Twitter und Facebook: Rasanter Aufstieg zu Weltgeltung

Soziale Netzwerke haben sich im Vergleich zu anderen Technologien und Medien wie etwa Radio oder Fernsehen geradezu in Lichtgeschwindigkeit weltweit verbreitet, wie eine neue Studie zeigt. 

In der vergangenen Woche gab es hier im Blog ja eine rege Diskussion bezüglich einer Studie, wonach in Deutschland die Twitter-Nutzung im Europavergleich immer noch weit unterrepräsentiert sei. Warum dieser Befund seine Daseinsberechtigung hat und die hiesige Rückständigkeit durchaus ein Nachteil sein kann, untermauern andere Zahlen, die das McKinsey Global Institute in einer kürzlich veröffentlichten Studie zusammengetragen hat („The social economy: Unlocking value and productivity through social technologies“, Seite 22 im „Full Report“-PDF).

Demnach haben sich soziale Netzwerke im Vergleich zu anderen Medien und Technologien geradezu mit Lichtgeschwindigkeit verbreitet: Während das Radio 38 Jahre und das Fernsehen 13 Jahren benötigten, um die Schwelle von 50 Millionen Nutzern weltweit zu überqueren, dauerte dies bei Facebook gerade mal ein Jahr; bei Twitter gar nur neun Monate. Selbst das Internet hat mit drei Jahren noch vergleichsweise lang fürs Erreichen jener Marke gebraucht:

Quelle: Statista/McKinsey

Die Zahlen unterstreichen die Bedeutung des so genannten Netzwerk-Effekts, der den Social Networks ja immanent inne ist: Je mehr Nutzer in bestimmtes Netzwerk nutzen, desto mehr ziehen diese andere User aus ihrem Umfeld an. Konkurrieren mehrere Networks miteinander, kippt die Nutzung früher oder später zur schnellstwachsenden Plattform, weil sich der Netzwerk-Effekt dann gewissermaßen selbst verstärkt – MySpace oder StudiVZ können davon ein Lied singen, als Facebook aufkam.

Und just das sich bisher am schnellsten verbreitete Medium, nämlich Twitter, spielt hierzulande keine respektive eine viel geringere Rolle als in anderen westlichen Industrienationen. Ich kann mir nicht helfen, aber ich glaube kaum, dass das eine positive Entwicklung ist.

Verwandte Artikel:

Twitter-Europakarte: Deutschland immer noch weit abgeschlagen

Twitter startet Aufholjagd: Plus 37 Prozent binnen eines Jahres

Deutsche Netzwerke weiter im Abwärtstrend

Twitter wächst in Deutschland – aber weiterhin auf niedrigem Niveau

Die besten Infografiken über Facebook, Twitter, Foursquare & Co.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [5]

  1. Warum trennt man zwischen Twitter und Facebook und nicht beim Radio zwischen WDR und SWR?
    Weil die Statistiker wahrscheinlich alle keine Ahnung haben und einfach mal Zahlen vergleichen, weil sie nichts anderes können.
    Und mal ein kleiner Tip zum Nachdenken: „Schon auf der Großen Deutschen Funkausstellung 1933 wurde der Volksempfänger am 18. August vorgestellt und während der Ausstellung die ersten 100.000 Geräte verkauft.“ (Wikipedia) Man bedenke, das die Welt noch nicht so globalisiert war und wir in Deutschland gerade mal 65.000.000 Einwohner hatten. Und das bis hoch nach Ostpreußen.