Der Gmail-Leak und die traurige Wahrheit über IT-Sicherheit: Beliebtestes Passwort „123456“

Eine Analyse der im Web aufgetauchten Gmail-Daten zeigt: Die große Mehrheit der Nutzer verwendet leicht zu ratende und viel zu kurze Passwörter.

Vor gut zwei Wochen wurden in einem russischen Bitcoin-Forum fünf Millionen Gmail-Adressen samt dazugehöriger Passwörter veröffentlicht. Gmail-Betreiber Google beteuerte kurz darauf in einem Blog-Post, nur zwei Prozent der geklauten Login-Daten hätten funktioniert. Zudem seien keine Google-Systeme geknackt worden, sondern die Daten stammten vermutlich aus anderen Quellen im Web.

Der amerikanische Passwort-Dienst LassPass.com hat den Gmail-Leak nun genauer unter die Lupe genommen – und dabei ein paar interessante Befunde zutage gefördert. Das Ergebnis kurz zusammengefasst: Ein Großteil der Nutzer geht weiterhin viel zu nachlässig mit Passwörtern um.

So lautet die traurige Wahrheit über IT-Sicherheit: Die zehn meistverwendeten Passwörter sind allesamt einfachste Zahlen- und Buchstaben-Kombinationen. Ganz vorn rangiert dabei das schnöde „123456“, gefolgt vom oftmals voreingestellten „password“. So weit, so unsicher.

In den Augen von Security-Profis gelten erst Passwörter ab 14 Buchstaben/Zahlen als halbwegs sicher gegen Hackerangriffe. Laut LastPass waren von den geleakten Passörtern weniger als acht Prozent länger als 10 Stellen. Anders ausgedrückt: Neun von zehn Passörtern sind schlicht viel zu kurz für einen ausreichenden Schutz.

Mehr Infos zu den durchschnittlichen Gepflogenheiten bei der Verwendung von Passwörtern in der folgenden Infografik:

Quelle: LastPass

Verwandte Artikel:

Ein Vierteljahrhundert virtuelle Brandmauer: Die Firewall wird 25 Jahre alt

#Heartbleed: Wie weitreichend ist die OpenSSL-Sicherheitslücke wirklich?

Studie: Unternehmen ignorieren Risiken bei der Einbindung privater Geräte

Schad-Apps: Betrügerische Werbung vorne, in Deutschland mehr Trojaner

Vier von fünf aller mobilen Schädlinge befallen Android; Apple weniger als ein Prozent

Anhaltende Sicherheitsprobleme bei Messaging-Anwendung WhatsApp

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Ein Problem wird nicht angesprochen: Wenn Google recht hat und GMail nicht gehackt wurde, dann verwenden viele Benutzer die gleichen Passworte bei unterschiedlichen Diensten. Das ist wohl etwas, dass man Nutzern als erstes beibringen sollte: Für jeden Dienst ein (zumindest minimal) anderes Passwort zu verwenden.