Entdeckt: So einfach lässt sich Google Glass bedienen (Video)

Ein Videoclip zeigt sie bereits vorab – die schöne neue Welt mit Googles neuer Datenbrille.

Google Glass ist derzeit das vermutlich heißeste Produkt im Portfolio des US-Internetgiganten: Es handelt sich dabei vereinfacht gesagt um eine interaktive Datenbrille mit Minidisplay, Videokamera und Internet-Anbindung.

Zu kaufen gibt’s die freilich noch nicht. Nur einige handverlesene Tech-Promis aus dem Silicon Valley wie etwa Blogger Robert Scoble oder Risikokapitalgeber Mark Andreessen bekamen jüngst ein Probexemplar.

Und dennoch wird das neue Gadget zumindest in den USA bereits kräftig auf die Schippe genommen. So wie unlängst in der populären amerikanischen Comedy-Sendung „Saturday Night Live“: Da tritt ein vermeintlicher Blogger vor die Kamera und führt vor, wie einfach sich Google Glass dank kleiner Kopfbewegungen und Sprachbefehle steuern lässt.

Da freut man sich doch so richtig auf die schöne neue Welt, in der wir alle mit ruckartigen Bewegungen und monotonen Wortwiederholungen durch die Gegend irrlichtern…



[via MobileGeeks]

Verwandte Artikel:

Wenn Twitter, Instagram, Facebook & Google die neuen Bürokollegen wären

Schaut auf mein Instagram – und der Busen ist rein zufällig drauf (Video)

Internet Explorer – nicht mehr ganz so ätzend (Video)

Entdeckt: Die wahre Apple-Präsentation des iPhone 5 (Video)

“Ich wünschte, Apple würde einfach ALLES herstellen” (Video)

Apple-Patente oder der Untergang von Raumschiff Enterprise (Video)

DURCHGESICKERT: Offizielles Promo-Video fürs Apple iPhone 5 (Video)

HP hat es nun auch – jenes Cloud-Ding, über das alle reden (Video)

Amazon Yesterday – oder: Zurück in die Zukunft per E-Commerce (Video)

Surface gegen iPad: Bullshit-Bingo mit Apple und Microsoft (Video)

Apple iTV und Siri – die Zukunft des Fernsehens? (Video)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Bei dem Gedanken, dass mich jeder unbemerkt filmen kann, wird mir auch leicht mulmig. Glücklicherweise, bin ich nicht der Einzige und Google kommt nicht drum herum, für dieses Problem eine Lösung zu finden.