Krokers RAM: Kollaboration erfordert mehr als nur ein Software-Tool!

Mein Rant am Morgen: Trotz neuer Software-Tools sind viele Unternehmen mit der digitalen Zusammenarbeit ihrer Beschäftigten unzufrieden – das ist vor allem ein Management-Problem, keine Aufgabe der IT.

Vor allem durch die Erfahrung in nunmehr anderthalb Jahren Corona-Pandemie haben viele Unternehmen massiv in Softwaresysteme investiert, insbesondere in Kollaborations- und Videokonferenz-Tools für die bessere Einbindung ihrer Beschäftigten in den heimischen Büros. Soweit, so sinnvoll.

Allerdings merken inzwischen viele Unternehmen, dass ein Software-Tool allein noch keine gute Zusammenarbeit macht. So schätzt fast die Hälfte der IT-Manager in Deutschland, dass ihre Kollaborationstools nicht effektiv genutzt wurden, wie ich Anfang der Woche hier im Blog berichtet habe.

Das ist eine ziemlich ernüchternde Aussage – und das vor allem vor dem Hintergrund, da es doch die CIOs sind, die für die Einführung der entsprechenden Lösungen verantwortlich sind.

Die Ergebnisse belegen deutlich: Kollaboration erfordert weit mehr als nur ein reines Software-Tool. Abläufe im Unternehmen müssen an die neue, oftmals hybride Arbeitswelt zwischen Home Office und Büro angepasst sowie wichtige Informationen in Teams neu verteilt und bereitgestellt werden.

Anders ausgedrückt: Unternehmen müssen einen Kulturwandel vollziehen und ihre Strukturen verändern – das ist eine Management-Aufgabe, kein IT-Problem. Gefordert sind hier also vor allem die Firmenchefs.

Verwandte Artikel:

Krokers RAM: An Facebook zeigt sich exemplarisch die menschliche Doppelmoral!

Firmen müssen ihre Mitarbeiter bei neuen Arbeitsmodellen miteinbeziehen!

Krokers RAM: Der Fokus auf Nachhaltigkeit in der IT startet gerade erst!

Rückstand bei der Digitalisierung der Verwaltung ist massiver Standortnachteil!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*