Das meistgenutzte Daddel-Gadget – weder Playstation noch Xbox noch Nintendo

Mehr als jeder zweite Amerikaner daddelt regelmäßig an seinem Smartphone – deutlich mehr als an den führenden Spielkonsolen.

Nicht zuletzt die Corona-Zeit und die damit verbundenen Lockdowns in vielen westlichen Industrieländern haben das weltweite Geschäft mit Computerspielen in immer neue Höhen befördert.

Demnach soll das Geschäft mit und um Online-Games in diesem Jahr auf fast 200 Milliarden Dollar anschwellen – ein gigantisches Geschäft, das längst nicht mehr nur auf die üblichen Verdächtigen entfällt.

Denn das meistgenutzte Daddel-Gadget sind nicht mehr die Gaming-Konsolen der großen drei – also die Playstation von Sony, Microsofts Xbox und Nintendo Switch. Laut jüngst veröffentlichten Zahlen nutzt mehr als jeder zweite Amerikaner sein Smartphone, um regelmäßig Videogames zu spielen:

Quelle: Statista

Ein Trend, der nicht völlig neu ist: Spätestens seit das Smartphone-Game Pokémon Go im Jahr 2015 in sagenhaften 19 Tagen die Schallmauer von 50 Millionen Nutzern durchbrach, war der Trend vorgezeichnet.

Inzwischen stellt sich eher die Frage, ob das Smartphone – nachdem es zuvor bereits Digitalkameras, MP3-Player oder Navigationssysteme den Garaus gemacht hat – es dereinst auch die großen Daddelkisten trifft. Getreu dem dann einmal mehr umzuschreibenden Motto: „Smartphone killed the Gaming Star

Verwandte Artikel:

Boom-Markt Online-Gaming: Wachstum auf fast 200 Milliarden Dollar im Jahr 2022

50 Jahre Gaming: Vom ersten Arcade-Spiel bis zu 165 Milliarden Dollar Umsatz 2020

Trend zum Dauer-Daddeln: Online-Gamer spielen mehr als 4,5 Stunden am Stück

Die meistverkauften Spielkonsolen aller Zeiten: PS2 vor PS4 und Playstation

Videospiel-Industrie weltweit mit 2,2 Millionen Euro Umsatz – in jeder Minute

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*