Die Geschichte der Spielkonsolen: Von Atari Pong 1972 bis Nintendo Switch 2017

Der Gaming-Markt startet in den siebziger Jahren, getrieben vor allem von Atari. Später dominieren Commodore, Nintendo und Sony – eine Zeitleiste.

Anfang der Woche gab’s erste Gerüchte zum Nachfolger der Xbox One: Demnach soll der Nachfolger der aktuellen Microsoft-Spielkonsole in zwei Varianten auf den Markt kommen, eine davon als Hybrid-Streaming-Konsole mit abgespeckter Hardware.

Grund genug, sich heute mit der Geschichte der Spielkonsolen zu befassen, die bis zurück ins Jahr 1972 datiert. Seitdem hat sich die Video- und Computerspiel-Industrie zu einem gigantischem Markt entwickelt.

Die aktuell rund zwei Milliarden Gamer rund um den Erdball haben allein im vergangenen Jahr mehr als 106 Milliarden Dollar für Spiele-Hard- und Software ausgegeben. Insgesamt acht Videospiel-Generationen gibt’s seit Anfang der 70er Jahre.

Die Ära der klassischen Videospiel beginnt mit der ersten Generation im Jahr 1972 mit der Veröffentlichung von Pong durch Atari – gewissermaßen dem Urvater aller Videospiele, der auf dem ersten Spielhallen-Automaten populär wurde. 1974 bringen die Amerikaner das Spiel mit der Heimkonsole Home Pong in die Wohnzimmer.

In der zweiten Generation setzt Atari im Jahr 1977 mit der legendären Spielkonsole VCS 2600 einen ersten Standard bei Videospielen. Die Top-3-Games jener Zeit – Pacman, Asteroids und Frogger – sind auch heute noch beliebte Videospiel-Klassiker.

Mit der dritten Generation erlebte die Gaming-Industrie nach einem zwischenzeitlichen Einbruch ihren Wiederaufstieg – getrieben vor allem vom auch als Spielcomputer mega-erfolgreichen Commodore 64 im Jahr 1982 sowie der Nintendo-Daddelbox NES (Nintendo Entertainment System) im Jahr 1985.

In den späteren Gaming-Generationen folgen der Nintendo Game Boy von 1989 als erste waschechte mobile Konsole oder die ersten Playstation von Sony im Jahr 1995, die den Konkurrenzkampf im Konsolenmarkt neu anfachte und die bis heute zu dem meistverkauften Megasellern unserer Zeit gehört.

Alle weiteren Zahlen & Fakten zur Geschichte der Spielkonsolen in der folgenden Infografik:

Quelle. Fanatical

Verwandte Artikel:

Der Hype um Pokémon Go – oder: Die fünf globalen Trends bei Mobile Gaming

Vom ZX Spectrum zu Oculus Rift: Die Geschichte der Formel-1-Videospiele

Apropos Gamescom: So finden die Kids von heute den ersten Game Boy von 1989

Von Skee Ball bis zu Dark Escape: Die Geschichte der Spielhallen-Games

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [7]

  1. Tolle Infografik! Mein persönlicher Einstiegspunkt war ja der C64…allerdings dann schon in der zweiten Version! Nicht der legendäre Brotkasten.
    Allerdings fehlt in der Tat der für die Game Geschichte ebenso wichtige Amiga.

  2. 1970 geboren , habe ich noch vage Erinnerungen an Pong, jedoch sehr gute an Atari. Für die erste Konsolen-Generation hatten meine Eltern kein Geld. Da ich lieber auf Lebensmittel verzichtet hätte als auf die nächste
    Atari Generation, bekam ich sie.
    Vom C64 mit Datasette über div. Konsolen und GamerPc’s spiele ich heute noch gerne.

  3. Ja schade – der ZX81 und der Spectrum von Sinclair fehlen. Waren nicht nur Spielkonsolen, sondern schon echte kleine Computer mit 1K bzw. 48K Speicher. Heute bin ich leidenschaftlicher Sammler von Spielkonsolen und Games. Mein Tipp: https://trovas.ch/?cat1=15&cat2=2 ist eine gute Adresse wenn jemand eine Spielkonsole oder Games kaufen möchte, aber nicht so viel dafür bezahlen kann. Dort kannst du sowohl aktuelle Spielekonsolen als auch längst nicht mehr im Handel erhältliche Konsolen günstig kaufen.

  4. Und wo sind Panasonic 3DO, Philips CDi, SNK NeoGeo und noch viele andere? Hmmm, leider nicht ganz vollständig.