Apple gegen Samsung – oder: Daumen gegen Fanboy-Schlange

Die beiden Smartphone-Giganten beharken sich einmal mehr – dieses Mal nicht vor Gericht, sondern in Werbespots.

Nach dem Marktstart des iPhone 5 vor einer Woche haben die Erzrivalen Apple und Samsung ihr Schlachtfeld einstweilen weg von den Patentstreitigkeiten vor Gericht verlegt: In zwei neuen Werbeclips versuchen die beiden Streithähne die Vorzüge ihrer aktuellen Smartphone-Flaggschiffe hervorzuheben.

Apple bleibt dabei seinem coolen Image treu: Statt den Rivalen direkt anzugehen, spielen die Amerikaner über Bande. Geschickt zielen die Werber ab auf die neuen Abmessungen des iPhone 5. Das ist zwar länger, aber nicht breiter als der Vorgänger iPhone 4s. Und lässt sich dadurch noch mit dem Daumen einer Hand bedienen – im Gegensatz zu den noch größeren Boliden wie eben dem Galaxy S III aus dem Hause Samsung.

Die Koreaner kontern den indirekten Vorwurf mit einer direkten Offensive – die mittlerweile freilich auch schon ziemlich abgegriffen daherkommt. Zum dritten Mal nimmt Samsung die in Schlangen auf das neue iPhone wartenden Apple-Fanboys aufs Korn. Dabei hinterlassen nicht nur die Witze langsam einen reichlich abgestandenen Beigeschmack, sondern auch die Pointe:  “Das nächste große Ding ist bereits da”, endeten nämlich auch der Samsung-Clip fürs Galaxy S II vor einem Jahr sowie der 90-Sekunden-Spot für das Galaxy Note während des Superbowl-Finales Anfang Februar.

[via w&v]

Verwandte Artikel:

SAP startet neue globale Marketingkampagne

Internet Explorer – Euer Lieblings-Hassobjekt

Die Befreiung der Apple-Jünger – dieses Mal durch Samsung

Samsung veräppelt Apple

Motorola vs Apple: Wer ist Big Brother? 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Lieber Herr Kroker: Als iPhone-User wäre ich in Ihrer Funktion als Journalist ein wenig vorsichtiger mit schrägen Kommentaren zu Samsung. Das könnte man unter Umständen als mangelnde Objektivität Ihrer journalistischen Leistung sehen. Oder haben „Apple-Journalisten“ den Pressekodex komplett in der Apple-PR-Abteilung abgegeben?

  2. @Thomas: Das ist wirklich lustig – schreibe ich wie vorgestern was Kritisches/Negatives zu Apple, wird mir in den Kommentaren gleich Effekthascherei/Apple-Neid etc. vorgeworfen.

    http://blog.wiwo.de/look-at-it/2012/09/26/so-schlecht-hat-sich-das-iphone-5-von-apple-tatsachlich-verkauft/

    Und schreibe ich mal etwas wohlwollender über Apple – und mehr können Sie über meine obige Anmoderation eines Werbeclips ja auch nicht sagen -, heißt es fast, man sei verlängerter Arm der Apple-PR.

    Daher hier noch mal als ganz öffentlicher Hinweis: Ich nutze weder privat (SonyEricsson) noch beruflich (Blackberry) ein iPhone. Und das einzige Apple-Produkt, das ich jemals gekauft habe, ist ein inzwischen vier oder fünf Jahre alter iPod Classic.

    Zu meiner Kritik am unreflektierten Apple-Hype siehe übrigens noch diesen Blog-Beitrag von mir vor 2,5 Jahren:

    http://blog.wiwo.de/look-at-it/2010/01/21/wider-den-apple-wahn/