SAP startet neue globale Marketingkampagne

Der Konzern aus Walldorf will wegkommen vom Image solider, aber auch langweiliger Unternehmenssoftware. Mit der heute startenden Werbekampagne unterstreicht SAP seine neue, breitere Ausrichtung auf Zukunftsthemen wie Mobilität und Cloud Computing.

Egal ob eine Joggerin mit Smartphone in den Hügeln oberhalb der Hochhäuser von Hong Kong oder ein indischer Turbanträger mit Tablet-Computer im Taxi – die Nutzer von SAP-Software sind international, mobil und irgendwie hip. So jedenfalls lässt sich die Kernbotschaft des neuen Fernsehspots von SAP zusammenfassen, der von heute an in Deutschland, den USA und Brasilien ausgestrahlt wird und den Beginn einer weltweiten Marketingkampagne markiert. Oder andersherum ausgedrückt: Die SAP von heute richtet sich mit ihren Softwarelösungen längst nicht mehr nur an den typischen, im dunklen Zwirn gekleideten IT-Manager deutscher oder amerikanischer Prägung.

Das wissen zwar die Walldorfer, aber der Großteil der Welt noch nicht. „SAP ist primär als Anbieter klassischer Unternehmenssoftware bekannt, obwohl wir längst in neue Geschäftsfelder wie Daten-Analyse, Mobilität und Cloud Computing eingestiegen sind“, sagt Jonathan Becher, Chef-Marketing-Manager von SAP, gegenüber der WirtschaftsWoche. „Die neue Kampagne zeigt, wie breit wir aufgestellt sind – beim Umfang unseres Produktportfolios, mit einer geografischen Präsenz in mehr als 100 Ländern und als Anbieter für alle Unternehmen vom Kleinbetrieb bis hin zum Großkonzern.“

SAP-Printanzeige für Deutschland (Zum Vergrößern zwei Mal anklicken)

In Deutschland läuft die Kamapagne unter dem Motto „Ihr Unternehmen kann mehr“ , in den USA unter dem Slogan „Run like never before“ . Bei den Fernsehspots konzentrieren sich die Walldorfer hierzulande neben den Nachrichtensendern n-tv und N24 auf die vier großen TV-Stationen ARD, RTL, SAT1 und Kabel1; dort sollen die Clips vor allem im Umfeld hochklassiger Sportereignisse wie Fußball und Formel 1 erscheinen. Bei Print-Anzeigen setzt SAP vor allem auf bundesweite Tages- und Magazin-Titel, darunter „Handelsblatt“, „FAZ“, „Spiegel“ und „Focus“.

SAP geht es aber nicht nur um ein neues cooleres Image, sondern auch um klare Geschäftsziele, die sich SAP erst kürzlich gesetzt hat: „Die Kampagne geht Hand in Hand mit unserem Ziel, bis 2015 eine Milliarde Nutzer von SAP-Software weltweit zu erreichen“, sagt Chef-Marketier Becher. Aus diesem Grund sei der Spot auch an verschiedenen Lokationen rund um den Erdball gedreht worden, nämlich China, Hong Kong, Indien, Südafrika und Großbritannien. Und stelle erstmals nicht Unternehmen in den Mittelpunkt. „Auch wenn SAP nicht direkt Endkunden anspricht, wollen wir uns auf Menschen konzentrieren – und darauf, wie sie von SAP profitieren.“

Deutsche Version des neuen SAP-Fernsehspots (Quelle: SAP-TV)

Dass die Walldorfer planen, wegzukommen vom soliden, aber auch ziemlich verstaubten Image als Weltmarktführer für Software zur Buchhaltung oder Personalwesen, hat die WirtschaftsWoche erst kürzlich beschrieben: Insbesondere Firmengründer und Aufsichtsratschef Hasso Plattner macht sich seit geraumer Zeit stark darum, SAP auf Zukunftsthemen wie Mobile oder Cloud Computing auszrichten – und dabei gewissermaßen sexy werden zu lassen. Die heute startende Kampagne will genau hier ansetzen. Man darf gespannt sein, ob die Botschaft beim Durchschnitts-User ankommt – der irgendwann ja auch SAP-Programme nutzen soll.

Verwandte Artikel:

SAP-Mitgründer Plattner: “Kampf mit China, dem sich Westen stellen muss”

Der Softwarekonzern SAP soll sexy werden

Interview mit SAP-Mitgründer Dietmar Hopp: ”Langfristig eigenständig”

SAP-Mitgründer Plattner: “Hana ist die schnellste Datenbank der Welt”

SAP sagt Oracle den Kampf an

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [6]

  1. Ich denke für Unternehmenssoftware reicht einfach nur „sexy“ nicht aus. Beim Einsatz von Unternehmenssoftware entscheiden nunmal viel mehr auch harte Kritieren, also Zahlen, die den Einsatz rechtfertigen. Aber dennoch kann auch Unternehmenssoftware attraktiver gemacht werden und zwar dann, wenn durch mehr Usability mehr Begeisterung für die Arbeit mit den Programmen geweckt wird. Dann erhält man automatisch auch mehr Effizienz. Das läßt sich rechnen und ist dann auch für den Einkäufer wieder interessant.

  2. Hallo Sven,
    kleine Korrektur: das ist kein Maserati sondern der aktuelle McLaren MP4-12C *klugscheißmodus aus*
    Ich finde der Spot könnte auch von anderen Big Companies sein. Er ist gut gemacht aber man versteht wirklich erst beim Einblenden des Logos wer hier um Aufmerksamkeit trommelt.
    Aber die Themen der SAP sind gut und massentauglich verpackt, das muss man schon sagen =)