Krokers RAM: Beim Ausspähen im Netz erweist sich die DSGVO bis heute als zahnloser Tiger!

Mein Rant am Morgen: Für Verbraucher haben die europäischen Datenschutzbestimmungen einige Verbesserungen gebracht – nur nicht beim Internet-Tracking: Hier hat die DSGVO das Ausspähen kaum verringert.

Seit Mitte 2018 – also nunmehr seit gut dreieinhalb Jahren – gilt die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Sie vergattert Unternehmen in Europa zum sensibleren Umgang mit persönlichen Daten und zur Speicherung derselben in der alten Welt – statt diese in Rechenzentren rund um den Globus zu verteilen.

Neben der Tatsache, dass viele Unternehmen hektisch neue Verfahren für die Speicherung sensibler Daten einführen und einen Datenschutzbeauftragten benennen musste, hat die DSGVO aus Verbrauchersicht einige Verbesserungen mit sich geführt. So müssen Unternehmen etwa auf Wunsch eines Kunden die gespeicherten personenbezogenen Daten löschen und dies auch dokumeniteren.

Eins hat die DSGVO freilich nicht geschafft: Das Ausspähen und die Datensammelei im Internet sonderlich verringert. Zwar haben auch hier viele Internet-Unternehmen und E-Commerce-Anbieter extra ihre Zustimmungsverfahren etwa zur Speicherung von Cookies der neuen Verordnung angepasst.

All dies kann aber nicht darüber hinweg täuschen: Gesammelt wie wie ehedem, ob per Cookies oder dem Cross-Tracking zwischen verschiedenen Geräten, siehe mein entsprechender Blog-Post von dieser Woche.

Grund: Viele Abfragefenster sind so konzipiert, dass sie vordergründig der DSGVO genügen – aber im Grunde stupsen sie den Verbraucher, damit er der maximalen Datensammelei zustimmt, Neudeutsch auch „Nudging“ genannt. Oft muss man nämlich extra die „erweiterten Einstellungen“ anklicken, um nur die Mindestauswahl zuzulassen – weil direkt daneben ein „allem zustimmen“-Knopf prangt.

Mit solchen oder ähnlichen Kniffen wird ein sinnvoller Datenschutz umgangen – oder er wird, vor allem von ausländischen Anbietern, gleich ganz ignoriert und auf Zwangszustimmung setzt. Hier erweist sich die DSGVO bis heute als zahnloser Tiger!

Verwandte Artikel:

Die mangelhafte Digitalisierung in der Fertigung schlägt jetzt auf Mitarbeiter durch!

Krokers RAM: Kollaboration erfordert mehr als nur ein Software-Tool!

Krokers RAM: An Facebook zeigt sich exemplarisch die menschliche Doppelmoral!

Firmen müssen ihre Mitarbeiter bei neuen Arbeitsmodellen miteinbeziehen!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*