123456, qwerty, Password & Co.: Die populärsten Passwörter 2019 – und die Veränderung zu 2018

Die große Mehrheit der Nutzer rund um den Globus verwendet weiterhin leicht zu ratende und zu kurze Passwörter – ein enormes Sicherheitsrisiko.

Eigentlich sollen sie ja helfen, persönliche Daten oder Apps vor dem Zugriff von Unbefugten zu schützen: Die Rede ist von Passwörtern, die immer noch die gängigste Zugriffsmöglichkeit auf Software-Anwendungen darstellen.

Gleichwohl machen immer wieder riesige Datenverluste im Internet die Runde – insgesamt sind schlecht gemanagte Passwörter sogar für satte 80 Prozent aller Datenschutz-Verletzungen in Unternehmen verantwortlich.

Derartige Leaks im Netz bergen aber noch ein weiteres Geheimnis: Sie verdeutlichen, welche simplen – um nicht zu sagen geradezu leichtfertig nachlässigen Begriffe viele Nutzer rund um den Globus als Passwörter verwenden.

Nach einer Studie des amerikanischen IT-Sicherheitsanbieters Splash Data rangierte im vergangenen Jahr die Zahlenfolge „123456“ (inklusive Abwandlungen) auf dem Spitzenplatz der meistgenutzten Passwörter – genauso wie 2018:

Quelle: Statista

Auf den Plätzen folgen „qwerty“ für die oberste Tastaturreihe im Englischen (deutsches Pendant „qwertz“) – ein Plus von drei Plätzen -, sowie „Password“, das um einen Platz fällt. Bei solcher Nachlässigkeit kann man seine Daten auch gleich völlig ungeschützt ins Netz stellen.

Übrigens: Ich habe 2014 nach dem sogenannten Gmail-Leak schon mal über das Thema geschrieben, also vor sechs Jahren: Damals war das meistgenutzte Password ebenfalls – Trommelwirbel – „123456“.

Verwandte Artikel:

Geschichte & Zukunft von Passwörtern: Durchschnittlicher User mit 191 Passwords

Wiederverwendung von Passwörtern ist unsicher – zwei Drittel tun es trotzdem

3 von 10 Firmen in Europa setzen trotz Schwächen auf Nutzername und Passwort

Passwörter für 80 Prozent aller Datenschutz-Verletzungen in Firmen verantwortlich

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*