit gesprochen, sich selbst und das eigene Geschäftsmodell zu transformieren und neue Potenziale durch die Digitalisierung zu ergreifen.

Bei der konkreten Umsetzung in der Praxis scheinen viele Unternehmenschefs aber weiterhin nach der Devise zu verfahren: Da soll sich mal mein CIO drum kümmern. Und die Progressiveren haben vielleicht noch einen Chief Digitalisation oder Transformation Officer ernannt – so wie ganz aktuell der Walldorfer Softwareriese SAP.

Aber wirklich Vorleben mag man die Digitalisierung auf den hiesigen Führungsebenen dann doch nicht. Daher kann ich nur meinen Aufruf von Anfang 2017 wiederholen – der nach zweieinhalb Jahren so aktuell ist wie damals: Entscheider müssen bei der Digitalisierung selber vorangehen!

Verwandte Artikel:

Krokers RAM: Dank Dropbox & Co. ist die Cloud auch in Deutschland angekommen!

Krokers RAM: Die Firmen stehen sich beim digitalen Arbeitsplatz selber im Weg!

Krokers RAM: Ohne digitale Plattformen keine Digitalisierung!

Krokers RAM: Cloud-Dienste stellen neue Herausforderungen ans Firmennetz

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*